Advertisement

Notation als mediale Darstellung von Musik

  • Herbert BruhnEmail author
Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Mit der Erfindung von Notationssystemen gelang es, Musik zu fixieren und zu überliefern. Notation ist so gesehen ein Medium für die Vermittlung und Reproduzierbarkeit von Musik. Erste einfache Formen von Notationen lagen in der Antike vor. Die Entwicklung der heutigen mitteleuropäischen Notenschrift war bereits Ende des 16. Jahrhunderts nahezu abgeschlossen. Notationen müssen bei aller Weiterentwicklung nützlich und handhabbar bleiben bzw. das für die Aufführungspraxis jeweils Notwendige anzeigen. Sie können daher dem erklingenden Musikstück nie ganzheitlich gerecht werden, da Musik stets komplexer ist als die notierten Informationen. Musik entsteht zudem in der individuellen Wahrnehmung eines Menschen und bleibt trotz Notation letztendlich doch etwas Flüchtiges. Notationen erfüllen unterschiedliche Funktionen: Sie dienen dem Komponisten und dem Musiker primär als Gedächtnisstütze, dienen der Kirche aber auch als Kontrollmittel, um liturgische Melodien und Texte vorzugeben. Musikwissenschaftler sprechen Musik bisweilen immer noch den Werkcharakter ab, wenn die Musik nicht notiert vorliegt, was auf den größten Teil der weltweiten Musik zutrifft. Auch beim Erlernen von Musikinstrumenten steht in unseren Kulturkreisen das Erlernen der Notationssysteme am Anfang und im Mittelpunkt. Notationen erlangen somit einen über die Hilfs- und Vermittlungsfunktion hinausgehenden Eigenwert, der in der westlichen Welt zu selten hinterfragt wird.

Schlüsselwörter

Noten Notation Notenschrift Notationsformen Entwicklung der Notation 

Literatur

  1. Apfel, E. (1989). Geschichte der Kompositionslehre von den Anfängen bis gegen 1700 (5 Bde). Saarbrücken: Bibliothek der Universität des Saarlandes.Google Scholar
  2. Bruhn, H. (2005). Mehrstimmigkeit und Harmonie. In T. H. Stoffer & R. Oerter (Hrsg.), Allgemeine Musikpsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Musikpsychologie, Bd. 1, S. 403–449). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Bruhn, H. (2008). Musikrezeption aus der Sicht der Musikwirkungsforschung. In G. Gensch, E. M. Stöckler & P. Tschmuck (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion: Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft (S. 57–82). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Bruhn, H., Kopiez, R., & Lehmann, A. C. (2008). Vorwort. In H. Bruhn, R. Kopiez & A. C. Lehmann (Hrsg.), Musikpsychologie. Das neue Handbuch (S. 11–14). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Covach, J. (2002). Twelve-tone theory. In T. Christensen (Hrsg.), The Cambridge history of Western music theory (S. 603–627). Cambridge, UK: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Czerny, C. (1848). Tonsetzkunst. Bonn: Simrod.Google Scholar
  7. Eggebrecht, H. H. (1984). Die Mehrstimmigkeitslehre von ihren Anfängen bis zum 12. Jahrhundert. In H. H. Eggebrecht, F. A. Gallo, M. Haas & K.-J. Sachs (Hrsg.), Die mittelalterliche Lehre von der Mehrstimmigkeit (Geschichte der Musiktheorie, Bd. 5, S. 9–87). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  8. Eitz, C. A. (1892). Das Tonwort. Bausteine zur musikalischen Volksbildung (1928 neu herausgegeben von Frank Bennedik). Leipzig: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  9. Fux, J. J. (1725/1742). Gradus ad Parnassum oder Anführung zur regelmäßigen Composition (1742 aus dem Lateinischen erstmals übersetzt und herausgegeben von Lorenz Mizler, original 1725). Celle: Moeck (Ausgabe 1938, 1951).Google Scholar
  10. Greve, M. (1995). Die Europäisierung orientalischer Kunstmusik in der Türkei. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  11. Haemmerling, K. (1924). Die Musik in der Malerei (mit einer Einleitung von Curt Moreck). München: G. Hirth’s Verlag.Google Scholar
  12. Haug, A. (2005). Der Beginn europäischen Komponierens in der Karolingerzeit. Ein Phantombild. Die Musikforschung, 58, 225–241.Google Scholar
  13. Heister, H.-W. (1998). Zweckbestimmung von Musik. In H. Bruhn & H. Rösing (Hrsg.), Musikwissenschaft. Ein Grundkurs (S. 208–220). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Hempel, C. (2008). Visualisierung von Musik. In S. Weinacht & H. Scherer (Hrsg.), Wissenschaftliche Perspektiven auf Musik und Medien (Musik und Medien, Bd. 1, S. 193–204). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Hucke, H., & Möller, H. (1995). Gregorianischer Gesang. In L. Finscher (Hrsg.), Musik in Geschichte und Gegenwart MGG (Sachteil, Bd. 3, S. 1609–1621). Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  16. Hudgens, C. K. K. (1987). A study of the Kodaly approach to music teaching and an investigation of four approaches to the teaching of selected skills in first grade music classes. Denton: University of North Texas.Google Scholar
  17. Hugh, B. (2004). Braille music summary – alle Zeichen der Notenschrift für Blinde. http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Braillemusicsummary.gif. Zugegriffen am 15.03.2008.
  18. Janzin, M., & Güntner, J. (2006). Das Buch vom Buch. 5000 Jahre Buchgeschichte. Hannover: Schlütersche Buchhandlung.Google Scholar
  19. Jaschinski, A. (Hrsg.). (2001). Notation. Edition aller auf das Thema bezogenen Beiträge und Teilbeiträge aus dem neuen Sachteil der Musik in Geschichte und Gegenwart MGG. Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  20. Kuhlmann, M. (2008). Musik begreifbar machen – Notenschrift für Blinde und Sehbehinderte. www.blindennotenschrift.de. Zugegriffen am 15.03.2008.
  21. Motte, D. de la. (1985). Harmonielehre. München/Kassel: dtv/Bärenreiter.Google Scholar
  22. Langer, A. (2002). Gregor I., Gregor der Große. In L. Finscher (Hrsg.), Musik in Geschichte und Gegenwart MGG (Personenteil, Bd. 7, S. 1562–1566). Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  23. Sachs, K.-J. (1997). Partitur I bis IV. In L. Finscher (Hrsg.), Musik in Geschichte und Gegenwart MGG (Sachteil, Bd. 7, S. 1424–1430). Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  24. Sachs, K.-J., & Röder, T. (1997). Partitur V. In L. Finscher (Hrsg.), Musik in Geschichte und Gegenwart MGG (Sachteil, Bd. 7, S. 1430–1438). Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  25. Schmidt, C. M. (1995). Editionstechnik. In L. Finscher (Hrsg.), Musik in Geschichte und Gegenwart MGG (Sachteil, Bd. 2, S. 1656–1680). Kassel/Stuttgart: Bärenreiter/Metzler.Google Scholar
  26. Schnebel, D. (1972). Denkbare Musik (Hrsg. H. R. Zeller). Köln: DuMont Schauberg.Google Scholar
  27. Suppan, W. (1986). Musica Humana. Die anthropologische und kulturethologische Dimension der Musikwissenschaft. Wien: Böhlau Nachfolger.Google Scholar
  28. Vinci, A. C. (1988). Die Notenschrift. Grundlagen der traditionellen Musiknotation. Kassel: Bärenreiter (Original 1985 in Englisch).Google Scholar
  29. Wiora, W. (1988). Das musikalische Kunstwerk der Neuzeit und das musische Kunstwerk der Antike. Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  30. Wörner, K. H. (1993). Geschichte der Musik (8. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Ziegler, R. (2006). Die Tabulatur von Kernberg vom Beginn des 17. Jahrhunderts – ein Beitrag zur Musikgeschichte in der Umgebung Wittenbergs. Die Musikforschung, 59(3), 233–245.Google Scholar

Für die praktische Umsetzung von mitteleuropäischer Notation siehe ergänzend das Stichwort Notation im deutschen und im englischen Wikipedia und die folgenden Internetseiten:

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations