Advertisement

Ausgangspunkte und Perspektiven einer sozialwissenschaftlichen Begabungsforschung

  • Arne Böker
  • Kenneth Horvath
Chapter

Zusammenfassung

Nimmt man die von Émile Durkheim (1984) formulierte Forderung ernst, Soziales nur durch Soziales zu erklären, stellt der Begriff der Begabung für die Sozialwissenschaften eine fundamentale Provokation dar. In seinem Alltagsgebrauch scheint er auf all das zu verweisen, was ein Individuum in seiner Einzigartigkeit, seinen Talenten, Vorlieben und Bedürfnissen ausmacht – jenseits gesellschaftlicher Prägungen und Verhältnisse. Entsprechend waren die Themen Begabung und Begabtenförderung lange Zeit weitgehend pädagogischen, bildungspolitischen und psychologischen Auseinandersetzungen vorbehalten. In sozialwissenschaftlichen Diskussionszusammenhängen waren sie von marginaler Bedeutung oder wurden als für eine soziologische Auseinandersetzung irrelevant eingestuft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudson, T. G. (2010): Nominationen von Schülerinnen und Schülern für Begabtenfördermaßnah-men. In: Preckel, F., Schneider, Wolfgang & Holling, Heinz (Hrsg.): Diagnostik von Hochbe-gabung. Göttingen: Hogrefe, 89–117.Google Scholar
  2. Boltanski, L. & Thévenot, L. (2007): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Ur-teilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1993): Soziologische Fragen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. & Passeron, J.-C. (1971): Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  5. Brake, A. & Büchner, P. (2012): Bildung und soziale Ungleichheit. Eine Einführung. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  6. Callon, M. (Hrsg.) (1998): The laws of the market. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  7. Dahrendorf, R. (1965): Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Konstanz: Wegner.Google Scholar
  8. Diaz-Bone, R. (2011): Die Performativität der Sozialforschung: Sozialforschung als Sozio-Episte-mologie. In: Historical Social Research 36(1), 291-310.Google Scholar
  9. Diaz-Bone, R. (2017). Theoretische und methodologische Perspektiven auf Agency und relationale Soziologie im Spannungsfeld zwischen Strukturalismus und Pragmatismus. In: Löwenstein, H. & Emirbayer, M. (Hrsg.): Netzwerke, Kultur und Agency. Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie. Weinheim: Beltz Juventa, 336-354.Google Scholar
  10. Drewek, P. (1989a): Begabungstheorie, Begabungsforschung und Bildungssystem in Deutschland 1890-1918. In: Jeismann, K.-E. (Hrsg.): Bildung, Staat, Gesellschaft im 19. Jahrhundert. Mo-bilisierung und Disziplinierung. Stuttgart: Steiner Franz Verlag, 387-412.Google Scholar
  11. Drewek, P. (1989): Die Begabungsuntersuchungen Albert Huths und Karl Valentin Müllers nach 1945. In: Zeitschrift für Pädagogik 35(2), 197-217.Google Scholar
  12. Durkheim, E. (1984): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dusdal, J., Houben, D. & Weber, R. (2012): Migration, Bildungsaufstieg und Begabtenförderung. Entwicklungen in der Stipendiat/innenschaft der Hans-Böckler-Stiftung. In: Die Hochschule 22(1), 116-128.Google Scholar
  14. Emirbayer, M. (1997). Manifesto for a Relational Sociology. The American Journal of Sociology, 193(2), 287-317.Google Scholar
  15. Feldhusen, J. F. & Jarwan, F. A. (1993): Identification of gifted and talented youth for educational programs. In: Heller, K. A., Mönks, F. J. & Passow, A. H. (Hrsg): International handbook of research and development of giftedness and talent. New York: Pergamon Press, 233-251.Google Scholar
  16. Ferber, C. v., Gebhardt, F. & Pöhler, W. (1970): Begabtenförderung oder Elitebildung? Ergebnisse einer soziologischen Erhebung der Forschungsstelle des Sozialwissenschaftlichen Seminars der Technischen Universität Hannover über das Förderungsprogramm der Hochbegabtenför-derungswerke. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  17. Freeman, J. (2010): Hochbegabte und Nicht-Hochbegabte: Ergebnisse einer über 35 Jahre laufenden Kontrollgruppenstudie. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerzie-hung, Bildungsbenachteiligung. Münster: Waxmann, 85-124.Google Scholar
  18. Frohwieser, D., Kühne, M., Lenz, K. & Wolter, A. (2009): Die etwas andere Bildungselite. Eine empirische Untersuchung zur gewerkschaftlichen Studienförderung. Bad Heilbrunn: Klink-hardt.Google Scholar
  19. Funke, A., Hartung, D., Krais, B. & Nuthmann, R. (1986): Karrieren außer der Reihe. Bildungswege und Berufserfolg von Stipendiaten der gewerkschaftlichen Studienförderung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  20. Gardner H. (1983): Frames of mind : the theory of multiple intelligences. New York: Basic Books.Google Scholar
  21. Giesinger, J. (2008): Begabtenförderung und Bildungsgerechtigkeit. In: Ullrich, H. & Strunck, S. (Hrsg.): Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven. Wiesba-den: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 271-291.Google Scholar
  22. Gould, S.J. (1980): Der falsch vermessene Mensch. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Haller, M. & Niggeschmidt, M. (Hrsg.): Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz. Von Galton zu Sarrazin: Die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Heller, K. A. (2008): Von der Aktivierung der Begabungsreserven zur Hochbegabtenförderung. Forschungsergebnisse aus vier Dekaden. Berlin: Lit-Verlag.Google Scholar
  25. Hollingworth, L. (1922): Gifted children: Their nature and nurture. New York: Macmillan.Google Scholar
  26. Holzkamp, K. (1992): “Hochbegabung”. Wissenschaftlich verantwortbares Konzept oder Alltagsvor-stellung? In: Forum Kritische Psychologie (29), 5-22.Google Scholar
  27. Horvath, K. (2014): Die doppelte Illusion der Hochbegabung. Soziologische Perspektiven. In: Hoyer, T. et al. (Hrsg.): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen - was sie bewegt - wie sie sich entwickeln. Weinheim & Basel: Beltz, 101–123.Google Scholar
  28. Hoyer, T., Weigand, G. & Müller-Oppliger, V. (2013): Begabung. Eine Einführung. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  29. Hoyer, T., Haubl, R. & Weigand, G. (Hrsg.) (2014): Sozio-Emotionalität von hochbegabten Kindern. Wie sie sich sehen - was sie bewegt - wie sie sich entwickeln. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  30. Hoyningen-Süess, U. & Gyseler, D. (2006): Hochbegabung aus sonderpädagogischer Sicht. Bern, Stuttgart & Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  31. Joas, H. (2007): Lehrbuch der Soziologie. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  32. Knebel, L. & Marquardt, P. (2012): Vom Versuch, die Ungleichwertigkeit von Menschen zu bewei-sen. Warum Intelligenztests nicht neutral sind. In: Haller, M. & Niggeschmidt, M. (Hrsg.): Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz. Von Galton zu Sarrazin: Die Denkmuster und Denk-fehler der Eugenik. Wiesbaden: Springer VS, 87-126.Google Scholar
  33. Krüger, H., Rabe-Kleberg, U., Kramer, T. & Budde, J. (Hrsg.) (2011): Bildungsungleichheit revisi-ted. Bildung und Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Kultusministerkonferenz (KMK) (2016): Gemeinsame Initiative von Bund und Ländern zur För-derung leistungsstarker und potenziell besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.11.2016); online verfügbar unter: https://www.bmbf.de/files/Initiative_Leistungsstarke_Beschluss.pdf (abgerufen am 19.02. 2018).
  35. Kunze, R.-U. (2001): Die Studienstiftung des deutschen Volkes seit 1925. Zur Geschichte der Hoch-begabtenförderung in Deutschland. Berlin: Akad.-Verl. (Edition Bildung und Wissenschaft, 8).Google Scholar
  36. Latour, B. (2010): Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Löwenstein, H. & Emirbayer, M. (Hrsg.) (2017): Netzwerke, Kultur und Agency. Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  38. Margolin, L. (1994): Goodness personified. The emergence of gifted children. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  39. Mauss, M. (1968): Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften.Google Scholar
  40. Meyer, K. & Streim, B. (2013): Wer hat, dem wird gegeben? In: Zeitschrift für Pädagogik (1), 112-130.Google Scholar
  41. Middendorff, E., Isserstedt, W., Kandulla, M. (2009): Das soziale Profil in der Begabtenförderung. Ergebnisse einer Online-Befragung unter allen Geförderten der elf Begabtenförderungswerke im Oktober 2008. Hannover: Hochschul-Informations-System.Google Scholar
  42. Perleth, C. (2010): Checklisten in der Hochbegabungsdiagnostik. In: Preckel, F., Schneider, W. & Holling, H. (Hrsg.): Diagnostik von Hochbegabung. Göttingen: Hogrefe, 65–87.Google Scholar
  43. Preckel, F. (2010): Intelligenztests in der Hochbegabungsdiagnostik. In: Preckel, F., Schneider, W. & Holling, H. (Hrsg.): Diagnostik von Hochbegabung. Göttingen: Hogrefe, 19–43.Google Scholar
  44. Preuß, B. (2012): Hochbegabung, Begabung und Inklusion. Schulische Entwicklung im Mehrebenen-system. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Renzulli, J. S. (1978): What makes giftedness? Reexamining a definition. Phi Delta Kappan 60(3), 180-184.Google Scholar
  46. Renzulli, J. S. & Reis, S. M. (2009): Light Up Your Child’s Mind. Finding a Unique Pathway to Happiness and Success. New York: Little, Brown and Company.Google Scholar
  47. Riedl Cross, J. & Borland, J. H. (2013): Introduction to the Special Issue. Roeper Review 35(2), 78-80.Google Scholar
  48. Rokitte, R. (2013): Begabtenförderung und Bildungserfolg. Die Böckler-Aktion-Bildung (BAB) der Hans-Böckler-Stiftung als Chance und alternative soziale Realität in der Begabtenförderung. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  49. Rolff, H.-G. (1997): Sozialisation und Auslese durch die Schule. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Rost, D. H. (1993): Lebensumweltanalyse hochbegabter Kinder. Das Marburger Hochbegabtenpro-jekt. Göttingen: Hogrefe-Verlag.Google Scholar
  51. Rost, D. H. (Hrsg.) (2009): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Münster: Waxmann.Google Scholar
  52. Rost, D. H. (2013): Handbuch Intelligenz. Weinheim & Basel: Beltz-Verlag.Google Scholar
  53. Roth, H. (1952): Begabung und Begaben. In: Die Sammlung 7, 395–407.Google Scholar
  54. Roth, H. (Hrsg.) (1968): Begabung und Lernen. Ergebnisse und Folgerungen neuer Forschungen. Gutachten und Studien der Bildungskommission. Band 4. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  55. Scholtz, H. (1987): Begabung und gesellschaftliche Förderung der Intelligenz. Zur Geschichte der politischen Nutzung des Begabungsbegriffs. In: Niemitz, C. (Hrsg.): Erbe und Umwelt. Zur Natur von Anlage und Selbstbestimmung des Menschen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 55-72.Google Scholar
  56. Schmidt, W. (1994): William Stern (1871–1938) und Lewis Terman (1877–1956). Deutsche und amerikanische Intelligenz- und Begabungsforschung im Lichte ihrer andersartigen politischen und ideologischen Voraussetzungen. In: Psychologie und Geschichte 6(1/2), 3–26.Google Scholar
  57. Seitz, S. et al. (2016): Hochbegabung inklusive. Inklusion als Impuls für Begabungsfördeung an Schulen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  58. Solzbacher, C., Weigand, G., Schreiber, P. (Hrsg.) (2015): Begabunsförderung kontrovers? Wein-heim & Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  59. Sorokin, P. (1956): Fads and foibles in modern sociology and related sciences. Chicago: Henry Regnery.Google Scholar
  60. Stamm, M. (2007): Begabtenförderung und soziale Herkunft. Befunde zu den verborgenen Mecha-nismen ihrer Interaktion. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation (2007) 27(3), 227-242.Google Scholar
  61. Stamm, M. (2009): Begabte Minoritäten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  62. Stern, W. (1912): Die psychologischen Methoden der Intelligenzprüfung: und deren Anwendung an Schulkindern. Leipzig: J. A. Bath.Google Scholar
  63. Tenorth, H.-E. (2001): Begabung – eine Kontroverse zwischen Wissenschaft und Politik. In: Finden und Fördern von Begabungen. Fachtagung des Forum Bildung am 6. und 7. März in Berlin. Bonn: Arbeitsstab Forum Bildung, 15-21.Google Scholar
  64. Terman, L.M. (1926): Genetic Study of Genius. Mental and Physical Traits of a Thousand Gifted Children. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  65. Ziegler, A. (2008): Hochbegabung. München: Reinhardt.Google Scholar
  66. Ziegler, A. (2010): Hochbegabte und Begabtenförderung. In: Tippelt, R. & Schmidt, B. (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, 937-951.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MakrosoziologieLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Soziologisches SeminarUniversität LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations