Advertisement

„Also ich bin Einzelkind.“

Zur subjektiven Konstruktion von Hochbegabung
  • Eva Wegrzyn
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag untersucht die Autorin im Rahmen einer Einzelfallrekonstruktion, auf welche Art und Weise sich eine Erzählperson als „hochbegabt“ konstruiert und wie Hochbegabung als sozial vermittelte Kategorie eine subjektive Bedeutung erlangt. Zentrale theoretische Bezugspunkte sind die Subjektivierungsforschung, der Sozialkonstruktivismus und das interpretative Paradigma der Soziologie. Als methodische Grundlage für die Auswertung des Interviewmaterials dient das Integrative Basisverfahren nach Kruse. Die Einzelfallrekonstruktion zeigt auf, wie die Interviewpartnerin auf überraschende Art und Weise die Erwartungen anderer bezüglich des vermeintlichen Zusammenhangs einer bestimmten sozialen Herkunft, weit überdurchschnittlicher schulischer Leistungen sowie eines einzuschlagenden Lebensweg verhandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1981): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  2. Boesch, E. E. (2006): Die Realität als Metapher. In: Psychologie und Gesellschaftskritik 30 (3/4), 9-37.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (2005): Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg: VSA.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. & Passeron, J-C. (1973): Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Dai, D. Y. (2009): Essential Tensions Surrounding the Concept of Giftedness. In: Shavinina, L. V. (Hrsg.): International Handbook on Giftedness. Springer, 39–80.Google Scholar
  6. Baumert, J. & Maaz (2006): Das theoretische und methodische Konzept von PISA zur Erfassung sozialer und kultureller Ressourcen der Herkunftsfamilie: Internationale und nationale Rahmenkonzeption. In: Baumert, J. et al. (Hrsg.): Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften, 11–29.Google Scholar
  7. Baumert, J. et al. (2006): Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Baur, N. & Blasius, J. (Hrsg.) (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Berger, P. L. & Luckmann, T. (2012): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  10. Bethmann, S. (Hrsg.) (2012): Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftsheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Blumer, H. (1954): What is Wrong with Social Theory? In: American Sociological Review 19 (1), 3–10.Google Scholar
  12. Blumer, H. (1973): Der methodologische Standort des symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. I. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 80-101.Google Scholar
  13. Bosančić, S. (2016): Zur Untersuchung von Subjektivierungsweisen aus wissenssoziologisch-diskursanalytischer Perspektive. In: Bosančić, S. und Keller, R. (Hrsg.): Perspektiven wissenssoziologischer Diskursforschung. Wiesbaden: Springer VS, 95–119.Google Scholar
  14. Bosančić, S. & Keller, R. (Hrsg.) (2016): Perspektiven wissenssoziologischer Diskursforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. El-Mafaalani, A. (2012): BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Freeman, J. (2010): Hochbegabte und Nicht-Hochbegabte: Ergebnisse einer 35 Jahre laufenden Kontrollgruppenstudie. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung. Münster et al.: Waxmann, 85–124.Google Scholar
  17. Friedl, J. & Hoyer, T. (2014): „Momentan werden wir eben immer noch als Nerds dargestellt“. Fremdbilder von Hochbegabung. In: Hoyer, T. et al. (Hrsg.): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen - was sie bewegt - wie sie sich entwickeln. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Helfferich, C. (2011): Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. 4. Aufl. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Helfferich, C. (2012): Einleitung: Von roten Heringen, Gräben und Brücken. Versuche einer Kartierung von Agency-Konzepten. In: Bethmann, S. et al. (Hrsg.): Agency. Qualitative Rekonstruktionen und gesellschaftsheoretische Bezüge von Handlungsmächtigkeit. Weinheim: Beltz Juventa, 9–39.Google Scholar
  20. Heublein, U. et al. (2008): Auslandsmobilität deutscher Studierender. Ausmaß, Motive und Gründe des Desinteresses. In: Bildung und Erziehung 61 (4).Google Scholar
  21. Horvath, K.(2014): Die doppelte Illusion der Hochbegabung. Soziologische Perspektiven. In: Hoyer, T. et al. (Hrsg.): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen - was sie bewegt - wie sie sich entwickeln. Weinheim & Basel: Beltz, 101–123.Google Scholar
  22. Hoyer, T. et al. (Hrsg.) (2014): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen - was sie bewegt - wie sie sich entwickeln. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  23. Jaeger, F. et al. (Hrsg.) (2004): Handbuch der Kulturwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  24. Joas, H. & Knöbl, W. (2011): Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Keller, R. & Truschkat, I. (Hrsg.) (2013): Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Knorr Cetina, K. (1989): Spielarten des Konstruktivismus. In: Soziale Welt 40 (1/2), 86–96.Google Scholar
  27. Kruse, J. (2009): Qualitative Sozialforschung – interkulturell gelesen: Die Reflexion der Selbstauslegung im Akt des Fremdverstehens. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 10 (1).Google Scholar
  28. Kruse, J. (2011): Reader: Einführung in die qualitative Interviewforschung. Freiburg.Google Scholar
  29. Kruse, J. (2014): Qualitative Interviewforschung. Ein integrativer Ansatz. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Kruse, J. et al. (2011): Metaphernanalyse. Ein rekonstruktiver Ansatz. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Lörz, M. & Krawietz, M. (2011): Internationale Mobilität und soziale Selektivität. Ausmaß, Mechanismen und Entwicklung herkunftsspezifischer Unterschiede zwischen 1990 und 2005. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 63 (2), 185–205.Google Scholar
  32. Lucius-Hoene, G. (2010): Narrative Analysen. In: Mey, M. & Mruck, K. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 584–600.Google Scholar
  33. Margolin, L. (1994): Goodness personified. The emergence of gifted children. New York: Aldine de Gruyter (Social problems and social issues).Google Scholar
  34. Mead, G. H. & Morris, C. W. (2009 [1972]): Mind, self, and society. From the standpoint of a social behaviorist. Chicago et al.: University of Chicago Press.Google Scholar
  35. Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) (2010): Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Meyer, K. & Streim, B. (2013): Wer hat, dem wird gegeben? Hochbegabtenförderung und Gerechtigkeit. In: Zeitschrift für Pädagogik 59 (1), 112–130.Google Scholar
  37. Pfahl, L. (2011): Techniken der Behinderung. Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Pfahl, L. & Traue, B. (2013): Die Erfahrung des Diskurses. Zur Methode der Subjektivierungsanalyse in der Untersuchung von Bildungsprozessen. In: Keller, R. & Truschkat, I. (Hrsg.): Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. Wiesbaden: Springer VS, 425–450.Google Scholar
  39. Preckel, F. & Vock, M. (2013): Hochbegabung. Ein Lehrbuch zu Grundlagen, Diagnostik und Fördermöglichkeiten. Göttingen at al.: Hogrefe.Google Scholar
  40. Preuß, B. (2012): Hochbegabung, Begabung und Inklusion. Schulische Entwicklung im Mehrebenensystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Reckwitz, A. (2008): Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  42. Reckwitz, A. (2010): Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  43. Reichertz, J. (2007): Qualitative Sozialforschung - Ansprüche, Prämissen, Probleme. In: Erwägen - Wissen - Ethik 18 (2), 1–14.Google Scholar
  44. Rost, D. H. (Hrsg.).(2009a). Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Schütz, A. (1971): Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  46. Seitz, S. et al. (2016): Hochbegabung inklusive. Inklusion als Impuls für Begabungsförderung an Schulen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Shavinina, L. V. (Hrsg.) (2009): International Handbook on Giftedness. Springer.Google Scholar
  48. Straub, J. (2004): Identität. In: Jaeger, F. et al. (Hrsg.): Handbuch der Kulturwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  49. Straub, J. (2010a): Erzähltheorie/Narration. In: Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.): Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 136–150.Google Scholar
  50. Straub, J. (2010b): Das Verstehen kultureller Unterschiede. Relationale Hermeneutik und komparative Analyse in der Kulturpsychologie. In: Cappai, G. et al. (Hrsg.): Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse. Hermeneutik und die komparative Analyse kulturellen Handelns. Bielefeld: transcript Verlag, 39–99.Google Scholar
  51. Straub, J. (2015): Geleitwort. In: Teupen, S. (Hrsg.): Geschlecht zwischen Diskurs und Identität. Möglichkeiten der Triangulation von Diskursanalyse und Biografieforschung. Bochum: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Teupen, S. (Hrsg.) (2015): Geschlecht zwischen Diskurs und Identität. Möglichkeiten der Triangulation von Diskursanalyse und Biografieforschung. Bochum: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  53. Traue, B. et al. (2014): Diskursanalyse. In: Baur, N. & Blasius, J. (Hrsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS, 493–508.Google Scholar
  54. Waldschmidt, A. (2008): “Wir Normalen” - “die Behinderten”? : Erving Goffman meets Michel Foucault. In: Rehberg, K-S. (Hrsg.): Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) (Hrsg.): Die Natur der Gesellschaft: Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Teilbd. 1 u. 2. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations