Strategien des kulturellen Gedächtnisses zur Identitätsversicherung: die Memoiren Vergraben im märkischen Sand. Die Geschichte eines Familienschatzes von Alexander Graf zu Lynar-Redern

Chapter

Zusammenfassung

Die Memoiren des Grafen Alexander zu Lynar-Redern machen die Verbindung von Erinnern und Erzählen deutlich und bedienen eine Vielzahl von unterschiedlichen Gedächtnisstrategien, besonders des kulturellen, kommunikativen und sozialen Gedächtnisses. In dem autobiographischen Text bekommt eine Vielzahl von Stimmen eine Plattform, die sich zu einer Eloge des Vergangenen verdichtet. Der Primärtext gliedert sich in drei Teile: 1. Die Vergangenheit vor dem 2. Weltkrieg auf dem Gut Görlsdorf/Brandenburg und in Berlin, 2. Die Erfahrung von Krieg und Flucht, 3. Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg bis in die neuere Vergangenheit nach dem Mauerfall. Lynar-Rederns Text fungiert als Identitätsbildung, Stützung des Selbstverständnisses und Mythosbildung des Adels und bildet damit eine Rechtfertigungsstrategie und durchgehende Selbstinszenierung einer gesellschaftlichen Gruppe, deren Fokus in der Vergangenheit liegt. Auf dieser Ebene ist auch der sogenannte Schatz anzusiedeln, der für die Familie des Ich-Erzählers einen überwiegend ideellen Wert hat und das Selbstverständnis stützt, während er für diejenigen, die dieser gesellschaftlichen Gruppe nicht angehören, einen überwiegend materiellen und unpersönlichen Wert verkörpert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Assmann, Aleida (1999): Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: C. H. Beck.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida (2006): Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida (2008): Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  4. Assmann, Jan (1988): „Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität“. In: Assmann, Jan/Hölscher, Tonio (Hg.): Kultur und Gedächtnis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 9–19.Google Scholar
  5. Barlösius, Eva (2011): Pierre Bourdieu. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Berek, Matthias (2009): Kollektives Gedächtnis und die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Erinnerungskulturen. Kultur- und sozialwissenschaftliche Studien. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  7. Erll, Astrid (2011): Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Eine Einführung. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. Weimar: Metzler.Google Scholar
  8. Fischer, Thomas (2001): „Wahrhafftge Schilderey des Ortz, wo der Schatz vergraben ward“. In: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezension-sachbuch-wahrhafftge-schilderey-des-ortz-wo-der-schatz-vergraben-ward-1267844.html (17.9.2015).
  9. Lynar-Redern, Graf Alexander zu (2000): Vergraben im märkischen Sand. Die Geschichte eines Familienschatzes. Limburg an der Lahn: C. A. Starke.Google Scholar
  10. Marburg, Silke/Matzerath, Josef (2001): „Vom Stand zur Erinnerung. Zur Adelsgeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts“. In: Marburg, Silke/Matzerath, Josef (Hg.): Der Schritt in die Moderne. Sächsischer Adel zwischen 1763 und 1918. Wien: Böhlau, 5–15.Google Scholar
  11. Marburg, Silke/Matzerath, Josef (2013): „Vom Obenbleiben zum Zusammenbleiben. Der Wandel des Adels in der Moderne“. In: Schmitz, Walter u. a.: Adel in Schlesien und Mitteleuropa. Literatur und Kultur von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. München: Oldenbourg, 299–311.Google Scholar
  12. Pethes, Nicolas (2008): Kulturwissenschaftliche Gedächtnistheorien zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  13. Schmidt, Siegfried J. (1991): „Gedächtnis – Erzählen – Identität“. In: Assmann, Aleida/Harth, Dietrich (Hg.): Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung. Frankfurt a. M.: Fischer, 378–397.Google Scholar
  14. Wunberg, Gotthart (1991): „Mnemosyne. Literatur unter der Bedingung der Moderne: technik- und sozialgeschichtliche Begründung“. In: Assmann, Aleida/Harth, Dietrich (Hg.): Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung. Frankfurt a. M.: Fischer, 83–100.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Germanistisches InstitutLeopold Franzens Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations