Advertisement

Wer Wissen schafft: Zur Positionierung von Wissenschaftler*innen

  • Maryam MohseniEmail author
  • Thorsten Merl
  • Hanna Mai
Chapter
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Bedeutung der Positionierung von Wissenschaftler*innen. Es wird dargelegt, inwiefern sich davon sprechen lässt, dass wissenschaftliches Wissen situiertes Wissen ist und was dies u.E. für die Wissenschaft bedeutet. Darüber hinaus zeigt der Beitrag auf, in welcher Weise die Positionierung der Autor*innen und Herausgeber*innen des vorliegenden Sammelbandes für die Entstehung dieses Buches bedeutsam war.

Schlüsselwörter

Positionierung Privilegierung Ungleichheit Situiertes Wissen 

Literatur

  1. Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2013). Diskriminierung im Bildungsbereich und im Arbeitsleben. Zweiter Gemeinsamer Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages. http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/BT_Bericht/Gemeinsamer_Bericht_zweiter_2013.pdf?__blob=publicationFile&v=4. Zugegriffen: 21. April 2017.
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Bell, L. A. (2007). Theoretical Foundations for Social Justice Education. In M. Adams, L. A. Bell & P. Griffin (Hrsg.), Teaching for Diversity and Social Justice. (S. 1–14). New York/London: Routledge.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum und „Klassen“. Zwei Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Broden, A., & Mecheril, P. (Hrsg.) (2007). Re-Präsentationen. Dynamiken der Migrationsgesellschaft. IDA-NRW: Düsseldorf.Google Scholar
  6. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, J. (1997). Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Butler, J. (2006). Haß spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Castro Varela, M. d. M., & Dhawan, N. (2007). Migration und die Politik der Repräsentation. In A. Broden, & P. Mecheril (Hrsg.), Re-Präsentationen. Dynamiken der Migrationsgesellschaft (S. 29–46). IDA-NRW: Düsseldorf.Google Scholar
  10. Dean, J. (2011). Person/People of Colo(u)r. In S. Arndt & N. Ofuatey-Alazard (Hrsg.), Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk (S. 597–607). Münster: Unrast.Google Scholar
  11. Ebert, J., & Heublein, U. (2017). Ursachen des Studienabbruchs bei Studierenden mit Migrationshintergrund. Eine vergleichende Untersuchung der Ursachen und Motive des Studienabbruchs bei Studierenden mit und ohne Migrationshintergrund auf Basis der Befragung der Exmatrikulierten des Sommersemesters 2014. http://www.dzhw.eu/pdf/21/bericht_mercator.pdf. Zugegriffen: 20. Dezember 2017.
  12. Fereidooni, K., & Zeoli, A. P. (2016). Managing Diversity – Einleitung. In Fereidooni, K., & Zeoli, A. P. (Hrsg.), Managing Diversity: Die diversitätsbewusste Ausrichtung des Bildungs- und Kulturwesens, der Wirtschaft und Verwaltung (S. 9–15). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Foucault, M. (1977). Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1980). Diskussion vom 20.Mai 1978. In: Foucault, M. (2005): Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits 1980-1988 (S. 25–43). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Ha, K. N. (2007). People of Color – Koloniale Ambivalenzen und historische Kämpfe. In K. N. Ha, N. Lauré al-Samarai & S. Mysorekar (Hrsg.), re/visionen. Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland (S. 31–39). Münster: Unrast.Google Scholar
  16. Hall, S. (1994). Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2. Hamburg: Argument.Google Scholar
  17. Hall, S. (2004): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  18. Haraway, D. (1994). Die Neuerfindung der Natur. Frankfurt a. M.: New York: CampusGoogle Scholar
  19. Harding, S. (1994). Das Geschlecht des Wissens. Frauen denken die Wissenschaft neu. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  20. Heublein, U., Ebert, J., Hutzsch, C., Iseib, S., König, R., Richter, J., & Woisch, A. (2017). Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit. Ursachen des Studienabbruchs, beruflicher Verbleib der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher und Entwicklung der Studienabbruchquote an deutschen Hochschulen. Forum Hochschule 1/2017. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201701.pdf. Zugegriffen: 20. Dezember 2017.
  21. hooks, b. (1990). Choosing the Margin as a Place of Radical Openness. In Dies., Yearning. Race, Gender, and Cultural Politics (S. 145–153). Boston: South End Press.Google Scholar
  22. hooks, b.(1996): Sehnsucht und Widerstand. Kultur, Ethnie, Geschlecht, Berlin: Orlanda.Google Scholar
  23. hooks, b. (2003). Teaching Community. A pedagogy of hope, New York/London: Routledge.Google Scholar
  24. Kilomba, G. (2010). Plantation Memories. Episodes of Everyday Racism. 2. Aufl., Münster: Unrast.Google Scholar
  25. Kleiner, B. (2015). Studien zu Differenz, Bildung und Kultur: subjekt bildung heteronormativität. Rekonstruktion schulischer Differenzerfahrungen lesbischer, schwuler, bisexueller und trans*Jugendlicher. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs (2017). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2017. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. http://www.buwin.de/dateien/buwin-2017.pdf. Zugegriffen: 21. April 2017.
  27. Lutz, H., Herrera Vivar, M. T., & Supik, L. (2010). Fokus Intersektionalität – Eine Einleitung. In H. Lutz, M. T. Herrera Vivar & L. Supik (Hrsg.), Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzeptes (S. 9–30). Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Mecheril, P. (2010). Anerkennung und Befragung von Zugehörigkeitsverhältnissen. Umriss einer migrationspädagogischen Orientierung. In P. Mecheril, M. d. M. Castro Varela, İ. Dirim, A. Kalpaka & C. Melter (Hrsg.), Bachelor/Master: Migrationspädagogik (S. 179–191). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  29. Möller, C. (2014). Als Arbeiterkind zur Professur? Wissenschaftliche Karrieren und soziale Herkunft. Forschung & Lehre. http://www.forschung-und-lehre.de/wordpress/?p=16210. Zugegriffen: 11. Dezember 2017.
  30. Möller, C. (2015). Herkunft zählt (fast) immer. Soziale Ungleichheiten unter Universitätsprofessorinnen und -professoren. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  31. Neusel, A., Wolter, A., Engel, O., Kriszio, M., & Weichert, D. (2014). Internationale Mobilität und Professur. Karriereverläufe und Karrierebedingungen von Internationalen Professorinnen und Professoren an Hochschulen in Berlin und Hessen. Abschlussbericht an das Bundesministerium für Bildung und Forschung. https://www.erziehungswissenschaften.hu-berlin.de/de/mobilitaet/projektergebnisse/abschlussbericht-1/abschlussbericht-internationale-mobilitaet-und-professur.pdf. Zugegriffen: 11. Dezember 2017.
  32. Popal, M. (2011). Objektivität. In S. Arndt & N. Ofuatey-Alazard (Hrsg.), Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache (S. 463–483). Münster. Unrast.Google Scholar
  33. Raasch, S. (2010). Positive Maßnahmen – Eine Einführung. In Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Positive Maßnahmen – Von Antidiskriminierung zu Diversity. Dossier (S. 4–10). https://heimatkunde.boell.de/sites/default/files/dossier_positive_massnahmen.pdf. Zugegriffen: 05. April 2017.
  34. Said, E. W. (2009 [1979]). Orientalismus, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  35. Spivak, G. C. (2008 [1981]): Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation, Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt (2016). Frauenanteil in Professorenschaft 2015 auf 23% gestiegen. Pressemitteilung Nr. 245 vom 14.07.2016. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/07/PD16_245_213.html. Zugegriffen: 11. Dezember 2017.
  37. Spivak, G. C., Landry, D., & MacLean, G. M. (1996). The Spivak Reader: Selected Works of Gayatri Chakravorty Spivak. New York: Routledge.Google Scholar
  38. Spivak, G. C. (1993). Outside in the teaching machine, London u. a.: Routledge.Google Scholar
  39. Widmaier, B., & Overwien, B. (Hrsg.) (2013). Was heißt heute Kritische politische Bildung? Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  40. Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations