Elfriede Jelineks Die Kinder der Toten. Exorzismus der Vergangenheit und Zukunft

Chapter

Zusammenfassung

Der infantile Abwehrmechanismus gegen Angst, Schuld und Scham lässt die Angehörigen des Dritten Reichs über ihre Verantwortung für die Grausamkeiten des Holocaust schweigen. Vor der Rede des Bundeskanzlers Franz Vranitzky, in der er 1991 über „die moralische Mitverantwortung für die Taten unserer Mitbürger“ sprach, existierte ein erzwungenes „schwarzes Loch“ im kollektiven Gedächtnis in Österreich. Aus dem Bedürfnis, die verborgene Geschichte und das Brechen des Schweigens als notwendigen Schritt zur Überwindung des kollektiven Traumas darzustellen, schrieb die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek 1995 ihr Opus magnum, den auf 666 Seiten angelegten Roman Die Kinder der Toten. Die „Leerstelle“ im kollektiven Gedächtnis versucht Jelinek – mittels einer Allegorie des Todes – mit fiktiven und realitätsgetreuen Erinnerungen zu füllen. Mit diesem Beitrag werden Jelineks Thesen vom Verdrängen der Kollektivschuld Österreichs und der fehlenden Erinnerungskultur an den Holocaust nachgegangen, indem ihre Erzählstrategien zur Darstellung dieses Traumas fünfzig Jahre nach dem Kriegsende aufgezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Assmann, Aleida (1999): Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Caruth, Cathy (1996): Unclaimed Experience. Trauma, Narrative, and History. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  3. Celan, Paul (1981): Mohn und Gedächtnis. Gedichte. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  4. Edgar, Allan Poe (1984): Der Untergang des Hauses Usher: und andere Geschichten von Schönheit, Liebe und Wiederkunft. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  5. Freud, Sigmund (1966): Das Unheimliche. In: Gesammelte Werke. Band 12. Frankfurt a. M.: Fischer, 229–268.Google Scholar
  6. Freud, Sigmund (1968): Studien über die Hysterie. In: Gesammelte Werke. Band 1. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  7. Harvey, Herk (Direktor): „Carnival of Souls“ (1962). In: https://www.youtube.com/watch?v=9bUePiQJJCI. (14.2.2017).
  8. Jelinek, Elfriede (2009): Die Kinder der Toten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Konzett, Matthias/Lamb-Faffelberger, Margarete (2007): Elfriede Jelinek. Writing Woman, Nation and Identity. A Critical Anthology. Madison, NJ u. a: Fairleigh Dickinson University Press.Google Scholar
  10. Lajarrige, Jacques (2004): „Des cannibales aprés Auschwitz – Une Lecture de ‚Die Kinder der Toten‘“. In: Austriaca. Cahiers universitaires d’ information sur l’ Autriche. Elfriede Jelinek. Numéro 59. Université de Rouen – Centre d’ Études et de Recherches Autrichiennes, 137–157.Google Scholar
  11. Levi, Primo (2015): Ist das ein Mensch? München: dtv.Google Scholar
  12. Lücke, Bärbel (2008): Elfriede Jelinek. Eine Einführung in das Werk. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  13. Ortner, Jessica (2012): Poetologie „nach Auschwitz“. Narratologie, Semantik und sekundäre Zeugenschaft in Elfriede Jelineks Roman „Die Kinder der Toten“. Dissertation Universität Kopenhagen, Humanistische Fakultät.Google Scholar
  14. Schmidt, Delf (2006): „Ein Schreiben findet hier nicht statt“ In: Landes, Brigitte (Hg.): stets das Ihre. Elfriede Jelinek. Theater der Zeit, Arbeitsbuch. Berlin: Theater der Zeit, 7–8.Google Scholar
  15. Treude, Sabine (2013): „Die Kinder der Toten“. In: Janke, Pia (Hg.): Jelinek-Handbuch. Stuttgart/Weimar: Metzler, 113–119.Google Scholar
  16. Weigel, Sigrid (1999): „Télescopage im Unbewußten. Zum Verhältnis von Trauma, Geschichtsbegriff und Literatur“. In: Bronfen, Elisabeth/Erdle, Birgit R./Weigel, Sigrid (Hg.): Trauma. Zwischen Psychoanalyse und kulturellem Deutungsmuster. Köln u. a.: Böhlau, 51–77.Google Scholar
  17. Wilson, Ian W. (2006): „Greeting the Holocaust’s Dead? Narrative Strategies and the Undead in Elfriede Jelinek’s Die Kinder der Toten“. In: Kecht, Maria-Regina (Hg.): Modern Austrian Literature. Houston: Rice University, 27–55.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Departamento de Filología ModernaUniversidad de AlcaláAlcalá de HenaresSpanien

Personalised recommendations