Advertisement

„All included“? Into what? – Heteronormativitätskritische Perspektiven auf diskriminierungssensible Bildungsarbeit

  • Mart Busche
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen werden zunehmend öffentlich sichtbarer und können als Bestandteile gesellschaftlicher Normalität wahrgenommen werden. Dies gilt nicht zuletzt auch aufgrund homonationalistischer Diskurse. Zugleich gibt es gegenläufige Tendenzen, die diese Normalisierung zu bekämpfen suchen. Dies geschieht vor allem im Bereich der Pädagogik, bei dem es um die Frage geht, ob und wie Kindern und Jugendlichen das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt nahegebracht werden soll. Diese Debatten bilden den Hintergrund, vor dem sich Pädagog*innen bewegen, wenn sie die Facetten vielfältiger sexueller und geschlechtlicher Lebensweisen bearbeiten. Mit einer heteronormativitätskritischen Analyse lässt sich aufschlüsseln, wo Engführungen und Begrenzungen des Themas vorgenommen werden, die letztendlich eine inklusionsorientierte pädagogische Praxis, die Vielfalt von der Vielfalt aus denkt, einschränkt.

Schlüsselwörter

Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen Heteronormativität Bildungsarbeit Museum Kinder Jugendliche Schule Queer 

Literatur

  1. Altenhöfer, G. (1999). Ehe für Lesben und Schwule? Liebe.arranca.de Archiv. http://liebe.arranca.de/files/lesben-schwulen-ehe.pdf. Zugegriffen: 21. Mai 2017.
  2. Anonym. (1990). QUEERS READ THIS. www.qrd.org/qrd/misc/text/queers.read.this. Zugegriffen: 18. Mai 2017.
  3. Bildungsinitiative QUEERFORMAT. (2011). Konzept zur Umsetzung der Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ (ISV) für den Bereich Schule. www.queerformat.de/fileadmin/user_upload/documents/Queerformat_Schule.pdf. Zugegriffen: 15. Mai 2017.
  4. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Butler, J. (2005). Gewalt, Trauer, Politik. In Dies.: Gefährdetes Leben. Politische Essays (S. 36–68). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, J. (2009). Außer sich. Über die Grenzen sexueller Autonomie. In Dies.: Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen (S. 35–69). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Çetin, Z. (2012). Homophobie und Islamophobie – Intersektionale Diskriminierungen am Beispiel binationaler schwuler Paare in Berlin. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  9. Çetin, Z., & Voß, H.-J. (2016). Schwule Sichtbarkeit – schwule Identität. Kritische Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  10. Engel, A. (2001). Die VerUneindeutigung der Geschlechter – eine queere Strategie zur Veränderung gesellschaftlicher Machtverhältnisse? In U. Heidel, S. Micheler & E. Tuider (Hrsg.), Jenseits der Geschlechtergrenzen. Sexualitäten, Identitäten und Körper in Perspektiven der Queer Studies (S. 346–364). Hamburg: Männerschwarmverlag.Google Scholar
  11. Engel, A. (2011). Des-/Integration politisieren. Dissidente Sexualitäten und eine Politik des agonalen Pluralismus. In: M. do Mar Castro Varela & N. Dhawan (Hrsg.), Soziale (Un)Gerechtigkeit. Kritische Perspektiven auf Diversity, Intersektionalität und Antidiskriminierung (S. 175–192). Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  12. FaulenzA. (2017). Support your sisters not your cisters. Über Diskriminierung von trans*Weiblichkeiten. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  13. Fuchs, S. (2016). Queerness zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit. Ambivalenzen des passing aus fem(me)inistischer Perspektive. In: B. Paul, & L. Tietz (Hrsg.), Queer as… – Kritische Heteronormativitätsforschung aus interdisziplinärer Perspektive (S. 127–145). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  14. Gallmann, P. (2016). Zum Genus bei Personenbezeichnungen. www.personal.uni-jena.de/~x1gape/Wort/Wort_Nomen_Genus_Personen.pdf. Zugegriffen: 17. Mai 2017.
  15. Hagemann-White, C. (1984). Sozialisation: Weiblich – männlich? Opladen: Leske und Budrich Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hartmann, J. (2016). doing heteronormativity? Funktionsweisen von Heteronormativität im Feld der Pädagogik. In: K. Fereidooni & P. Zeoli (Hrsg.), Diversity Management: Beiträge zur diversitätsbewussten Ausrichtung des Bildungssystems, des Kulturwesens, der Wirtschaft und der Verwaltung (S. 105–134). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hartmann, J. (2014). Queere Professionalität als Haltung des Infragestellens und Dynamisierens. Zur Dekonstruktion geschlechtlicher und sexueller Identität in der Sozialen Arbeit. In: Sozialmagazin. Die Zeitschrift für Soziale Arbeit: Queerfeldein durch die Soziale Arbeit, 3/4, (S. 22–29).Google Scholar
  18. Hirschfeld, M. (1914). Die Homosexualität des Mannes und des Weibes. Berlin: Louis Marcus Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  19. Hocquenghem, G. (1974). Das homosexuelle Verlangen. München: Carl-Hanser-Verlag.Google Scholar
  20. Jagose, A. (1996). Queer Theory. An Introduction. Melbourne: Melbourne University Press.Google Scholar
  21. Kempe-Schälicke, C. H. (2015). Erste-Hilfe-Maßnahmen am Unfallort Schule. In F. Schmidt, A. Ch. Schondelmayer & U.B. Schröder (Hrsg.), Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (S. 241–246). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Klauda, G. (2008). Die Vertreibung aus dem Serail. Europa und die Heteronormalisierung der islamischen Welt. 1. Aufl. Hamburg: Männerschwarm Verlag.Google Scholar
  23. Lesbenring. (2013). Ein Schritt vor und zwei zurück! Pressemitteilung des Lesbenring e.V. vom 11. März 2013. www.lesbenring.de/ein-schritt-vor-und-zwei-zurueck/. Zugegriffen: 07. Mai 2017.
  24. Matsuda, M. (1991). Beside My Sister, Facing the Enemy: Legal Theory Out of Coalition. In: Stanford Law Review 6, (S. 1183–1192).CrossRefGoogle Scholar
  25. Nair, Y. (2014). Against Equality, against marriage. In: R. Conrad (Hrsg.), Against equality. Queer revolution not mere inclusion (S. 15–21). Edinburgh: AK Press.Google Scholar
  26. Schmidt, F., & Schondelmayer, A. (2015). Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt – (k)ein pädagogisches Thema? Pädagogische Perspektiven und Erfahrungen mit LSBTI. In F. Schmidt, A. Ch. Schondelmayer & U. B. Schröder (Hrsg.), Selbstbestimmung und Anerkennung sexueller und geschlechtlicher Vielfalt (S. 223–240). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Puar, J. K. (2007). Terrorist Assemblages. Homonationalism in Queer Times. Durham/London: Duke University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Riegel, C. (2016). Bildung, Intersektionalität, Othering. Pädagogisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  29. Reck, N. (2007). Befreiung von der Homosexualität. In memoriam Guy Hocquenghem (1946–1988). In Werkstatt Schwule Theologie, 2, (S. 165–185). Außerdem online abrufbar unter: www.archiv.westh.de/Werkstatt-Hefte/2007-2_165-185_Reck_.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2017.
  30. Rommelspacher, B. (2009). Was ist eigentlich Rassismus? In C. Melter, & P. Mecheril (Hrsg.), Rassismuskritik. Bd. 1 (S. 25–38). Schwalbach/Taunus: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  31. S_HE. (2003). Performing the Gap. Queere Gestalten und geschlechtliche Aneignung. Arranca! http://arranca.org/ausgabe/28/performing-the-gap. Zugegriffen: 23. Mai 2017.
  32. Weller, W. (2013). PARTNER 4. Sexualität & Partnerschaft ostdeutscher Jugendlicher im historischen Vergleich. Handout zum Symposium an der HS Merseburg am 23. Mai 2013. www.ifas-home.de/downloads/PARTNER4_Handout_06%2006.pdf. Zugegriffen: 07. Mai 2017.
  33. Wigger, A., Weber, M., & Sommer, A. (2012). Eine Weiterbildung der besonderen Art: Ein Pilotprojekt zur Ausbildung Reflexiver Professionalität. In R. Becker-Lenz, S. Busse, G. Ehlert & S. Müller-Hermann (Hrsg.). Professionalität Sozialer Arbeit und Hochschule: Wissen, Kompetenz, Habitus und Identität im Studium Sozialer Arbeit (S. 251–270). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Mart Busche
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations