Advertisement

(Hoch-)Begabung messen?

Programmatische Überlegungen aus testsoziologischer Perspektive
  • Simon Egbert
Chapter

Zusammenfassung

Wesentliche Vorbedingung jeglicher auf Begabung basierender Praktiken ist eine mehr oder minder genaue Vorstellung dessen, was unter Begabung zu verstehen ist. Spielt diese als Zulassungsvoraussetzung – z. B. bei Aufnahmetests unterschiedlichster Art – eine Rolle, stellt sich diese konzeptuelle Frage umso vordringlicher, als dass zusätzlich eine Operationalisierung von empirischen Merkmalen gefragt ist, die in der Lage sind, begabte Personen als solche zuverlässig zu identifizieren. Soziologisch interessant sind die damit angesprochenen Tests nicht nur wegen der sozialen Folgen, die sie als Gatekeeper zu evozieren im Stande sind, sondern auch auf Grund der Tatsache, dass sie als hybride Instrumente, als stets und unausweichlich soziotechnisch konstituierte Werkzeuge zu verstehen sind, die keinen a-sozialen Gegenstand der Begabung messen, sondern die sozial eingebetteten und den jeweiligen Akteur_inneninteressen entsprechenden Interpretationen desselben. Solchen Testverfahren sind demgemäß unausweichlich epistemische Bruchstellen zu eigen, da sie per se nur eine spezifisch perspektivierte Repräsentation dessen anzeigen, was prinzipiell die Zielinformation des Prüfverfahrens ist: Bei Begabungstests werden Indikatoren von Hochbegabung getestet, nicht selbige an sich. Es muss folglich eine wissensmäßige Kluft zwischen Testresultat und Zielinformation geschlossen werden. Und dieser Prozess ist, in Anlehnung an Bruno Latour, als eine Kaskade ineinander verschachtelter Transformationsprozesse zu verstehen, die jeweils zwischen eigentlicher Zielinformation und tatsächlichem Testdatum vermittelt und letztlich ein praktisch umsetzbares Ergebnis der Hochbegabung überhaupt erst konstituiert. Eben dieser Prozess kann treffend mit der im Beitrag skizzierten Programmatik einer Soziologie des Testens analysiert werden, was anhand einer Illustration von (Hoch-)Begabungstests als Aktanten der objektiven Wissenserzeugung exemplifiziert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akrich, M. (1992): The De-Scription of Technical Objects. In: Bijker, W. E. & Law, J. (Hrsg.) (1992): Shaping Technology/Building Society. Cambridge: MIT Press, 205-224.Google Scholar
  2. Beck, U. & Bonß, W. (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Bijker, W. E. & Pinch, T. (2012 [1987]): Preface to the Anniversary Edition. In: Bijker, W. E., Hughes, T. P. & Pinch, T. (Hrsg.) (2012): The Social Construction of Technological Systems: New Directions in the Sociology and History of Technology. Cambridge: MIT Press, xi-xxxiv.Google Scholar
  4. Bijker, W., Hughes, T. P. & Pinch, T. (Hrsg.) (2012 [1987]): The Social Construction of Technological Systems. Anniversary Edition. Cambridge & London: MIT Press.Google Scholar
  5. Bijker, W. E. & Law, J. (1992): General Introduction. In: Bijker, W. E. & Law, J. (Hrsg.) (1992): Shaping Technology/Building Society. Cambridge: MIT Press, 1-14.Google Scholar
  6. Bijker, W. E. & Law, J. (Hrsg.) (1992): Shaping Technology/Building Society. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  7. Boltanski, L. & Thévenot, L. (2014): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft (Neuauflage). Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  8. Boring, E. G. (1923): Intelligence as the Tests Test It. In: The New Republic 36(6), 35-37.Google Scholar
  9. Bröckling, U. (2004): Evaluation. In: Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hrsg.) (2004): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 76-81.Google Scholar
  10. Bröckling, U. & Horn, E. (Hrsg.) (2002): Anthropologie der Arbeit. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  11. Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hrsg.) (2004): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Callon, M. (1986): Some Elements of a Sociology of Translation: Domestication of the Scallops and the Fisherman of St Brieuc Bay. In: Law, J. (Hrsg.) (1986): Power, Action and Belief: A New Sociology of Knowledge? London et al.: Routledge and Keagan Paul, 196-233.Google Scholar
  13. Daston, L. & Galison, P. (2007): Objektivität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Dellwing, M. & Harbusch, M. (Hrsg.) (2013): Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Dollinger, B. & Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.) (2016): Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Eck, C. D., Jöris, H. & Vogt, M. (2016): Assessment-Center (3. überarb. u. erw. Aufl.). Berlin & Heidelberg: Springer.Google Scholar
  17. Egbert, S. & Paul, B. (2013): Augenscheinlich überführt. In: Dellwing, M. & Harbusch, M. (Hrsg.) (2013): Krankheitskonstruktionen und Krankheitstreiberei. Die Renaissance der soziologischen Psychiatriekritik. Wiesbaden: Springer VS, 233-269.Google Scholar
  18. Filer, A. (Hrsg.) (2000): Assessment. London & New York: Routledge Falmer.Google Scholar
  19. Foucault, M. (1994 [1976]): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Freeman, J. (2010): Hochbegabte und Nicht-Hochbegabte: Ergebnisse einer über 35 Jahre laufenden Kontrollgruppenstudie. In: Rost, D. H. (Hrsg.) (2010): Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung. Münster et al.: Waxmann, 85-124.Google Scholar
  21. Funke, J. & Vaterrodt, B. (2013): Was ist Intelligenz? (3., akt. Aufl.). München: C.H.Beck.Google Scholar
  22. Galison, P. (2003): Urteil gegen Objektivität. In: Wolf, H. (Hrsg.) (2003): Diskurse der Fotografie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 384-426.Google Scholar
  23. Gould, S. J. (1983): Der falsch vermessene Mensch. Basel et al.: Birkhäuser.Google Scholar
  24. Greimas, A. J. & Courtés, J. (1982): Semiotics and Language: An Analytical Dictionary. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  25. Grubitzsch, S. (1999): Testtheorie – Testpraxis. Psychologische Tests und Prüfverfahren im kritischen Überblick (2., unv. Aufl. d. vollst. überarb. u. erw. Neuaufl.). Eschborn: Klotz.Google Scholar
  26. Gugutzer, R. (2009): Doping im Spitzensport der reflexiven Moderne. In: Sport und Gesellschaft 6(1), 3-29.Google Scholar
  27. Hanson, F. A. (2000): How Tests Create What They are Intend to Measure. In: Filer, A. (Hrsg.) (2000): Assessment. London & New York: Routledge Falmer, 67-81.Google Scholar
  28. Hanson, F. A. (1994): Testing, Testing. Social Consequences of the Examined Life. Berkeley et al.: University of California Press.Google Scholar
  29. Holert, T. (2003): Phantome der Norm und Heuristiken des Schlauseins. In: Osten. M. v. (Hrsg.) (2003): Norm der Abweichung. Wien & New York: Springer, 225-41.Google Scholar
  30. Holert, T. (2004): Intelligenz. In: Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hrsg.) (2004): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 125-131.Google Scholar
  31. Holmer-Nadesan, M. (1997): Constructing Paper Dolls: The Discourse of Personality Testing in Organizational Practice. In: Communication Theory 7(3), 189-218.Google Scholar
  32. Horn, E. (2002): Test und Theater. Zur Anthropologie der im 20. Jahrhundert. In: Bröckling, U. & Horn, E. (Hrsg.) (2002): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 109-125.Google Scholar
  33. Horvath, K. (2014): Die doppelte Illusion der Hochbegabung. Soziologische Perspektiven auf das Wechselspiel von sozialen Ungleichheiten und biographischen Selbstentwürfen in der Hochbegabtenförderung. In: Hoyer, T., Haubl, R. & Weigand, G. (Hrsg.) (2014): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen – was sie bewegt – wie sie sich entwickeln. Weinheim & Basel: Beltz, 101-123.Google Scholar
  34. Hoyer, T., Haubl, R. & Weigand, G. (Hrsg.) (2014): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen – was sie bewegt – wie sie sich entwickeln. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Hoyer, T., Weigand, G. & Müller-Opplinger, V. (2013): Begabung. Eine Einführung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  36. Hughes, T. P. (1986): The seamless web. Technology, science, etcetera, etcetera. In: Social Studies of Science 16(2), 281-292.Google Scholar
  37. Jacob, A. (2016): Hochbegabte Kinder in der Beratung. Diagnostik und Hilfen für Familien. Weinheim & Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Kelle, H. (2007): „Altersgemäße Entwicklung“ als Maßstab und Soll. In: Mietzner, U., Tenorth, H.-E. & Welter, N. (Hrsg.) (2007): Pädagogische Anthropologie – Mechanismus einer Praxis. Zeitschrift für Pädagogik, 52. Beiheft. Weinheim & Basel: Beltz, 110-122.Google Scholar
  39. Latour, B. (1992): Where Are the Missing Masses? The Sociology of a Few Mundane Artifacts. In: Bijker, W. E. & Law, J. (Hrsg.) (1992): Shaping Technology/Building Society. Cambridge: MIT Press, 225-258.Google Scholar
  40. Latour, B. (1996): Der Berliner Schlüssel. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  41. Latour, B. (1998): Über technische Vermittlung. In: Rammert, W. (Hrsg.) (1998): Technik und Sozialtheorie. Frankfurt & New York: Campus, 29-81.Google Scholar
  42. Latour, B. (2002): Die Hoffnung der Pandora. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Latour, B. (2010): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Lau, C. & Keller, R. (2001): Zur Politisierung gesellschaftlicher Naturabgrenzungen. In: Beck, U. & Bonß, W. (Hrsg.) (2001): Die Modernisierung der Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 82-95.Google Scholar
  45. Law, J. (2012 [1987]): Technology and Heterogeneous Engineering: The Case of Portuguese Expansion. In: Bijker, W., Hughes, T. P. & Pinch, T. (Hrsg.) (2012 [1987]): The Social Construction of Technological Systems. Anniversary Edition. Cambridge & London: MIT Press, 105-127.Google Scholar
  46. Law, J. (Hrsg.) (1986): Power, Action and Belief: A New Sociology of Knowledge? London et al.: Routledge and Keagan Paul.Google Scholar
  47. Legnaro, A. (2016): Vermesse Dich selbst! Zahlen als Selbstvergewisserung des privaten Lebens. In: Dollinger, B. & Schmidt-Semisch, H. (Hrsg.) (2016): Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag. Wiesbaden: Springer VS, 285-302.Google Scholar
  48. Lemke, T. (2004): Test. In: Bröckling, U., Krasmann, S. & Lemke, T. (Hrsg.) (2004): Glossar der Gegenwart. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 263-270.Google Scholar
  49. Madaus, G., Russell, M. & Higgins, J. (2009): The Paradoxes of High Stakes Testing. Charlotte: Information Age.Google Scholar
  50. McNamara, T. (2000): Language Testing. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  51. Merry, S. E. (2011): Measuring the World. In: Current Anthropology 52(3), 83-95.Google Scholar
  52. Mietzner, U., Tenorth, H.-E. & Welter, N. (Hrsg.) (2007): Pädagogische Anthropologie – Mechanismus einer Praxis. Zeitschrift für Pädagogik, 52. Beiheft. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  53. Nelkin, D. & Tancredi, L. (1989): Dangerous Diagnostics. New York: Basic Book.Google Scholar
  54. Osten, M. v. (Hrsg.) (2003): Norm der Abweichung. Wien & New York: Springer.Google Scholar
  55. Ott, M. (2001): Aktivierung von (In-)Kompetenz. Praktiken im Profiling – eine machtanalytische Ethnographie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  56. Pinch, T. (1993): “Testing – One, Two, Three… Testing!”: Toward a Sociology of Testing. In: Science, Technology, & Human Values 18(1), 25-41.Google Scholar
  57. Pinch, T. (2009): The Social Construction of Technology (SCOT): The Old, the New, and the Nonhuman. In: Vannini, P. (Hrsg.) (2009): Material Culture and Technology in Everyday Life. New York et al.: Lang, 45-58.Google Scholar
  58. Porter, T. (1995): Trust in Numbers. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  59. Preckel, F. (2010): Intelligenztests in der Hochbegabungsdiagnostik. In: Preckel, F., Schneider, W. & Holling, H. (Hrsg.) (2010): Diagnostik von Hochbegabung. Göttingen et al.: Hogrefe, 19-43.Google Scholar
  60. Preckel, F. & Baudson, T. G. (2013): Hochbegabung. Erkennen, Verstehen, Fördern. München: C.H.Beck.Google Scholar
  61. Preckel, F. & Brüll, M. (2008): Intelligenztests. München & Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  62. Preckel, F., Schneider, W. & Holling, H. (Hrsg.) (2010): Diagnostik von Hochbegabung. Göttingen et al.: Hogrefe.Google Scholar
  63. Rammert, W. (Hrsg.) (1998): Technik und Sozialtheorie. Frankfurt am Main & New York: Campus.Google Scholar
  64. Rost, D. H. (2009): Intelligenz. Fakten und Mythen. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  65. Rost, D. H. (Hrsg.) (2010): Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung. Münster et al.: Waxmann.Google Scholar
  66. Sismondo, S. (2010): An Introduction to Science and Technology Studies (2. Aufl.). Oxford: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  67. Spolsky, B. (1997): The Ethics of Gatekeeping Tests: What Have we Learned in a Hundred Years? In: Language Testing 14(3), 242-247.Google Scholar
  68. Studienstiftung des deutschen Volkes (2017): Der Schulvorschlag. Informationen für die Schulleitung. Broschüre, Bonn. https://www.studienstiftung.de/pool/sdv/public/documents/SER-VICE/Informationsmaterial/studienstiftungschulvorschlag_flyer.pdf (Zugegriffen: 04. 05. 2017).
  69. Universität Hamburg (2017): Hinweise zum bundesweiten Auswahlverfahren von “hochschul-start.de“ incl. Auswahlverfahren der Uni Hamburg in Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie. Merkblatt, Hamburg. https://www.uni-hamburg.de/campuscenter/studien-organisation/for-mulareinformationsmerkblaetter/informationsmerkblaetter/auswahlverfahren-hochschulstart. pdf (Zugegriffen: 04.05.2017).
  70. Vaihinger, H. (1922): Die Philosophie des Als Ob (7. u. 8. Aufl.). Leipzig: Felix Meiner.Google Scholar
  71. Vannini, P. (Hrsg.) (2009): Material Culture and Technology in Everyday Life. New York et al.: Lang.Google Scholar
  72. Wolf, H. (Hrsg.) (2003): Diskurse der Fotografie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  73. Ziegler, A. (2008): Hochbegabung. München & Basel: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kriminologische SozialforschungUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations