Zwischen Stabilisierung und Aufstörung – das ‚Prinzip Erinnerung‘ in der deutschen Literatur nach 1945 und 1989

Chapter

Zusammenfassung

Der Song von Paul van Dyk und Peter Heppner, mit dem der Beitrag eingeleitet werden soll, ist symptomatisch für den bis in die Gegenwart anhaltenden Memory Boom; er zeigt zudem, wie problematisch pauschale Bewertungen sind, die behaupten, Pop sei gedächtnislos und würde sich in der „ewigen, zukunfts- und vergangenheitslosen Gesellschaft“ bewegen (vgl. Jacke/Zierold 2008). Paul van Dyk, 1971 in Eisenhüttenstadt in der DDR geboren, zählt heute zu den bekanntesten und erfolgreichsten DJs der Welt. Den bereits 2001 entstandenen Song Wir sind wir spielten van Dyk und Heppner 2005 zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober im Filmpark Babelsberg zusammen mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Primärliteratur

  1. Andersch, Alfred (2004): „Gruppe 47. Fazit eines Experiments neuer Schriftsteller, Sendemanuskript Abendstudio, Radio Frankfurt (1949)“. In: Andersch, Alfred: Gesammelte Werke. Band 8: Essayistische Schriften I. Zürich: Diogenes, 227–252.Google Scholar
  2. Bredel, Willi (1952): „Das schweigende Dorf“. In: Bredel, Willi: Das schweigende Dorf und andere Erzählungen. Rostock: Hinstorff, 5–52.Google Scholar
  3. Erpenbeck, Jenny (2009): Topographie der Kindheit: Heimweh nach dem Traurigsein. (unveröffentlicht).Google Scholar
  4. Erpenbeck, Jenny (2011): Dinge, die verschwinden. München: btb.Google Scholar
  5. Fühmann, Franz (1973): Zweiundzwanzig Tage oder die Hälfte des Lebens. Rostock: Hinstorff.Google Scholar
  6. Thürk, Harry (1957): Die Stunden der toten Augen. Berlin (Ost): Das Neue Berlin.Google Scholar
  7. Wolf, Christa (1986): „Erfahrungsmuster. Diskussion zu ‚Kindheitsmuster‘“. In: Wolf, Christa: Die Dimension des Autors. Essays und Aufsätze, Reden und Gespräche 1959–1985. Band II. Berlin/Weimar: Aufbau, 350–387.Google Scholar
  8. Wolf, Christa (2014): Nachruf auf Lebende. Die Flucht. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Ächtler, Norman (2012): „Zwischen Konvention und Modernität. Gattungstheoretische Überlegungen zu aktuellen Historischen Jugendromanen“. In: Der Deutschunterricht 64/4, 12–23.Google Scholar
  2. Ächtler, Norman (2013): Generation in Kesseln. Das Soldatische Opfernarrativ im westdeutschen Kriegsroman 1945–1960. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  3. Arnold-de Simine, Silke (2006): „Erinnerungspoetik als ‚Naturgeschichte der Zerstörung‘? Die Rezeption von W. G. Sebalds ‚Luftkrieg und Literatur‘ (1999) in Deutschland und Großbritannien“. In: Beßlich, Barbara/Grätz, Karin/Hildebrand, Olaf (Hg.): Wende des Erinnerns? Geschichtskonstruktionen in der deutschen Literatur nach 1989. Berlin: Erich Schmidt, 115–132.Google Scholar
  4. Bach, Janina (2007): Erinnerungsspuren an den Holocaust in der deutschen Nachkriegsliteratur. Dresden/Wrocław: Neisse.Google Scholar
  5. Boothe, Brigitte (2011): Das Narrativ. Biografisches Erzählen im psychotherapeutischen Prozess. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  6. Enzensberger, Hans Magnus (1962): „Wilhelm Meister auf der Blechtrommel. Süddeutscher Rundfunk, Stuttgart, 18.11.1959“. In: Enzensberger, Hans Magnus: Einzelheiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Gansel, Carsten (2011): „‚Ihr habt keine Ahnung, Kinder‘ – Erich Loest im Kontext der Literatur in der DDR“. In: Gansel, Carsten/Jacob, Joachim (Hg.): Geschichte, die noch qualmt. Erich Loest und sein Werk. Göttingen: Steidl, 16–35.Google Scholar
  8. Gansel, Carsten (2012a): „Unschuld ein Glücksfall? Erinnerungsfigurationen und Kriegsdarstellung in der Literatur in der DDR zwischen 1949 und 1963“. In: Butzer, Günter/Jacob, Joachim (Hg.): Berührungen. Komparatistische Perspektiven auf die frühe deutsche Nachkriegsliteratur. München: Wilhelm Fink, 351–370.Google Scholar
  9. Gansel, Carsten (2012b): „‚Wir haben nichts gesehen … Heute weiß ich es.‘ Dekonstruierte Kindheitsidyllen im Zeichen des Holocaust in Uwe Johnsons ‚Jahrestage‘“. In: Gansel, Carsten/Zimniak, Pawel (Hg.): Kriegskindheiten und Erinnerungsarbeit. Heidelberg: Winter, 171–184.Google Scholar
  10. Gansel, Carsten (2012c): „Zwischen Störung und Affirmation? Zur Rhetorik der Erinnerung im Werk von Günter Grass“. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie, Sonderheft. Berlin: Erich Schmidt, 173–198.Google Scholar
  11. Gansel, Carsten (2015): „Christa Wolfs Erinnerungspoetik, menschliches Gedächtnis und die Nachlasserzählung ‚Nachruf auf Lebende‘ (1971)“. In: Gansel, Carsten/Hörnigk, Therese (Hg.): Zwischen Moskauer Novelle und Stadt der Engel. Neue Perspektiven auf das Lebenswerk von Christa Wolf. Berlin: vbb, 69–93.Google Scholar
  12. Gansel, Carsten/Ächtler, Norman (Hg.) (2013): Das ‚Prinzip Störung‘ in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  13. Hammer, Franz (1958): „Detailschilderung oder Wahrheit? Harry Thürk. Die Stunde der toten Augen“. In: Neues Deutschland, 30.3.1958, Beilage Kunst und Kultur, 2.Google Scholar
  14. Heukenkamp, Ursula (Hg.) (1990): Unerwünschte Erfahrung. Kriegsliteratur und Zensur in der DDR. Berlin/Weimar: Aufbau.Google Scholar
  15. Hirsch, Marianne (2001): „Surviving Images. Holocaust Photographs and the Work of Postmemory“. In: The Yale Journal of Criticism 14/1, 5–37.Google Scholar
  16. Jacke, Christoph/Zierold, Martin (2008): „‚The Grass Was Always Greener‘ – Popkulturwissenschaft und Erinnerungsforschung: eine einleitende Konfrontation“. In: Festwebsite für Siegfried J. Schmidt. Sektion Konzepte. URL: http://www.sjschmidt.net/konzepte/texte/jacke-zierold1.htm (letzter Zugriff: 15.12.2016).
  17. Jarausch, Konrad H./Sabrow, Martin (2002): „‚Meistererzählung‘ – Zur Karriere eines Begriffs“. In: Jarausch, Konrad H./Sabrow, Martin (Hg.): Die historische Meistererzählung: Deutungslinien der deutschen Nationalgeschichte nach 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 9–32.Google Scholar
  18. Lanser, Susan Sniader (1992): Fictions of Authority: Women Writers and Narrative Voice. Ithaca/London: Cornell University Press.Google Scholar
  19. Lindenberger, Thomas (1999): „Die Diktatur der Grenzen“. In: Lindenberger, Thomas (Hg.): Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Köln: Böhlau.Google Scholar
  20. Lotmann, Jurij M. (1974): Aufsätze zur Theorie und Methodologie der Literatur und Kultur. Herausgegeben von Karl Eimermacher. Kronberg im Taunus: Skriptor.Google Scholar
  21. Lotmann, Jurij M. (1986): Die Struktur literarischer Texte. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  22. Neumann, Birgit (2005): Erinnerung – Identität – Narration. Gattungstypologie und Funktionen kanadischer „Fictions of Memory“ (Media and Cultural Memory/Medien und kulturelle Erinnerung, 3). Berlin/New York: De Gruyter.Google Scholar
  23. Nünning, Ansgar (2007): „Kriterien der Gattungsbestimmung. Kritik und Grundzüge von Typologien narrativ-fiktionaler Gattungen am Beispiel des historischen Romans“. In: Gymnich, Marion/Neumann, Birgit/Nünning, Ansgar (Hg.): Gattungstheorie und Gattungsgeschichte. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 73–99.Google Scholar
  24. Renn, Ludwig (1956): „Diskussionsbeitrag“. IV. Schriftstellerkongreß, Januar 1956, Protokoll, 2. Teil. In: Beiträge zur Gegenwartsliteratur. Herausgegeben vom Deutschen Schriftstellerverband 1956, Heft 2, 109–113.Google Scholar
  25. Sabrow, Martin (2013): „Der Zinnoberstaat: die DDR. Stefan Wolle beschreibt Herrschaft und Alltag in der ostdeutschen Republik“. In: Süddeutsche Zeitung, 12.11.2013, 15.Google Scholar
  26. Schuller, Konrad (2013): „Sie schonen sich nicht“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.6.2013.Google Scholar
  27. Sebald, W. G. (2002): Luftkrieg und Literatur. Mit einem Essay zu Alfred Andersch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Vierneisel, Beatrice (2007): „Die Erinnerung an den KZ-Zug in Sülstorf im lokalen Gedächtnis und der Kunst der DDR“. In: Friedhof für 53 ungarische Jüdinnen in Sülstorf. Zur Geschichte einer kleinen Gedenkstätte. Herausgegeben vom Politische Memoriale e. V. Mecklenburg-Vorpommern. Rostock: Ingo Koch, 45–86.Google Scholar
  29. Wolf, Gerhard (2014): „Nachwort“. In: Wolf, Christa: Nachruf auf Lebende. Die Flucht. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Sprache Literatur KulturJustus Liebig UniversitätGießenDeutschland

Personalised recommendations