Mit Gulag-Erfahrung in die DDR. Trude Richter und Zenzl Mühsam zwischen Zensur und Selbstzensur

Chapter

Zusammenfassung

Die Kommunistin Trude Richter (1899-1989), 1. Sekretär des BPRS, und Zenzl Mühsam (1884-1962), die Witwe des im KZ Oranienburg ermordeten anarchistischen Schriftstellers Erich Mühsam, kamen Mitte der 1930er Jahre in die Sowjetunion, um kurz darauf verhaftet und in den Gulag geschickt zu werden. Dem folgte die Verbannung nach Sibirien. In den 1950er wurden sie rehabilitiert und kamen in die DDR. Die 1990 erschienenen Memoiren von Richter, Totgesagt. Erinnerungen, und die erst 1995 veröffentlichte Auswahl von Briefen Mühsams zeugen von der eingeschränkten, ständigen Kontrollen unterworfenen Integration von Exilanten mit Gulag-Erfahrung in der DDR. Ihre Publikation deckt überdies die Machenschaften der kulturpolitischen Organe in jenem Staat auf, die den Opfern des Stalinismus die Schweigepflicht über erlittenes Unrecht in der Sowjetunion auferlegten und sie zu Zensur bzw. Selbstzensur zwangen. Als textuelle Beiträge zur (Re-)Konstruktion dieses Aspekts der DDR-Geschichte werden sie in diesem Kapitel auf der Suche nach dem auffallenden Kontrast zwischen dem Verschweigen und Verschleiern der erlebten Repression und der trotzdem durchschimmernden Anklage untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Hirte, Chris; Otten, Uschi (1995): „Zu dieser Ausgabe“. In: Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft 9, 6–8.Google Scholar
  2. Jung, Christina (2008): Flucht in den Terror. Das sowjetische Exil in Autobiographien deutscher Kommunisten. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  3. Kantorowicz, Alfred (1980): Deutsches Tagebuch. Zweiter Teil. Herausgegeben von Andreas W. Mytze. Berlin: Europäische Ideen.Google Scholar
  4. Otten, Uschi (1995): „Ein Vermächtnis und seine Erfüllung“. In: Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft 9, 92–99.Google Scholar
  5. Otten, Uschi (1996): „Den Tagen, die kommen, gewachsen zu sein. Zur Lebensgeschichte Zenzl Mühsams“. In: Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft 11, 8–31.Google Scholar
  6. Mühsam, Zenzl (1995): „Zenzl Mühsam. Eine Auswahl aus ihren Briefen“. In: Hirte, Chris/Otten, Uschi (Hg.): Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft 9, 9–85.Google Scholar
  7. Müller, Reinhard (1996): „Zenzl Mühsam und die stalinistische Inquisition“. In: Hirte, Chris/Otten, Uschi (Hg.): Schriften der Erich-Mühsam-Gesellschaft 11, 32–88.Google Scholar
  8. Müller, Reinhard (2001): Menschenfalle Moskau. Exil und stalinistische Verfolgung. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  9. Richter, Trude (1988): „Station Kilometer sieben“. In: Sinn und Form 3, 498–528.Google Scholar
  10. Richter, Trude (1990): Totgesagt. Erinnerungen. Halle/Leipzig: Mitteldeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Rocker, Rudolf (1977 [1949]): „Der Leidensweg von Zensl Mühsam“. In: europäische ideen 34–36, 10–41.Google Scholar
  12. Wilde, Harry (1977): „Über Zensl Mühsam“. In: europäische ideen 34–36, 42–45.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.German Studies, Philologische FakultätUniversität BarcelonaBarcelonaSpanien

Personalised recommendations