Advertisement

Burt (1992): Structural Holes

  • Sören PetermannEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Die Arbeit ist im Bereich der Wirtschaftssoziologie angesiedelt. Wie in ökonomischen Ansätzen üblich setzt Burt an einer Produktionsfunktion an, erklärt aber unterschiedliche Gewinne von Akteuren auf einem Markt nicht nur über ihre Ressourceninvestitionen, sondern fokussiert auf Unterschiede in ihrer Netzwerkeinbettung. Die Netzwerkeinbettung bezieht sich dabei auf die Struktur der direkten Kontakte eines Akteurs und die Lage seiner Kontakte in der Struktur des gesamten Marktes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borgatti, S. (1997). Structural Holes: Unpacking Burt’s Redundancy Measures. Connections 20 (1), 35 – 38.Google Scholar
  2. Burt, R. S. (2000). The Network Structure of Social Capital. Research in Organizational Behavior 22, 345 – 423.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burt, R. S. (2004). Structural Holes and Good Ideas. American Journal of Sociology 110 (2), 349 – 399.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burt, R. S. (2005). Brokerage and Closure: An Introduction to Social Capital. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Swedberg, R. (1991). Major Traditions of Economic Sociology. Annual Review of Sociology 17, 251 – 276.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations