Advertisement

Content Marketing in der Politik

Zum Wandel der Selbstvermarktung von Parteien. Ein österreichisch-deutscher Streifzug auf Facebook
  • Andreas Wrobel-Leipold
Chapter

Zusammenfassung

Content Marketing ist eine Form der Kommunikation, bei welcher der Absender und seine eigentlichen Intentionen zurücktreten hinter zielgruppengerechte Unterhaltungs- und Informationsangebote. Formal sind diese Angebote kaum von jenen publizistischer Medien zu unterscheiden. Zumal in Zeiten von YouTube und Social Media verwenden Wirtschaft und Interessenverbände Content Marketing mit großem – Kritiker meinen sogar: höchst bedenklichem – Erfolg. Die politischen Parteien der Bundesrepublik haben jedoch das Potential offenbar noch kaum erkannt, ganz im Gegensatz zu ihren Pendants in Österreich. Der Beitrag arbeitet die Anforderungen an Content Marketing in der Politik heraus und beantwortet die Fragen, was die Österreicher anders machen und warum das so ist.

Schlagworte

Content Marketing politische Parteien politische Werbung Deutschland Social Media 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Mathias, Klaus Hurrelmann, und Gudrun Quenzel. 2016. 17. Shell Jugendstudie – Jugend 2015. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Allport, Gordon Willard, und Leo Postman. 1947. The psychology of rumour. New York: Henry Holt and Company.Google Scholar
  3. Altendorfer, Otto, Ludwig Hilmer, und Klaus Liepelt. 2006. Ortsnahes Fernsehen in Sachsen. Relevanz, Resonanz, Akzeptanz. Mittweida: Hochschule Mittweida.Google Scholar
  4. Ariely, Dan, und Michael Norton. 2009. Conceptual Consumption. Annual Review of Psychology 60: 475-500.Google Scholar
  5. Assmus, Gert, John Farley, und Donald Lehmann. 1984. How Advertising Affects Sales: Meta-Analysis of Econometric Results. Journal of Marketing Research 21 (1): 65-74Google Scholar
  6. Bierhoff, Hans-Werner. 2009. Psychologie prosozialen Verhaltens: Warum wir anderen helfen. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  7. Burghart, Heinz. 1993. Medienknechte. Wie die Politik das Fernsehen verdarb. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  8. Chang, Chingching. 2013. Imagery fluency and narrative advertising effects. Journal of Advertising 42 (1): 54-68.Google Scholar
  9. Deist, Wilhelm. 1976. Flottenpolitik und Flottenpropaganda. Das Nachrichtenbureau des Reichsmarineamtes 1897–1914. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  10. Eidgenössische Medienkommission (EMEK). 2017. Zukunft der Medien- und Kommunikationsordnung Schweiz: Trends, Szenarien, Empfehlungen. Biel: EMEK.Google Scholar
  11. Fichter, Adrienne, Hrsg. 2017. Smartphone-Demokratie. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  12. Frühbrodt, Lutz. 2016. Content Marketing. Wie ‚Unternehmensjournalisten‘ die öffentliche Meinung beeinflussen. Arbeitsheft Nr. 86 der Otto-Brenner-Stiftung. Frankfurt a. M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  13. Fuchs, Martin. 2017. Chatbots und Tinder sind die neuen Wahlhelfer. In sozialen Netzwerken ist der deutsche Wahlkampf so innovativ wie nie. Neue Zürcher Zeitung vom 20. September 2017.Google Scholar
  14. Gäbler, Bernd. 2017. AfD und Medien. Analyse und Handreichungen. Arbeitsheft Nr. 92 der Otto-Brenner-Stiftung. Frankfurt a. M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  15. Gaillard, Florent. 2012. Votre Guide pratique de Président de la République. Paris: Edition Du Moment.Google Scholar
  16. Haller, Michael. 2017. Die Flüchtlingskrise in den Medien. Tagesaktueller Journalismus zwischen Meinung und Information. Arbeitsheft Nr. 93 der Otto-Brenner-Stiftung. Frankfurt a. M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  17. Kath. Akademie Bayern Hrsg. 2015. Mythen der bayerischen Geschichte. Zur Debatte Sonderheft 4.Google Scholar
  18. Klein, Gerrit. 2017. Transformationsstrategien und Business Innovation. Vortrag gehalten auf der Konferenz Transforming Media am 27. September 2017 in Nürnberg.Google Scholar
  19. Lampert, Marie, und Rolf Wespe. 2012. Storytelling für Journalisten. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Mancini, Paolo. 1998. La principessa nel paese di mass media. Lady Diana e le emozioni della modernità. Rom: Editori Riuniti.Google Scholar
  21. Meinhart, Edith, und Ulla Schmid. 2000. Spin-Doktoren. Die hohe Schule der politischen Manipulation. Wien: Czernin Verlag.Google Scholar
  22. Mergel, Thomas. 2010. Propaganda nach Hitler: Eine Kulturgeschichte des Wahlkampfs in der Bundesrepublik 1949–1990. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  23. Pütz, Johannes. 2013. Willy Brandt: Inszenierung des deutschen Kennedys. Zeitschrift für Politikberatung 6 (2): 64-73.Google Scholar
  24. Reid, Andy. Use and effectiveness of musical clues in advertising. Tyler Nelson Sofres Australia. www.mcvaymedia.com/salespromo/musicalcues.html.
  25. Reinmann-Rothmeier, Gabi, Christina Erlach, und Andrea Neubauer. 2000. Erfahrungsgeschichten durch Story Telling – eine multifunktionale Wissensmanagement-Methode. Forschungsbericht Nr. 127 des Lehrstuhls für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie. München: Ludwig-Maximilians-Universität.Google Scholar
  26. Sammer, Petra, und Ulrike Heppel. 2015. Visual Storytelling. Visuelles Erzählen in PR und Marketing. Heidelberg: O’Reilly.Google Scholar
  27. Sethuraman, Raj, Gerard Tellis, und Richard Briesch. 2011. How well does advertising work? Generalizations from meta-analysis of brand advertising elasticities. Journal of Marketing Research 48 (3): 457-471.Google Scholar
  28. Simon, Herbert A. 1971. Designing Organizations for an Information-Rich World. In Computers, Communication, and the Public Interest, Hrsg. Martin Greenberger. Baltimore: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  29. Weeber, Karl-Wilhelm. 1983. Panem et circenses. Massenunterhaltung als Politik im antiken Rom. Düsseldorf, Wien: Econ.Google Scholar
  30. Woelke, Jens, und Andrea Dürager. 2011. Beeinflussbarkeit und Werbewirkung – Erstellung einer deutschsprachigen Version der Skala ‘CSII’ und Test für die Medien- und Werbepsychologie. Journal of Business and Media Psychology 2: 1-9.Google Scholar
  31. Zerfaß, Ansgar, und Dietrich Boelter. 2005. Die neuen Meinungsmacher. Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien. Graz: Nausner & Nausner.Google Scholar
  32. Zheng, Lu. 2014. Narrative transportation in radio advertising: A study of the effects of dispositional traits on mental transportation. Journal of Radio & Audio Media 21 (1): 36-50.Google Scholar
  33. Zubayr, Camille, und Heinz Gerhard. 2017. Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 2016. Media Perspektiven 3: 130-144.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät MedienHochschule MittweidaMittweidaDeutschland

Personalised recommendations