Advertisement

Cartwright/Harary (1956): Structural Balance: A Generalization of Heider’s Theory

  • Volker G. TäubeEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Basierend auf den Einsichten der Gestaltpsychologie beschäftigten sich in den 40er und 50er Jahren diverse Sozialpsychologen im Rahmen sogenannter Konsistenztheorien mit der Frage nach den für die Stimmigkeit oder Konsistenz kognitiver Wahrnehmungen ursächlichen Mechanismen. Eine der frühen Entwicklungen in diesem Zusammenhang war die von dem Psychologen Fritz Heider (→ 1946) formulierte Theorie der kognitiven Balance, die, vereinfacht dargestellt, die möglichen Gleichgewichtszustände (balance) der Wahrnehmung einer Person (P) in Bezug auf die Bewertung einer weiteren Person (O) und eines beliebigen Objekts (X), sowie der Bewertung der Beziehung zwischen O und X betrachtet: In Abhängigkeit der Gesamtheit der positiven und/oder negativen Bewertungen der Beziehungen, die zwischen P, O und X vorliegen, kann die vorliegende Gesamtsituation von P als stimmig (konsonant) oder unstimmig (dissonant) erfahren werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bavelas, A. (1948). A mathematical model for group structures. Applied Anthropology 7, 16 – 30.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burt, R. S. (1990). Detecting role equivalence. Social Networks 12, 83 – 97.CrossRefGoogle Scholar
  3. Coleman, J. S. (1990). Foundations of Social Theory. Cambridge, MA: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  4. Davis, J. A. (1967). Clustering and structural balance in graphs. Human Relations 20, 181 – 187.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hummell H. J. & Sodeur, W. (1987). Strukturbeschreibung von Positionen in sozialen Beziehungsnetzen. In F. U. Pappi (Hrsg.), Techniken der empirischen Sozialforschung (S. 177 – 202). München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Lewin, K. (1951). Field Theory in Social Science. New York: Harper.Google Scholar
  7. Täube, V. G. (2002). Zur Messung des Sozialkapitals von Akteuren mit Einfluss in empirischen Netzwerken. Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LuxemburgLuxemburg

Personalised recommendations