Erinnern, Vergessen, Verantwortung. Die Schatten der NS-Verbrechen

Chapter

Zusammenfassung

Seit Ende des 20. Jahrhunderts treten neben Diskurse, welche das Erinnern und das historische Gedächtnis als Verpflichtung in den Vordergrund stellen, immer wieder Stimmen, die auch das Vergessen als gültige Option verteidigen, sich mit Vergangenem auseinanderzusetzen oder darauf zu reagieren. Insbesondere Marc Augé setzt sich in seinem Buch Die Formen des Vergessens (dt. 2013; frz. Orig. 1998) mit der Bedeutung auch des Vergessens für Gedächtniskonstruktion oder Lebensbewältigung auseinander. Erinnern und Vergessen erscheinen als durchaus komplementäre Prozesse nicht nur für die Konstruktion von Gedächtnis, sondern darüber hinaus auch für die Konstruktion von Selbstverständnis und Identität. Dass solche Überlegungen hinsichtlich des kulturellen Gedächtnisses in Bezug auf Holocaust, Zweiten Weltkrieg und NS-Zeit eine besondere Problematik beinhalten, ist unverkennbar: Die Schrecken und Gräuel der NS-Zeit und das durch sie verursachte Leiden dem Vergessen anheim zu geben, wäre ethisch nicht zu verantworten. Aus dieser Perspektive heraus wird die literarische Aufarbeitung des NS-Themas in den Romanen Unscharfe Bilder, von Ulla Hahn (2003), und In den Augen meines Großvaters, von Thomas Medicus (2004) analysiert. Es geht darum zu analysieren, wie das Zusammen- oder auch Gegeneinanderspielen von Erinnern und Vergessen für das Verhältnis der Romanfiguren zur NS-Vergangenheit wirksam wird und welche erinnerungskulturelle Relevanz der Texte sich daraus ergibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Augé, Marc (1998): Las formas del olvido. Barcelona: Editorial Gedisa. (Französische Erstausgabe: Les formes de l’oubli. Paris: Payot & Rivages 1998. Deutsche Erstausgabe: Die Formen des Vergessens. Berlin: Matthes & Seitz 2013).Google Scholar
  2. Fuchs, Anne (2010): Phantoms of War in Contemporary German Literature, Films and Discourse. The Politics of Memory. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Hahn, Ulla (2003): Unscharfe Bilder. München: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Hehlmann, Wilhelm (1968): Wörterbuch der Psychologie. Eintrag: Verdrängung. 6. Auflage. Stuttgart: A. Kröner.Google Scholar
  5. Maldonado-Alemán, Manuel (2010): „Literatura, memoria e identidad. Una aproximación teórica“. In: Revista de Filología Alemana, Anejo III, 171–179.Google Scholar
  6. Medicus, Thomas (2004): In den Augen meines Großvaters. München: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  7. Philosophisches Wörterbuch. Herausgegeben von Georgi Schischkoff. Eintrag: Vergessen. Stuttgart: A. Kröner, 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Departamento Filología Inglesa y AlemanaUniversidad del País Vasco UPV/EHUVitoria-GasteizSpanien

Personalised recommendations