Advertisement

Plattencover und Konzertplakate

  • Roland SeimEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Plattencover und Konzertplakate sind nicht nur „Verpackungen“ oder Werbeträger, sondern prägen mit ihrer spezifischen Ästhetik das Selbstverständnis sowohl der Bands als auch das Lebensgefühl der Fans. Neben einer Unzahl von beliebig austauschbar wirkender Cover und Plakate gibt es maßgebliche „Leuchttürme“, bei denen das Artwork als Experimentierfeld für avantgardistische Designer wie auch Projektionsfläche für Sehnsüchte oder politische Statements in die Kulturlandschaft strahlt. Diese Zeitzeugen überdauern die jeweiligen Musik- oder Modeströmungen und beeinflussen nachfolgende Generationen. Im Artwork manifestiert und konserviert sich der Zeitgeschmack auch der jeweiligen Jugendkulturen und wird nicht selten zur Ressource für Retro-Trends. Als dokumentarische Archivalien der Zeitgeschichte und kulturhistorisch relevante Primärquellen lässt die Gestaltung authentische Rückschlüsse auf die Entwicklung der Popkultur zu, die mit der digitalen Revolution in eine neue Phase eingetreten ist. Im folgenden Beitrag werden einige Charakteristika und stilbildende Beispiele aus den ersten 50 Jahren Rock- und Popmusikgeschichte vorgestellt.

Schlüsselwörter

Plattencover Konzertplakate Popkultur Musikzensur Entwicklung von Popkultur 

Literatur

  1. Aldis, N., & Sherry, J. (2006). Heavy Metal Thunder. Album Covers That Rocked the World. London: Mitchell Beazley.Google Scholar
  2. Barnicoat, J. (1972). Das Poster. München: Kunstverlag Edition Praeger.Google Scholar
  3. Cassier, P. (2011). Der Musik ein Gesicht verleihen. Die Welt, S. 23.Google Scholar
  4. Dallach, C. (2007). Am Stück oder geschnitten? Pro und Contra Popalbum. KulturSpiegel, (7), Spiegel-Online.Google Scholar
  5. Dean, R., & Howells, D. (Hrsg.). (1984). Album Cover Album, Bd. 3. Limpsfield/GB (ein Re-Issue erscheint 2008 in der Edition Olms, Zürich).Google Scholar
  6. Denis, J. (2016). Total Records: Photography and the Art of the Album Cover. Winterthur: Aperture Foundation.Google Scholar
  7. Dimery, R. (2006). 1001 Alben. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  8. Dittloff, C. (2009). Rock’n’Roll-Kunst für den Louvre. Hamburger Abendblatt, 09.09.2009.Google Scholar
  9. Dupuis, D. (2012). Rock Vinyl. Die 700 legendärsten Plattencover. Königswinter: Heel Verlag.Google Scholar
  10. Emery, A. (2004). The Book of HIP HOP Cover Art. London: Mitchell Beazley.Google Scholar
  11. Evans, M. (2017). Vinyl – Die Magie der schwarzen Scheibe. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  12. Fahrenkrog-Petersen, L. (2017). Das Ende des Pop. Musik in der Sackgasse. Münster: Telos Verlag.Google Scholar
  13. Farin, K. (2006a). Jugendkulturen in Deutschland 1950–1989. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  14. Farin, K. (2006b). Jugendkulturen in Deutschland 1990–2005. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  15. Faulstich, W. (Hrsg.). (2004). Die Kultur der 70er Jahre. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  16. Goldmann, F., & Hiltscher, K. (1980). The Gimmix Book of Records. Das Album der sensationellsten Schallplatten, Plattenhüllen und Picture Discs. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  17. Graf, C. (2003). Das NDW-Lexikon. Die Neue Deutsche Welle – Bands und Solisten von A bis Z. Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf.Google Scholar
  18. Grasskamp, W. (2004). Das Cover von Sgt. Pepper. Eine Momentaufnahme der Popkultur. Berlin: Wagenbach Verlag.Google Scholar
  19. Grushkin, P. D. (1987). The art of rock. Posters from Presley to Punk. (zuerst: New York), hier: Zürich 2005: Edition Olms.Google Scholar
  20. Grushkin, P. D., & King, D. (2004). Art of modern rock. The poster explosion. San Francisco: Chronicle Books.Google Scholar
  21. Hartmann, A. (2004). Die Kunst geht undercover. taz, 27.08.2004, S. 15.Google Scholar
  22. Hesse-Lichtenberger, U. (2006). Die Geschichte des Plattencovers. Das Auge hört mit. In R. Hard (Hrsg.), Cover Mania. Die besten Plattencover aller Zeiten (S. 9–21). Königswinter: Heel Verlag.Google Scholar
  23. Hollenstein, O. (2013). Und sie dreht sich doch. Süddeutsche Zeitung, 02.01.2013, S. 30.Google Scholar
  24. Hügel, H.-O. (Hrsg.). (2003). Handbuch Populäre Kultur. Stuttgart: Metzler Verlag.Google Scholar
  25. Kieser, G., & Troxler, N. (1955–1993). Kontraste. Musikplakate. Ausst.-Kat. von Jörg und Heidi Weigelt. Hannover.Google Scholar
  26. Klanten, R., Hellige, H., & Hulan, T. (2004). Sonic – Visuals For Music. Berlin: Die Gestalten Verlag.Google Scholar
  27. Lijklema, H. (2011). Design for music. Amsterdam: Pepin Press.Google Scholar
  28. Mayer, C. (2009). Der Verhüllungskünstler. Süddeutsche Zeitung, 06.11.2009, S. 10.Google Scholar
  29. Ochs, M. (2005). 1000 record covers. Köln: Taschen Verlag.Google Scholar
  30. Pesch, M., & Weisbeck, M. (1998). Techno style – The album cover art. Music, graphics, fashion and party culture of the techno movement. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  31. Pesch, M., & Weisbeck, M. (1999). Discstyle. The graphic arts of electronic music and club culture. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  32. Powell, A. (2017). Vinyl. Album. Cover. Art. The complete hipgnosis catalogue. London: Thames & Hudson.Google Scholar
  33. Reagan, K., & Heller, S. (2015). Steinweiss. The inventor of the modern album cover. Köln: Taschen Verlag.Google Scholar
  34. Reynolds, S. (2007). Rip it up and start again – Schmeiß alles hin und fang neu an. Postpunk 1978–1984. München: Hannibal.Google Scholar
  35. Rock Hard. (Hrsg.). (2006). Cover Mania. Die besten Plattencover aller Zeiten. Königswinter: Heel Verlag.Google Scholar
  36. Seabrook, T. J., Black, J., & Palmer, T. (2008). Classic tracks: Back to back. Albums & singles. London: Outline Press.Google Scholar
  37. Seiler, B. (1998). The album cover art of punk. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  38. Seim, R. (1997). Zwischen Medienfreiheit und Zensureingriffen. Münster: Telos Verlag. (hier 7. Aufl. 2010).Google Scholar
  39. Seim, R., & Spiegel, J. (Hrsg.). (2004). „Nur für Erwachsene“ – Rock- und Popmusik: zensiert, diskutiert, unterschlagen. Münster: Telos Verlag.Google Scholar
  40. Smith, S., & Bacon, T. (2005). Albums. The stories behind 50 years of great recordings. London: Thunder Bay Press.Google Scholar
  41. Spampinato, F. (2017). Art record covers. Köln: Taschen Verlag.Google Scholar
  42. Spiegel, J. (Hrsg.). (2002). „Oops“ – Kunst auf Plattencovern. Katalog zur Ausstellung und zum Projekt. Schöppingen: Verlag Stiftung Künstlerdorf.Google Scholar
  43. Spiegel, J. (2013). Sound&Vision. Schallplattencover. Von der Verpackung zu Kunst und Design. Münster: Telos Verlag.Google Scholar
  44. Steinfeld, T. (2016). Wie covert man richtig? Süddeutsche Zeitung, 05.03.2016, S. 16.Google Scholar
  45. The American Psychedelic Poster Art Of The Sixties. (1988). Katalog zur Ausstellung in der Stadthaus-Galerie Münster 1988 von Uwe Hußlein und Gerda Wendermann.Google Scholar
  46. Thorgerson, S. (1989). Classic album covers of the 60’s. Über 200 der besten Schallplattenhüllen aus den 60ern. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  47. Thorgerson, S., & Powell, A. (1999). One hundred best album covers. Zürich: Edition Olms.Google Scholar
  48. Turcotte, B. R., & Miller, C. T. (1999). Fucked up + photocopied. Instant art of the punk rock movement. Los Angeles: Gingko Press. (hier 4. Aufl. 2004).Google Scholar
  49. Ville, N. de (2003). Album – Style and Image in Sleeve Design. London: Mitchell Beazley.Google Scholar
  50. Wehrli, R. (2012). Verteufelter heavy metal. Skandale und Zensur in der neueren Musikgeschichte: Update. (3., erw. Aufl.). Münster: Telos Verlag.Google Scholar
  51. 231 Plakate Rock & Pop (1965–1984). Jörg Weigelt Auktionen. In Sonderkatalog zur Auktion 48 „Music – Non Stop“. Hannover. 2001.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Telos VerlagMünsterDeutschland

Personalised recommendations