Advertisement

Burt (2005): Brokerage and Closure

  • Dominik E. FroehlichEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Soziales Kapital – das prominenteste Konzept der diskutierten Arbeit – ist ein wichtiger Begriff in der Arbeit mit sozialen Netzwerken und stellt eine Ressource für einzelne Netzwerkakteure dar, die ihren Spielraum für Handlungen erweitert. Das Konzept wurde von verschiedenen Autoren aufgegriffen und entwickelt. Ich greife an dieser Stelle vier Denkrichtungen heraus, die alle auch in diesem Buch detaillierter vorgestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burt, R. S. (1997). The Contingent Value of Social Capital. Administrative Science Quarterly 42 (2), 339.  https://doi.org/10.2307/2393923CrossRefGoogle Scholar
  2. Burt, R. S. (2000). The Network Structure of Social Capital. Research in Organizational Behaviour 22, 345 – 423.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burt, R. S. (2001). Structural Holes versus Network Closure as Social Capital. In Social capital: Theory and research (S. 31 – 56).Google Scholar
  4. Burt, R. S. (2004). Structural Holes and Good Ideas. American Journal of Sociology 110 (2), 349 – 399.  https://doi.org/10.1086/421787CrossRefGoogle Scholar
  5. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Nan, L. (1999). Building a Network Theory of Social Capital. Connections 22 (1), 28 – 51.Google Scholar
  7. Scheidegger, N. (2010). Strukturelle Löcher. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 145 – 155). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-92575-2_13CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations