Advertisement

Bearman/Stovel (2000): Becoming a Nazi: A model for narrative networks

  • Athanasios KarafillidisEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

» Becoming a Nazi « hat von den ersten Entwürfen und Präsentationen bis zur Veröffentlichung acht Jahre gebraucht. So gesehen handelt es sich um eine der frühesten Studien mit dem Anspruch, Texte und Bedeutungszusammenhänge als soziale Netzwerke zu analysieren. Für die SNA galten Sinn und Bedeutung in den 1970ern noch als zweitrangig. Die Erfassung und Analyse von Bindungsmustern bzw. von sozialer Struktur wurde für wichtiger gehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, A. (1992). From Causes to Events. Notes on Narrative Positivism. Sociological Methods & Research 20 (4), 428 – 455.CrossRefGoogle Scholar
  2. DiMaggio, P. (2011). Cultural Networks. In J. Scott & P. J. Carrington (Hrsg.), The SAGE Handbook of Social Network Analysis (S. 286 – 300). Los Angeles et al.: SAGE.Google Scholar
  3. Mische, A. (2011). Relational Sociology, Culture, and Agency. In J. Scott & P. J. Carrington (Hrsg.), The SAGE Handbook of Social Network Analysis (S. 80 – 97). Los Angeles et al.: SAGE.Google Scholar
  4. Pachucki, M. A. & Breiger, R. L. (2010). Cultural Holes: Beyond Relationality in Social Networks and Culture. Annual Review of Sociology 36, 205 – 224.CrossRefGoogle Scholar
  5. Smith, T. (2007). Narrative boundaries and the dynamics of ethnic conflict and conciliation. Poetics 35, 22 – 46.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations