Advertisement

Partizipative Wissenserzeugung und Wissenschaftlichkeit – ein methodologischer Beitrag

  • Rico Defila
  • Antonietta Di Giulio
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Reallabore und transdisziplinäre Projekte verbindet die partizipative Anlage und der Anspruch, neues Wissen zu produzieren. Der Beitrag ist der wissenschaftlichen Belastbarkeit partizipativ erzeugter Erkenntnisse gewidmet. Er fokussiert dabei auf Gütekriterien rund um Methoden. Die Relevanz des Themas für transdisziplinäre Forschung außerhalb und innerhalb von Reallaborforschung ergibt sich aus Zweifeln an der Gültigkeit partizipativ erzeugten Wissens innerhalb der Wissenschaft, aus dem Fehlen einer Diskussion über das Herstellen von Nachvollziehbarkeit solcher Ergebnisse und aus dem forschungspraktischen Bedarf nach einem Pool bewährter Methoden. Basierend auf einer Literaturanalyse wird – mit Blick auf die Wahl (inkl. Entwicklung) und Umsetzung von Methoden sowie auf die Dokumentation und Reflexion des methodischen Vorgehens – ein Katalog von Gütekriterien für Methoden der partizipativen Wissensproduktion vorgeschlagen. Dabei wird aus der Debatte v. a. über partizipative Forschung, Aktionsforschung, Handlungsforschung und Interventionsforschung geschöpft. Drei der vorgeschlagenen Kriterien beziehen sich auf das Ziel und den Kontext von Methoden, acht auf die Umsetzung und zwei auf die Reflexion der Erfahrungen.

Schlüsselwörter

Reallabore Transdisziplinarität transdisziplinäre Forschung transformative Forschung partizipative Forschung Wissensproduktion Methodik Methodologie Gütekriterien Methoden 

Literatur

  1. Altrichter, H., & Feindt, A. (2008). Handlungs- und Praxisforschung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 449-466). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Arnold, A., & Piontek, F. M. (2018). Zentrale Begriffe im Kontext der Reallaborforschung. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 143-154). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Baur, N., & Blasius, J. (Hrsg.). (2014a). Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Baur, N., & Blasius, J. (2014b). Methoden der empirischen Sozialforschung. Ein Überblick. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 41-62). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Beecroft, R., Trenks, H., Rhodius, R., Benighaus, C., & Parodi, O. (2018). Reallabore als Rahmen transformativer und transdisziplinärer Forschung: Ziele und Designprinzipien. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 75-100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bergmann, M., Jahn, T., Knobloch, T., Krohn, W., Pohl, C., & Schramm, E. (2010). Methoden transdisziplinärer Forschung. Ein Überblick mit Anwendungsbeispielen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  7. Bergold, J., & Thomas, S. (2010). Partizipative Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 333-344). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. BGL-Themenheft (2017). Reallabore als Forschungsformat nachhaltiger Stadtentwicklung. Berichte. Geographie und Landeskunde, 91 (1). (im Druck).Google Scholar
  9. Bogner, A., Littig, B., & Menz, W. (2014). Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Böhme, J. (2008). Qualitative Schulforschung auf Konsolidierungskurs: interdisziplinäre Spannungen und Herausforderungen. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 125-155). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Bonn, A., Richter, A., Vohland, K., Pettibone, L., Brandt, M., Feldmann, R., Goebel, C., Grefe, C., Hecker, S., Hennen, L., Hofer, H., Kiefer, S., Klotz, S., Kluttig, T., Krause, J., Küsel, K., Liedtke, C., Mahla, A., Neumeier, V., Premke-Kraus, M., Rillig, M. C., Röller, O., Schäffler, L., Schmalzbauer, B., Schneidewind, U., Schumann, A., Settele, J., Tochtermann, K., Tockner, K., Vogel, J., Volkmann, W., von Unger, H., Walter, D., Weisskopf, M., Wirth, C., Witt, T., Wolst, D., & Ziegler, D. (2016). Grünbuch Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland. Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung Halle-Jena-Leipzig, Leipzig, Museum für Naturkunde Berlin, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, Berlin-Brandenburgisches Institut für Biodiversitätsforschung, Berlin.Google Scholar
  12. Breuer, F. (2010). Wissenschaftstheoretische Grundlagen qualitativer Methodik in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 35-49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. CASS & ProClim- (1997). Forschung zu Nachhaltigkeit und Globalem Wandel – Wissenschaftspolitische Visionen der Schweizer Forschenden. Bern: ProClim-/SANW. https://naturwissenschaften.ch/service/publications/75640-visionen-der-forschenden. Zugegriffen am 21.01.2018.
  14. Collins, H. M., & Evans, R. (2002). The third wave of science studies: Studies of expertise and experience. Social Studies of Science, 32 (2), (S. 235-296).Google Scholar
  15. Cuhls, K. (2015). Ziele und Rahmenbedingungen. In L. Gerhold, D. Holtmannspötter, C. Neuhaus, E. Schüll, B. Schulz-Montag, K. Steinmüller & A. Zweck (Hrsg.), Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 86-93). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Defila, R., & Di Giulio, A. (2018). Eine Reflexion über Legitimation, Partizipation und Intervention im Kontext transdisziplinärer Forschung. In M. Ukowitz & R. Hübner (Hrsg.), Partizipation und Intervention. Wege der Vermittlung in der transdisziplinären Forschung. Interventionsforschung, Bd. 3. Wiesbaden: Springer VS. (im Druck).Google Scholar
  17. Defila, R., & Di Giulio, A. (2015). Integrating knowledge: challenges raised by the „Inventory of Synthesis“. Futures, 65, Special Issue Transdisciplinarity revisited, (S. 123-135).  https://doi.org/10.1016/j.futures.2014.10.013, online verfügbar seit 05.11.2014.
  18. Defila, R., & Di Giulio, A. (1998). Interdisziplinarität und Disziplinarität. In J.-H. Olbertz (Hrsg.), Zwischen den Fächern – über den Dingen? Universalisierung versus Spezialisierung akademischer Bildung (S. 111-137). Opladen: Leske & Budrich.  https://doi.org/10.1007/978-3-322-90935-0_6.
  19. Defila, R., Di Giulio, A., & Scheuermann, M. (2008). Management von Forschungsverbünden – Möglichkeiten der Professionalisierung und Unterstützung. Herausgegeben von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Weinheim: Wiley-VCH. http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/geschaeftsstelle/publikationen/management_forschungsverbuende.pdf. Zugegriffen am 25.01.2018.
  20. Defila, R., Di Giulio, A., & Scheuermann, M. (2006). Forschungsverbundmanagement. Handbuch für die Gestaltung inter- und transdisziplinärer Projekte. Zürich: vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich.Google Scholar
  21. Di Giulio, A., Defila, R., & Brückmann, Th. (2016). „Das ist halt das eine… Praxis, das andere ist Theorie“ – Prinzipien transdisziplinärer Zusammenarbeit im Forschungsalltag. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär forschen – zwischen Ideal und gelebter Praxis. Hotspots, Geschichten, Wirkungen (S. 189-286). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  22. Eckart, J., Ley, A., Häußler, E., & Erl, Th. (2018). Leitfragen für die Gestaltung von Partizipationsprozessen in Reallaboren. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 105-135). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Flick, U. (2010). Gütekriterien qualitativer Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 395-407). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (Hrsg.) (2000a). Qualitative Forschung – Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlts Enzyklopädie.Google Scholar
  25. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (2000b). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung – Ein Handbuch (S. 13-29). Hamburg: Rowohlts Enzyklopädie.Google Scholar
  26. GAIA Special Issue (2018). Labs in the real world: Advancing Transdisciplinarity and Transformations. GAIA, 27 (S1). (im Druck).Google Scholar
  27. Gerhold, L. (2015). Methodenwahl und Methodenkombination. In L. Gerhold, D. Holtmannspötter, C. Neuhaus, E. Schüll, B. Schulz-Montag, K. Steinmüller & A. Zweck (Hrsg.), Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 111-120). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Gerhold, L., Holtmannspötter, D., Neuhaus, C., Schüll, E., Schulz-Montag, B., Steinmüller, K., & Zweck, A. (Hrsg.) (2015). Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Gutscher, H., Hirsch, G., & Werner, K. (1996). Vom Sinn der Methodenvielfalt in den Sozial- und Geisteswissenschaften. In R. Kaufmann-Hayoz & A. Di Giulio (Hrsg.), Umweltproblem Mensch. Humanwissenschaftliche Zugänge zu umweltverantwortlichem Handeln (S. 43-78). Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  30. Helsper, W., & Böhme, J. (Hrsg.) (2008). Handbuch der Schulforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (Hrsg.) (2013). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften für Bachelor. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  32. Klein, J. T. (2014). Interdisciplinarity and Transdisciplinarity: Keyword Meanings for Collaboration Science and Translational Medicine. Journal of Translational Medicine & Epidemiology, 2 (2), (S. 1024-30).Google Scholar
  33. Klein, J. T. (2010). A taxonomy of interdisciplinarity. In R. Frodeman, J. T. Klein & C. Mitcham (Hrsg.), The Oxford handbook of interdisciplinarity (S. 15-30). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Krainer, L., & Lerchster, R. E. (Hrsg.) (2012a). Interventionsforschung. Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Krainer, L., & Lerchster, R. E. (2012b). Interventionsforschung: Paradigmen, Methoden, Reflexionen. In L. Krainer & R. E. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung. Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 9-19). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Krainer, L., Lerchster, R., & Goldmann, H. (2012). Interventionsforschung in der Praxis. In L. Krainer & R. E. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung. Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 175-243). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Krohn, W., Grunwald, A., & Ukowitz, M. (2017). Transdisziplinäre Forschung revisited. Erkenntnisinteresse, Forschungsgegenstände, Wissensform und Methodologie. GAIA 26 (4), (S. 341-347).  https://doi.org/10.14512/gaia.26.4.11.
  38. Lerchster, R. (2012). Zentrale Grundannahmen der Interventionsforschung. In L. Krainer & R. E. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung. Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 23-73). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Loibl, M. C. (2005). Spannungen in Forschungsteams. Hintergründe und Methoden zum konstruktiven Abbau von Konflikten in inter- und transdisziplinären Projekten. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.Google Scholar
  40. Mayring, P. (2010). Design. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 225-237). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. McDonald, D., Bammer, G., & Dean, P. (2009). Dialogue tools for research integration. Canberra, Australia: ANU E Press, The Australian National University.Google Scholar
  42. Mey, G., & Mruck, K. (Hrsg.) (2010). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Mobjörk, M. (2010). Consulting versus participatory transdisciplinarity: A refined classification of transdisciplinary research. Futures, 42 (8), (S. 866-873).  https://doi.org/10.1016/j.futures.2010.03.003.
  44. Niederberger, M., & Wassermann, S. (Hrsg.) (2015). Methoden der Experten- und Stakeholdereinbindung in der sozialwissenschatlichen Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Nolting, K., Illge, L., Bottin, K., Schäfer, M., & Wemheuer, C. (2008). Kooperieren – aber wie? Ein Leitfaden zum Aufbau von Kooperationsbeziehungen zwischen Lokalen-Agenda-21-Initiativen und Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft. Berlin: Institut für Zukunftsstudien; Zentrum Technik und Gesellschaft.Google Scholar
  46. Pettibone, L., Blättel-Mink, B., Balázs, B., Di Giulio, A., Göbel, C., Heubach, K., Hummel, D., Lundershausen, J., Lux, A., Potthast, T., Vohland K., & Wyborn, C. (2018). Transdisciplinary Sustainability Research and Citizen Science: Options for Mutual Learning. GAIA. (in review).Google Scholar
  47. Pohl, C., & Hirsch Hadorn, G. (2006). Gestaltungsprinzipien für die transdisziplinäre Forschung. Ein Beitrag des td-net. München: oekom.Google Scholar
  48. Potthast, Th. (2015). Ethics in the Sciences beyond Hume, Moore and Weber – Taking Epistemic-Moral Hybrids Seriously. In S. Meisch, J. Ludershausen, L. Bossert & M. Rockoff (Hrsg.), Ethics of science in the research for sustainable development (S. 131-153). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  49. Prengel, A., Heinzel, F., & Carle, U. (2008). Methoden der Handlungs-, Praxis- und Evaluationsforschung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 181-197). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Forschungsdesigns für die qualitative Sozialforschung. In N. Baur & J. Blasius (Hrsg.), Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung (S. 117-133). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Quint, A., Alcántara, S., & Seebacher, A. (2018). Der Partizipationsmythos „Partizipation in Reallaboren ist per se transparent und muss es auch sein“. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 69-73). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  52. Rabelt, V., Büttner, T., & Simon, K.-H. (Hrsg.) (2007). Neue Wege in der Forschungspraxis. Begleitinstrumente in der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung. München: oekom.Google Scholar
  53. Schäpke, N., Stelzer, F., Bergmann, M., Singer-Brodowski, M., Wanner, M., Caniglia G., & Lang, D. (2017). Reallabore im Kontext transformativer Forschung. Ansatzpunkte zur Konzeption und Einbettung in den internationalen Forschungsstand. (No. 1/2017). Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Ethik und Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung.Google Scholar
  54. Scheele, B., & Groeben, N. (2010). Dialog-Konsens-Methoden. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 506-523). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Schneidewind, U., & Singer-Brodowski, M. (2015). Vom experimentellen Lernen zum transformativen Experimentieren. Reallabore als Katalysator für eine lernende Gesellschaft auf dem Weg zu einer Nachhaltigen Entwicklung. Zeitschrift für Wirtschaftsund Unternehmensethik, 16 (1), (S. 10-23).Google Scholar
  56. Schophaus, M., Schön, S., & Dienel, H.-L. (Hrsg.) (2004). Transdisziplinäres Kooperationsmanagement. Neue Wege in der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. München: oekom.Google Scholar
  57. Schreier, M. (2013). Qualitative Forschungsmethoden. In W. Hussy, M. Schreier & G. Echterhoff (Hrsg.), Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften für Bachelor (S. 189-221). Berlin, Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  58. Schüll, E., & Gerhold, L. (2015): Nachvollziehbarkeit. In L. Gerhold, D. Holtmannspötter, C. Neuhaus, E. Schüll, B. Schulz-Montag, K. Steinmüller & A. Zweck (Hrsg.), Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 94-99). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Seel, N. M., & Hanke, U. (Hrsg.) (2015a). Erziehungswissenschaft. Lehrbuch für Bachelor-, Master- und Lehramtsstudierende. Berlin, Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  60. Seel, N. M., & Hanke, U. (2015b). Methodik der Erziehungswissenschaft. In N. M. Seel & U. Hanke (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Lehrbuch für Bachelor-, Master- und Lehramtsstudierende (S. 769-852). Berlin, Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  61. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativempirischer Sozialforschung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  62. TATuP-Schwerpunkt (2016). Reallabore als Orte der Nachhaltigkeitsforschung und Transformation. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 25 (3), (S. 4-51).Google Scholar
  63. Ukowitz, M. (2012). Interventionsforschung im Kontext transdisziplinärer Wissenschaften. In L. Krainer & R. E. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung. Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 75-101). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  64. von Blanckenburg, C., Böhm, B., Dienel, H.-L., & Legewie, H. (2005). Leitfaden für interdisziplinäre Forschergruppen: Projekte initiieren – Zusammenarbeit gestalten. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  65. von Unger, H. (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  66. Wagner, F., & Grunwald, A. (2015). Reallabore als Forschungs- und Transformationsinstrument. Die Quadratur des hermeneutischen Zirkels. GAIA, 24 (1), (S. 26-31).Google Scholar

Online-Methodensammlungen

  1. Integration and Implementation Sciences – http://i2s.anu.edu.au/resources
  2. Short Guides to Interdisciplinarity – https://www.tinyurl.com/idwiki
  3. Team Science Toolkit – https://www.teamsciencetoolkit.cancer.gov (auf alle zugegriffen am 21.01.2018).

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2018

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die in diesem Buch enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Programm MGUUniversität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations