Advertisement

„Wissen to Go“ – Transdisziplinär-transformative Lehre als „Reallabor im Kleinen“

  • Christina West
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Das im Beitrag beschriebene transdisziplinär-transformative Lehr- und Forschungsformat „Wissen to Go“ verfolgt mehrere Ziele: Studierende sollen sich zum einen wissenschaftliche Grundlagen erarbeiten z. B. über Arten des Wissens und Modi der Wissensproduktion für eine (nachhaltige) Transformation. Zum anderen sollen Studierende befähigt werden, selbstständig transdisziplinär-transformative Forschung zu planen und umzusetzen, von der Konzeption der Forschungsfragen über die Gewinnung von Praxispartnern bis hin zur eigenständigen Durchführung und Auswertung von Realexperimenten/Interventionen. „Wissen to Go“ ist als „Reallabor im Kleinen“ konzipiert und durch experimentelles Arbeiten, hohe Reflexionsanforderungen, eigenmotiviertes Forschen und Lernen sowie Teamleistung charakterisiert. Im Beitrag wird gezeigt, wie Dozierende vorgehen können, um eine entsprechende Lehrveranstaltung umzusetzen und die Studierenden dabei zu unterstützen, sich kritisch-kreativ mit Wissensbeständen auseinanderzusetzen, ihre Improvisationsfähigkeiten auszubauen und Verantwortung wahrzunehmen. Die Veranstaltung ist auch für Dozierende ein Experiment mit unvorhersehbarem Ausgang.

Schlüsselwörter

Reallabore transdisziplinäre Lehre transformative Lehre Praxisakteure Studierende Rolle Dozierende Methoden Realexperimente Wissensproduktion 

Literatur

  1. Arnold, A., & Piontek, F. M. (2018). Zentrale Begriffe im Kontext der Reallaborforschung. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 143-154). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Beecroft, R., Trenks, H., Rhodius, R., Benighaus, C., & Parodi, O. (2018). Reallabore als Rahmen transformativer und transdisziplinärer Forschung: Ziele und Designprinzipien. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 75-100). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2018). Bildung für nachhaltige Entwicklung. https://www.bmbf.de/de/bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung-535.html. Zugegriffen am 05.01.2018.
  4. CASS & ProClim- (1997). Forschung zu Nachhaltigkeit und Globalem Wandel – Wissenschaftspolitische Visionen der Schweizer Forschenden. Bern: ProClim-/SANW. https://naturwissenschaften.ch/service/publications/75640-visionen-der-forschenden. Zugegriffen am 21.01.2018.
  5. Deutsche UNESCO-Kommission (2018). UNESCO-Weltaktionsprogramm: Bildung für nachhaltige Entwicklung. http://www.bne-portal.de/de. Zugegriffen am 05.01.2018.
  6. Gerhard, U., Marquardt, E., & West, C. (2017). Reallabore in der Stadtforschung. Eine Einführung. Berichte. Geographie und Landeskunde, 91 (1), (S. 5-12). (im Druck).Google Scholar
  7. Geser, H. (2010). Wissensformen, Berufsrollen und Kooperationsstrukturen In: Sociology in Switzerland: Sociology of Work and Organization. Online Publikationen. Zürich. http://socio.ch/arbeit/t_hgeser7.pdf. Zugegriffen am 24.01.2018.
  8. Kleine Forschergruppe (2016). „Wissen to Go“ – Bringt Eure Zukunft ins Rollen! Einkaufswagen als Wissens-Hotspots im Neuenheimer Feld. (Unveröffentlichter Forschungsbericht, Universität Heidelberg).Google Scholar
  9. Knoblauch, H. (2013). Wissenssoziologie, Wissensgesellschaft und die Transformation der Wissenskommunikation. Aus Politik und Zeitgeschichte (APUZ 18-20/2013): Wissen. http://www.bpb.de/apuz/158653/wissenssoziologie-wissensgesellschaft-und-wissenskommunikation. Zugegriffen am 23.08.2017.
  10. Krueger, R., & Gibbs, D. (2007). The Sustainability Development Paradox. New York/London: The Guilford Press.Google Scholar
  11. Marquardt, E., & West, C. (2016). Co-Produktion von Wissen in der Stadt. Reallabor „Urban Office – Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“ an der Universität Heidelberg. Technikfolgenabschätzung Theorie und Praxis, 25 (3), (S. 26-31).Google Scholar
  12. Musil, R. (2002). Der Mann ohne Eigenschaften. Bd I. Erstes und Zweites Buch. 16. Aufl. (Hrsg. von Adolf Frisé). Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Reinecke, C. (2010). Wissensgesellschaft und Informationsgesellschaft. Version: 1.0. Docupedia-Zeitgeschichte. http://docupedia.de/zg/Wissensgesellschaft. Zugegriffen am 23.08.2017.
  14. Urban Office (2016a). Reallabor „Urban Office – Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“. http://www.uni-heidelberg.de/urbanoffice. Zugegriffen am 23.08.2017.
  15. Urban Office (2016b). Reallabor „Urban Office – Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“. http://www.facebook.com/UrbanOfficeHD. Zugegriffen am 23.08.2017.
  16. Urban Office (2016c). „Grand Opening“ des Projektes zur „Nachhaltigen Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft“. https://www.youtube.com/watch?v=8J6Yq5FsfmY. Zugegriffen am 23.08.2017.
  17. Welsch, W. (1995). Vernunft. Die zeitgenössische Vernunftkritik und das Konzept der transversalen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. West, C. (2014a). Zwischen kulturellem Pluralismus und Transkulturalität – Postmoderne Momente im Migrationsdiskurs. In P. Gans (Hrsg.), Räumliche Auswirkungen der internationalen Migration (S. 92-126). Hannover: Forschungsberichte der ARL 3. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0156-07540.
  19. West, C. (2014b). Deutschland in der Integrationsfalle? – Integrationspolitische Perspektivenwechsel, Herausforderungen und Chancen für Wissenschaft, Politik und Planung. In P. Gans (Hrsg.), Räumliche Auswirkungen der internationalen Migration (S. 292-310). Hannover: Forschungsberichte der ARL 3. URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0156-07540.
  20. West, C. (2017). Dimensionen des individuellen und gesellschaftlichen Wandels: Die grundlegenden Orientierungen ‚geschlossen–offen’ und ‚konkret–abstrakt’ als Determinanten der Stadtentwicklung in Barcelona (1986-2005). Mannheim: MADOC https://ub-madoc.bib.uni-mannheim.de/42814. Zugegriffen am 21.01.2018.
  21. West, C., Marquardt, E., & Gerhard, U. (2017). Co-Design und Co-Produktion von nachhaltigem Wissen in der Stadt. Das Reallabor Urban Office in Heidelberg. GAIA, 26 (1), (S. 58-59). doi:  https://doi.org/10.14512/gaia.26.1.13.
  22. Wissen to Go (2016). Wissen to Go – Bringt Eure Zukunft ins Rollen! http://www.facebook.com/groups/175736082793300. Zugegriffen am 23.08.2017

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2018

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die in diesem Buch enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Geographisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations