Advertisement

Der Partizipationsmythos „Partizipation in Reallaboren muss repräsentativ sein“

  • Sophia Alcántara
  • Alexandra Quint
  • Andreas Seebacher
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Ein Partizipationsmythos ist ein Komplex von individuellen und kollektiven Vorstellungen über Partizipation, die sich unter den Akteuren eines Reallabors als unhinterfragte Erwartungshaltung hartnäckig halten – und ohne ausreichende Evidenz – Entscheidungen (mit) beeinflussen. Der Kurz-Beitrag erörtert den Mythos, Partizipation in der Forschung müsse immer repräsentativ sein und Repräsentativität bedeute dabei immer das (statistische) Abbilden der Gesellschaft. Zudem zeigt er auf, wie Vorstellungen über Partizipation mit demokratietheoretischen Ansätzen zusammenhängen. Im Buch werden zudem der Partizipationsmythos vollständiger Transparenz sowie der Partizipationsmythos allumfassender Beteiligung diskutiert.

Schlüsselwörter

Reallabore Praxisakteure partizipative Forschung Partizipation Partizipationsmythos Repräsentativität Demokratiekonzepte 

Literatur

  1. Alcántara, S., Arnold, A., Lindner, D., Busch, S., Dietz, R., Friedrich, M., Ritz, C., & Sonnberger, M. (2018). Zwischen Wunsch und Wirkung – Ein transdisziplinärer Visionsworkshop mit Bürgerinnen und Bürgern. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 269-299). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Alcántara, S., Bach, N., Kuhn, R., & Ullrich, P. (2016). Demokratietheorie und Partizipationspraxis – Analyse und Anwendungspotentiale deliberativer Verfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Eckart, J., Ley, A., Häußler, E., & Erl, Th. (2018). Leitfragen für die Gestaltung von Partizipationsprozessen in Reallaboren. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 105-135). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Habermas, J. (1971). Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In J. Habermas & N. Luhmann (Hrsg.), Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung? (S. 101-141). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Kristof, K. (2010). Wege zum Wandel – Wie wir gesellschaftliche Veränderungen erfolgreich gestalten können. München: Oekom.Google Scholar
  6. Leggewie, C., & Lorentz, B. (2012). Pioniere des Wandels. Die Rolle von „Change Agents“ in Transitionsprozessen wie der Energiewende. Stiftung & Sponsoring – Das Magazin für Nonprofit-Management und -Marketing, 15, (Sonderausgabe), (S. 16-18).Google Scholar
  7. Mielke, J., Vermeßen, H., Ellenbeck, S., & Fernandez Milan, B. (2016). Stakeholder Involvement in sustainability science – a critical view. Energy Research & Social Science (ERSS), 17, (S. 71-81).Google Scholar
  8. Renn, O. (2008). Risk governance. Coping with uncertainty in a complex world. London/Sterling: Earthscan.Google Scholar
  9. Rittel, H., & Webber, M. (1973). Dilemmas in a General Theory of Planning. Policy Sciences, 4, (S. 155-169).Google Scholar

Die zwei weiteren Partizipationsmythen in diesem Buch

  1. Quint, A., Alcántara, S., & Seebacher, A. (2018). Der Partizipationsmythos „Partizipation in Reallaboren ist per se transparent und muss es auch sein“. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 69-73). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Seebacher, A., Alcántara, S., & Quint, A. (2018). Der Partizipationsmythos „Partizipation bedeutet, alle immer an allem zu beteiligen“. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 101-104). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2018

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die in diesem Buch enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Sophia Alcántara
    • 1
  • Alexandra Quint
    • 2
  • Andreas Seebacher
    • 2
  1. 1.ZIRIUSUniversität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.ITASKITKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations