Advertisement

Coleman (1988): Social Capital in the Creation of Human Capital

  • Elke HemmingerEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

In direktem Bezug auf Arbeiten von Baker (1983) und Granovetter (→ 1985) benützt Coleman das Konzept des sozialen Kapitals, um den Aspekt der sozialen Strukturen in das Paradigma des rationalen Wahlhandelns einzubringen und demonstriert den Nutzen dieses theoretischen Vorgehens in einer Analyse von Schulabbrüchen im zweiten Studienjahr der High School (S. 97). Dabei distanziert sich Coleman von vorhergehenden Versuchen, die austauschtheoretischen Aspekte in die Soziologie zu integrieren, wie sie bei Blau (→ 1964) und Homans (1974) zu finden sind. Coleman beginnt mit der Theorie des rationalen Wahlhandelns als Rahmentheorie, in die er Elemente der ökonomischen Perspektive einfügt (S. 97 f.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker, W. (1983). Floor Trading and Crown Dynamics. In P. Adler & P. Adler (Hrsg.), Social Dynamics of Financial Markets. (S. 107 – 128). Greenwich: JAI,.Google Scholar
  2. Barthus, V. O. & Davis J. H. (2009). Social Capital. Reaching Out, Reaching In. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1986). The Forms of Capital. In J. G. Richardson (Hrsg.), Handbook of Theory and Research for the Sociology of Education (S. 241 – 258). Westport, CT: Greenwood Press.Google Scholar
  4. De Graaf, N. D. & Flap, H. D. (1988). With a Little Help from my Friends. Social Forces 67, 452 – 572.CrossRefGoogle Scholar
  5. Homans, G. (1974). Social Behavior: Its Elementary Forms. New York: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations