Sachsen: ein Bundesland in der Kritik

Chapter

Zusammenfassung

Sachsen steht in der öffentlichen Meinung aufgrund mehrerer Vorkommnisse, etwa der Pegida-Proteste, in der Schusslinie. Der Beitrag setzt sich mit dieser Kritik in zehn Thesen auseinander. Dabei wird gezeigt, dass nicht jedes negative Urteil haltbar ist und die Kritik oft weit über das Ziel hinausschießt. Die These vom sächsischen Sonderweg dürfte unhaltbar sein, ungeachtet gewisser Auffälligkeiten. Eine als unbequem empfundene Position sollte nicht von vornherein in die „rechte Ecke“ gestellt werden. Demokratische Streitkultur ist dann zu wenig entfaltet; eine offene Gesellschaft muss Kritik aushalten. Werner J. Patzelt gehört zu den wenigen Wissenschaftlern, die sich bemüht haben, die Unzufriedenheit mancher Sachsen mit den politischen Eliten zu erklären. Wer Motive erhellt, macht sie sich deswegen aber noch längst nicht zu eigen.

Schlagworte

Sachsen Populismus Extremismus Demokratie Konsenskultur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Backes, Uwe. 2016. Politisch motivierte Gewalt in Sachsen. In Extremismus in Sachsen. Eine kritische Bestandsaufnahme, Hrsg. Gert Pickel und Oliver Decker, 27-37. Leipzig: Edition Leipzig.Google Scholar
  2. Backes, Uwe, Matthias Mletzko, und Jan Stoye. 2010. Wechselseitige Rezeptionen militanter Szenen: Antifa und Anti-Antifa. In NPD-Wahlmobilisierung und politisch motivierte Gewalt. Sachsen und Nordrhein-Westfalen im kontrastiven Vergleich, Uwe Backes, Matthias Mletzko und Jan Stoye, 160-183. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  3. Decker, Oliver, Johannes Kiess, und Elmar Brähler, Hrsg. 2016. Die enthemmte Mitte. Rechtsextreme Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland. Die Leipziger „Mitte“-Studie 2016. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  4. Decker, Oliver, und Gert Pickel. 2016. Fazit – Sachsen vor der Herausforderung der extremistischen Polarisierung? In Extremismus in Sachsen. Eine kritische Bestandsaufnahme, Hrsg. Oliver Decker und Gert Pickel, 140-144. Leipzig: Edition Leipzig.Google Scholar
  5. Fraenkel, Ernst. 1973. Reformismus und Pluralismus. Materialien zu einer ungeschriebenen politischen Autobiographie. Zusammengestellt und herausgegeben von Falk Esche und Frank Grube. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  6. Jesse, Eckhard. 2016. Regionale politische Kultur in Sachsen. Befunde eines sächsischen Weges. In Regionale politische Kultur in Deutschland. Fallbeispiele und vergleichende Aspekte, Hrsg. Nikolaus Werz und Martin Koschkar, 189-209. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Jesse, Eckhard. 2017a. Sachsen: Populismus, Extremismus, Demokratie – zehn Thesen. In Nach dem Sturm? Politische Kultur in Sachsen. Sechster Kulturbericht des Sächsischen Kultursenats, Hrsg. Sächsischer Kultursenat, 37-45. Dresden.Google Scholar
  8. Jesse, Eckhard. 2017b. Nach der Bundestagswahl 2017. AfD und Die Linke – Wieviel Populismus steckt in ihnen? Politische Studien 68 (6): 41-51.Google Scholar
  9. Jesse, Eckhard, und Isabelle-Christine Panreck. 2017. Populismus und Extremismus. Terminologische Abgrenzung – das Beispiel der AfD. Zeitschrift für Politik 64 (1):59-76.Google Scholar
  10. Jesse, Eckhard, Thomas Schubert, und Tom Thieme. 2014. Politik in Sachsen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Kleffner, Heike, und Matthias Meisner. Hrsg. 2017. Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen. Berlin: Ch. Links Verlag.Google Scholar
  12. Klose, Joachim, und Werner J. Patzelt. 2016. Was ist so schlimm am Rechtspopulismus? Pegida, AfD und die Folgen. In AfD, Pegida und Co. Angriff auf die Religion, Hrsg. Stefan Orth und Volker Resing, 134-163. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  13. Mannewitz, Tom. 2017. „Schandfleck“ Sachsen? Über Vorurteile und Forschungsdesiderate. Gesellschaft-Wirtschaft-Politik 65 (3): 369-374.Google Scholar
  14. Marg, Stine, Katharina Trittel, Christopher Schmitz, Julia Kopp, und Franz Walter. 2016. No Pegida. Die helle Seite der Zivilgesellschaft? Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Marguier, Alexander, Christoph Schwennicke, und Christoph Seils. 2018. Deutschland unregierbar. Cicero (2): 14-26.Google Scholar
  16. Patzelt, Werner J. 2006. Warum und welcher Patriotismus unverzichtbar ist. In Einigkeit und Recht und Freiheit. Deutscher Patriotismus in Europa, Hrsg. Matthias Rößler, 53-79. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  17. Patzelt, Werner J. 2015. „Repräsentationslücken“ im politischen System Deutschlands? Der Fall PEGIDA. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 13 (1): 99-126.Google Scholar
  18. Patzelt, Werner J. 2016. Neun unorthodoxe Thesen zu PEGIDA. In PEGIDA. Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und „Wende“-Enttäuschung? Analysen im Überblick, Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, Franziska Kunz und Tino Schlinzig, 69-82. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  19. Patzelt, Werner J., und Joachim Klose. 2016. PEGIDA. Warnsignale aus Dresden. Dresden: Thelem.Google Scholar
  20. Richter, Michael. 2004. Die Bildung des Freistaats Sachsen. Friedliche Revolution, Föderalisierung, deutsche Einheit 1989/90. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  21. Richter, Michael. 2009. Die Friedliche Revolution. Aufbruch zur Demokratie in Sachsen 1989/90, 2 Bde. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  22. Sächsisches Staatsministerium des Innern und Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen, Hrsg. 2017. Sächsischer Verfassungsschutzbericht 2016. Dresden.Google Scholar
  23. Schwarz, Hans-Peter. 2016. Die neue Völkerwanderung nach Europa. Über den Verlust politischer Kontrolle und moralischer Gewissheiten. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  24. Zick, Andreas, und Daniela Krause, Hrsg. 2016. Gespaltene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultät, Institut für PolitikwissenschaftTechnische Universität ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations