„Wir können fördern, wir können fordern, aber begaben können wir nicht.“

Pädagogische Begabungsunterscheidungen im Kontext sozialer Ungleichheiten
Chapter

Zusammenfassung

Logiken und Praktiken pädagogischen Unterscheidens spielen für die Reproduktion von Bildungsungleichheiten eine zentrale Rolle. Das gilt nicht zuletzt für die Diagnose von „Begabungen“ und die Bewertung von „Leistungsfähigkeit“. Ausgehend vom sozialtheoretischen Annahmen der Soziologie der Konventionen und gestützt auf eine qualitative Interviewstudie mit Lehrkräften aus dem Elementarbereich argumentiert dieser Beitrag dafür, pädagogische Unterscheidungen als Koordinationsleistungen in den Blick zu nehmen: Mit von Ungewissenheiten und Komplexität geprägten Situationen und widersprüchlichen Anforderungen konfrontiert, bringen Lehrkräfte in ihrer Unterscheidungspraxis verschiedene Klassifikations- und Evaluationsweisen in Bezug zueinander. Die Kategorie der Begabung wird in diesem Kontext weniger im Sinne einer Diagnose oder eindeutigen Kategorisierung eingesetzt, denn als Markierung eines bestimmten Typus genutzt. Ungleichheitseffekte ergeben sich dabei unter anderem aus den Formen, in denen Lehrkräfte auf „außerpädagogische“ Wissensbestände zurückgreifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arrow, K.J. (1973): The Theory of Discrimination. In: Ashenfelter, O. & Rees, A. (Hrsg.): Discrimination in Labor Markets. Princeton: Princeton University Press, 3-33.Google Scholar
  2. BIM (2017): Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistung fördern können. Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration/SVR.Google Scholar
  3. Boltanski, L. (2012): Love and Justice as Competences. Three Essays on the Sociology of Action. London: Polity Press.Google Scholar
  4. Boltanski, L. & Thévenot, L. (2007): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  5. Borland, J.H. (2005): Gifted Education without Gifted Children. The Case for No Conception of Giftedness. In: Sternberg, R.J. & Davidson, J.E. (Hrsg.): Conceptions of Giftedness. Cambridge: Cambridge University Press, 1-19.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1993): Soziologische Fragen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bowker, G.C. & Star, S.L. (2000): Sorting Things Out. Classification and Its Consequences. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  8. Derouet, J.-L. (1992): Ecole et justice – De l’égalité des chances aux compromis locaux? Paris: Métailié.Google Scholar
  9. Diaz-Bone, R. (2009). Konvention, Organisation und Institution. Der institutionentheoretische Beitrag der „Économie des conventions“. Historical Research 34(2): 235-264.Google Scholar
  10. Diaz-Bone, R. (Hrsg.) (2011): Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  11. Diaz-Bone, R. (2015): Die „Economie des conventions“. Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Diehm, I., Kuhn, M. & Machold, C. (2017): Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft. Verhältnisbestimmung im (Inter-)Disziplinären. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Emmerich, M. & Hormel, U. (2013): Heterogenität – Diversity – Intersektionalität. Zur Logik sozialer Unterscheidungen in pädagogischen Semantiken der Differenz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Ditton, H. (2016): Der Beitrag von Schule und Lehrern zur Reproduktion von Bildungsungleichheit. In: Becker, R. & Lauterbach, W. (Hrsg.): Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunden zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: Springer VS, 281-312.Google Scholar
  15. Favereau, O. (2008): The Unconventional, but Conventionalist, Legacy of Lewis‘s ‘Convention’. Topoi 27(1-2), 115-126.Google Scholar
  16. Gomolla, M. & Radtke, F.-O. (2009): Institutionelle Diskriminierung. Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Fend, H. (1980): Theorie der Schule. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  18. Gellert, U. & Sertl, M. (Hrsg.) (2012): Zur Soziologie des Unterrichts. Arbeiten mit Basil Bernsteins Theorie des pädagogischen Diskurses. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Haller, M. & Niggeschmidt, M. (Hrsg.) (2012): Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz: Von Galton bis Sarrazin: Die Denkmuster und Denkfallen der Eugenik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Helsper, W. (2002): Lehrerprofessionalität als antinomische Handlungsstruktur. In: Kraul, M., Marotzki, W. & Schweppe, C. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 64-102.Google Scholar
  21. Herzog, W. (2003): Zwischen Gesetz und Fall. Mutmaßungen über Typologien als pädagogische Wissensform. Zeitschrift für Pädagogik 49(3), 383-399.Google Scholar
  22. Hormel, U. & Scherr, A. (Hrsg) (2010). Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Horvath, K. (2014): Die doppelte Illusion der Hochbegabung. Soziologische Perspektiven auf das Wechselspiel von sozialen Ungleichheiten und biographischen Selbstentwürfen in der Hochbegabtenförderung. In: Hoyer, T., Weigand, G. & Müller-Opplinger, V. (Hrsg.): SozioEmotionalität von hochbegabten Kindern. Weinheim: Juventa, 101-123.Google Scholar
  24. Horvath, K. (2017a).: Die Illusion der Andersartigkeit: mit Bourdieu zu einer rassismuskritischen Bildungsforschung? In: Rieger-Ladich, M. & Grabau, C. (Hrsg.): Pierre Bourdieu: Pädagogische Lektüren. Wiesbaden: Springer VS, 147-166.Google Scholar
  25. Horvath, K. (2017b): Migrationshintergrund. Überlegungen zu Vergangenheit und Zukunft einer Differenzkategorie zwischen Statistik, Politik und Pädagogik. In: Miethe, I., Tervooren, A. & Ricken, N. (Hrsg): Bildung und Teilhabe. Zwischen Inklusionsforderung und Exklusionsdro-hung. Wiesbaden: Springer VS, 197-216.Google Scholar
  26. Horvath, K (2018 i.E.): Unterschiede, Ungleichheiten, Unterscheidungen. Pädagogische Kategorisierungen zwischen Engagement, Rechtfertigung und Kritik. In: Imdorf et al. 2018.Google Scholar
  27. Hoyer, T., Weigand, G. & Müller-Opplinger, V. (2013): Begabung. Eine Einführung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  28. Imdorf, C. (2011): Rechtfertigungsordnungen der schulischen Selektion. Wie Schulen die Negativselektion von Migrantenkindern am Übergang in die Sekundarstufe legitimieren. In: Amos, S.K, Meseth, W. & Proske, M. (Hrsg.): Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs. Wiesbaden: Springer VS, 225-245.Google Scholar
  29. Imdorf, C., Leemann, R.J. & Gonon, P. (Hrsg.) (2018 i.E.): Bildung und Konventionen. Die ‘Économie des Conventions’ in der Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Leemann, R.J. (2014): How Schools Deal with Expectations of Gender Equality. Swiss Journal of Sociology 40(2), 215-236.Google Scholar
  31. Maaz, K., Baumert, J. & Trautwein, U. (2011): Genese sozialer Ungleichheit im institutionellen Kontext der Schule: Wo entsteht und vergrößert sich soziale Ungleichheit? In: Krüger, H., Rabe-Kleberg, U., Kramer, T. & Budde, J. (Hrsg.): Bildungsungleichheit revisited. Bildung und Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. Wiesbaden: Springer VS, 69-102.Google Scholar
  32. Margolin, L. (1993): Goodness Personified: The Emergence of Gifted Children. New York: de Gruyter.Google Scholar
  33. Parsons, T. (2012): Die Schulklasse als soziales System: Einige ihrer Funktionen in der amerikanischen Gesellschaft. In: Bauer, U., Bittlingmayer U.H. & Scherr, A. (Hrsg.): Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie. Wiesbaden: Springer VS, 103-123.Google Scholar
  34. Preuß, B.E.M.L. (2012). Hochbegabung, Begabung und Inklusion. Schulische Entwicklung im Mehrebenensystem. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Rosch, E. (1983): Prototype classification and logical classification: The two systems. In: Scholnick, E. (Hrsg.) New Trends in Cognitive Representation: Challenges to Piaget’s Theory. Hillsdale: Lawrence Erlbaum, 73-86.Google Scholar
  36. Rosenthal, R. (1995): Critiquing Pygmalion: A 25-year perspective. Current Directions in Psychological 4(2): 171-172.Google Scholar
  37. Rosenthal, R. & Jacobson, L. (1968): Pygmalion in the Classroom: Teacher Expectation and Pupils’ Intellectual Development. New York: Holt, Rinehart & Winston.Google Scholar
  38. Rost, D.H. (2009): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Projekt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Stamm, M. (2007): Begabtenförderung und soziale Herkunft. Befunde zu den verborgenen Mechanismen ihrer Interaktion, Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 27(3), 227-242.Google Scholar
  40. Sturm, T. (2016): Lehrbuch Heterogenität in der Schule. München: Ernst Reinhardt/UTB.Google Scholar
  41. Tervooren, A., Engel, N., Göhlich, M., Miethe, I. & Reh, S. (Hrsg.) (2014): Ethnographie und Differenz in pädagogischen Feldern. Internationale Entwicklungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  42. Thévenot, L. (2011a): Die Person in ihrem vielfachen Engagiertsein. In: Diaz-Bone, R. (Hrsg.): Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt am Main: Campus, 231-254..Google Scholar
  43. Thévenot, L. (2011b): Die Pluralität kogniviter Formater und Engagements im Bereich zwischen dem Vertrauten und dem Öffentlichen. In: Diaz-Bone, R. (Hrsg.): Soziologie der Konventionen. Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie. Frankfurt am Main: Campus, 255-274.Google Scholar
  44. Trautmann, M. & Wischer, B. (2011): Heterogenität in der Schule. Eine kritische Einführung. Wies-baden: Springer VS.Google Scholar
  45. Zaborowski, K.U. & Breidenstein, M. (2011): „Geh lieber nicht hin! – Bleib lieber hier.“ Eine Fallstudie zu Selektion und Haltekräften an der Hauptschule. In: Krüger, H., Rabe-Kleberg, U., Kramer, T. & Budde, J. (Hrsg.): Bildungsungleichheit revisited. Bildung und Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. Wiesbaden: Springer VS, 127-144.Google Scholar
  46. Ziegler, A. (2018): Hochbegabung. München: Reinhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologisches SeminarUniversität LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations