Geschichte erinnern

Zur Inszenierung von Vergangenheit in der deutschsprachigen Literatur nach 1945 und 1989 – Vorbemerkungen
Chapter

Zusammenfassung

Das Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945 und der Mauerfall am 9. November 1989 markieren in der Geschichte des 20. Jahrhunderts zwei tiefe historische Zäsuren, die Eingang in das kollektive Gedächtnis Europas gefunden haben und sein Geschichtsbild prägen. Gerade für die deutschsprachige Literatur hat das ‚Prinzip Erinnerung‘ seit 1945 eine zentrale Rolle gespielt, wobei die Literatur versucht hat, den Gang dieser historischen Ereignisse sowie deren vielfältige Ursachen und Wirkungen zu ergründen und zu verarbeiten. Die Erinnerung mit ihren Lücken und Leerstellen erscheint dabei als ein Medium, mit dessen Hilfe Vergangenes dargestellt und kritisch reflektiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FB Sprache Literatur KulturJustus Liebig UniversitätGießenDeutschland
  2. 2.Departamento de Filología AlemanaUniversity of SevilleSevillaSpanien

Personalised recommendations