Advertisement

„Als ob uns was geschenkt worden wäre …“

Privilegienreflexion im Kontext der pädagogischen Arbeit
  • Friederike ReherEmail author
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Die Reflexion von Privilegien (wie Weißsein, Männlichkeit, Heteronormativität, körperlicher Befähigung und Bildungsprivilegien) als auch die Abwehrmechanismen dieser Reflexion in der pädagogischen Arbeit zu erfassen, bedeutet, den Blick schweifen zu lassen: neben der Betrachtung der Heterogenität der pädagogisch begleiteten Menschen rücken nun auch die Positionierungen und Handlungsweisen pädagogischer Fachkräfte ins Zentrum des Interesses. Dabei liegt der Fokus auf polydimensionalen Machtdifferenzen und Diskriminierungslinien. Es werden Privilegien in Bezug auf die sozialen Kategorien Gender, Klasse, ‚Rasse‘ und körperliche Befähigung erläutert. Daran anschließend werden Forschungsergebnisse vorgestellt, die Einblicke in die Abwehr der Privilegienreflexion geben (vgl. Walgenbach/Reher, The Review of Education, Pedagogy, and Cultural Studies, S 189–210, 2016). Es geht um die Frage, mit welchen Strategien Privilegierte verhindern, dass ihre strukturelle Bevorzugung benannt wird. Anschließend wird die Privilegienreflexion in der pädagogischen Praxis thematisiert und es werden Impulse für ein solidarisches und diskriminierungskritisches Handeln gegeben.

Schlüsselwörter

Intersektionalität Privilegien Reflexion Soziale Ungleichheit Diskriminierung Powersharing Empowerment Pädagogik Männlichkeit Weißsein Heteronormativität Körperliche Befähigung Bildungsprivilegien 

Literatur

  1. Anti-Bias-Werkstatt/GLADT e.V. (2010). HeJ – Handreichung für emanzipatorische Jungendarbeit: http://hej.gladt.com/archiv/2009-12-15-Methode%20Ein%20Schritt%20nach%20vorn.pdf. Zugegriffen: 21. Juni 2017.
  2. Baer, S., & Hrźan, D. (o. J.). Privilegientest. HU Berlin: http://baer.rewi.hu-berlin.de/wissen/genderundrecht/privilegientest/. Zugegriffen: 10. Mai 2008.
  3. Bourdieu, P. (1997). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In: Pierre Bourdieu (Hrsg.), Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik und Kultur, 1 (S. 49–80). VSA: Hamburg.Google Scholar
  4. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Butler, J. (1995). Körper von Gewicht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Connell, R. W. (1987). Gender and Power: Society, the Person and Sexual Politics. Stanfort: University Press.Google Scholar
  7. DGB-Bildungswerk Thüringen (2008). Bausteine zur nicht-rassistischen Bildungsarbeit: http://baustein.dgb-bwt.de/B3/ImRichtigenLeben.html. Zugriff: 21. Juni 2017.
  8. Eggers, M. M., Kilomba, G., Piesche, P., und Arndt, S. (Hrsg.) (2009). Mythen, Masken und Subjekte, Münster: Unrast.Google Scholar
  9. Fenstermaker, S., & West, C. (2001). ‚Doing Difference‘ revisted. Probleme, Aussichten und der Dialog in der Geschlechterforschung. In B. Heintz (Hrsg.), Geschlechtersoziologie (S. 236–249). Sonderheft 41. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie.Google Scholar
  10. Foucault, M. (1977a). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I, Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Foucault, M. (1977b). Die Machtverhältnisse gehen in das Innere der Körper über. In: M. Foucault (2003): Dits et Ecrits. Schriften, Bd. 3, (S. 298–309). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Frankenberg, R. (1996). Weiße Frauen, Feminismus und die Herausforderung des Antirassismus. In B. Fuchs und G. Habinger (Hrsg.), Rassismen und Feminismen. Differenzen, Machtverhältnisse und Solidarität zwischen Frauen (S. 51–66). Wien: Promedia.Google Scholar
  13. Hartmann, J., Klesse, C., Wagenknecht, P., Fritzsche, B. & Hackmann, K. (Hrsg.) (2007). Heteronormativität. Empirische Studien zu Geschlecht, Sexualität und Macht. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Köbsell, S. (2015). Abelism. Neue Qualität oder ‚alter Wein‘ in neuen Schläuchen?. In I. Attia, S. Köbsell & N. Prasad (Hrsg.). Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen (S. 2–34). Bielefeld: Transkript: Bielefeld.Google Scholar
  15. Masschelein, J. (2003): Trivialisierung von Kritik. Kritische Erziehungswissenschaft weiterdenken. Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 46 (S. 124–141). Weinheim, Basel, Berlin: Beltz.Google Scholar
  16. McCaffry, L. B. (o. J.). Privilege Exercise, http://userpages.umbc.edu/~korenman/wmst/privilege1.html, Zugegriffen: 6. Oktober 2015.
  17. McIntosh, P. (2003): White Privilege and Male Privilege. A Personal Account of Coming to See Correspondences Through Work in Womens’s Studies. In Kimmel, M. & Ferber, A. (Hrsg.), Privilege. A Reader (S. 147–160), Cambrige: Westview.Google Scholar
  18. Mecheril, P. (2004). Einführung in die Migrationspädagogik. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Meuser, M. (2006). Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Pohlkamp, I. (2015): Genderbashing. Diskriminierung und Gewalt an den Grenzen der Zweigeschlechtlichkeit. Münster: Unrast.Google Scholar
  21. Reh, K. (2015). Kommune – solidarische Gemeinschaft oder exklusiver Club?. In Contraste 365 (S. 9). http://www.contraste.org/index.php?id=106. Zugegriffen: 3. Oktober 2015.
  22. Reher, F. (2010). Privilegien reflektieren. Eine empirische Studie über die pädagogischen Herausforderungen der Antidiskriminierungsarbeit. (Unveröffentlichte Diplomarbeit, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Erziehungswissenschaft).Google Scholar
  23. Rommelspacher, B. (1998). Dominanzkultur. Texte zu Fremdheit und Macht, Berlin: Orlanda.Google Scholar
  24. Rosenstreich, G. (2009). Von Zugehörigkeiten, Zwischenräumen und Macht: Empowerment und Powersharing in interkulturellen und Diversity Workshops, in: G. Elverich, A. Kalpaka, K. Reindlmeier (Hrsg.). Spurensicherung. Reflexion von Bildungsarbeit in der Einwanderungsgesellschaft (S. 195–234). Münster: Unrast.Google Scholar
  25. Terkessidis, M. (2004). Die Banalität des Rassismus. Migranten zweiter Generation entwickeln eine neue Perspektive. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  26. Tißberger, M., Dietze, G., Hrzán, D. & Husmann-Kastein, J. (2006). Weiß-Weißsein-Whiteness. Kritische Studien zu Gender und Rassismus. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  27. Walgenbach, K. & Reher, F. (2016): Reflecting on Privileges – Defensive strategies of priveleged individuals in anti-oppressive education. In The Review of Education, Pedagogy, and Cultural Studies, Vol. 38, Issue 2 (S. 189–210).CrossRefGoogle Scholar
  28. Walgenbach, K. (2013): Postscriptum: Intersektionalität – Offenheit, interne Kontroversen und Komplexität als Ressourcen eines gemeinsamen Orientierungsrahmens. In H. Lutz, M. T. Herrera Vivar & L. Supik (Hrsg.). Fokus Intersektionalität – Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes (S. 265–278). VS: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  29. Winker, G. & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheit. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  30. Young, I. M. (2002): Fünf Formen der Unterdrückung. in: C. Horn & N. Scarano (Hrsg.). Philosophie der Gerechtigkeit. Texte von der Antike bis zur Gegenwart (S. 428–445). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations