Advertisement

Staaten bauen – aber richtig!

Was der Evolutorische Institutionalismus über sinnvolles Statebuilding verrät
  • Cathleen Bochmann
Chapter

Zusammenfassung

Der Evolutorische Institutionalismus weist der Staatszerfallsforschung neue Wege. Ursachen und Muster schwacher Staatlichkeit können anhand dieser Theorie überzeugender konzeptualisiert werden als mit herkömmlichen Erklärungen. Aus der evolutionären Staatszerfallsforschung ergeben sich neue Ansätze für das Bemühen, schwache und zerfallende Staaten zu stabilisieren: weg vom klassischen Statebuilding und hin zu einer bescheideneren und zugleich umfassenderen institutionellen Stabilisierungspolitik.

Schlagworte

Staatszerfall Evolutorischer Institutionalismus Statebuilding Stabilisierungspolitik Failed States 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles. 2005. Politik. Buch VII/VIII. Über die beste Verfassung. Bearbeitet von Eckart Schütrumpf. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  2. Bilgin, Pinar, und Adam David Morton. 2002. Historicising representations of “failed states”. Beyond the cold-war annexion of the social sciences? Third World Quarterly 23: 55-80.Google Scholar
  3. Draude, Anke. 2012. Die Vielfalt des Regierens. Eine Governance-Konzeption jenseits des Eurozentrismus. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Frankenberger, Klaus-Dieter. „Schwarze Löcher“ der Weltpolitik. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. Oktober 2001.Google Scholar
  5. Fukuyama, Francis. 2004. Staaten bauen. Die neue Herausforderung internationaler Politik. Berlin: Propyläen.Google Scholar
  6. Hein, Wolfgang. 2005. Vom Entwicklungsstaat zu Staatszerfall. Aus Politik und Zeitgeschichte 28-29: 6-11.Google Scholar
  7. Helman, Gerald B., und Steven R. Ratner. 1992. Saving failed states. Foreign Policy 89: 3-20.Google Scholar
  8. Hippler, Jochen, Hrsg. 2010. Nation-building. A key concept for peaceful conflict transformation? London: Pluto in association with the Development and Peace Foundation Bonn.Google Scholar
  9. Lemarchand, René. 2003. The Democratic Republik of Congo. From failure to potential reconstruction. In State failure and state weakness in a time of terror, Hrsg. Robert I. Rotberg, 29-69. Cambridge, Washington: World Peace Foundation.Google Scholar
  10. Lempp, Jakob. 2008. Staatszerfall und Staatsaufbau aus der Perspektive des Evolutorischen Institutionalismus. In Internationale Beziehungen. Aktuelle Forschungsfelder, Wissensorganisation und Berufsorientierung, Hrsg. Alexander Brand und Stefan Robel, 77-100. Dresden: TUDpress.Google Scholar
  11. Patzelt, Werner J., Hrsg. 2007. Evolutorischer Institutionalismus. Theorie und exemplarische Studien zu Evolution, Institutionalität und Geschichtlichkeit. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  12. Patzelt, Werner J., Hrsg. 2012. Parlamente und ihre Evolution. Forschungskontext und Fallstudien. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Riedl, Rupert. 1990. Die Ordnung des Lebendigen. Systembedingungen der Evolution, mit einem Vorwort zur Neuausgabe. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  14. Rotberg, Robert I., Hrsg. 2004. When states fail. Causes and consequences. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  15. Schneckener, Ulrich, Hrsg. 2006. Fragile Staatlichkeit. „States at Risk“ zwischen Stabilität und Scheitern. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Zürcher, Christoph. 2005. Gewollte Schwäche. Vom schwierigen analytischen Umgang mit prekärer Staatlichkeit. Internationale Politik 60: 13-24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations