Advertisement

Die „WiNo-Methode“ zur Identifikation von Wissen in transdisziplinären Netzwerken mithilfe der Wissensbilanzierung

  • Monika Bachinger
  • Daniel Bleher
  • Hannes Rau
  • Rasmus Prieß
Open Access
Chapter

Zusammenfassung

Die „WiNo-Methode“ dient dazu, das Wissen in typischerweise unverfassten transdisziplinären Netzwerken zu erfassen, gegliedert nach Humankapital, Strukturkapital und Beziehungskapital. Die Identifikation von Wissensbeständen aus wissenschaftlichen und außerwissenschaftlichen Quellen ist für transdisziplinäre Lernprozesse und transdisziplinäre Forschung zentral. Der Beitrag zeigt auf, wie die strukturierte Erfassung von Human-, Struktur- und Beziehungskapital in transdisziplinären Netzwerken gelingen kann. Die „WiNo-Methode“ greift auf bekannte Analysemethoden und den Ansatz der Wissensbilanzierung in Unternehmensnetzwerken zurück und passt diese den besonderen Anforderungen transdisziplinärer Forschung an. Der Fokus liegt dabei auf der Unverfasstheit von transdisziplinären Kooperationsnetzwerken und den daraus entstehenden Herausforderungen bei der Definition von Forschungsfragen. Das Anwendungsfeld der beschriebenen Vorgehensweise ist breit, da sie themenunabhängig und auch in verschiedenen Phasen von transdisziplinärer Forschung angewandt werden kann.

Schlüsselwörter

Reallabore transdisziplinäre Forschung Methoden Co-Produktion Wissensintegration Wissensbilanzierung Intellektuelles Kapital Strukturkapital Beziehungskapital Akteursanalyse Netzwerke Mixed-Methods-Design 

Literatur

  1. Alwert, K., & Wuscher, S. (2014). Leitfaden Kontinuierliche Wissensbilanzierung. Zusatzmodul zum Leitfaden. http://www.wissensmanagement.fraunhofer.de/fileadmin/user_upload/WM/documents/publikationen/Zusatzleitfaeden/Kontinuierliche_WB.pdf. Zugegriffen am 04.10.2017.
  2. Alwert, K., Heisig, P., & Mertins, K. (2005). Wissensbilanzen. Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln. In K. Mertins, K. Alwert, & P. Heisig (Hrsg.), Wissensbilanzen. Intellektuelles Kapital erfolgreich nutzen und entwickeln (S. 1-18). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Biedermann, H. (2003). Wissensbilanz als Strategie- und Steuerungsinstrument. In K. Matzler, H. Pechlaner, & B. Renzl (Hrsg.), Werte schaffen. Perspektiven einer stakeholderorientierten Unternehmensführung (S. 481-498). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Bieger, Th. (2010). Tourismuslehre. Ein Grundriss. Bern: Haupt.Google Scholar
  5. Bogner, A., Littig, B., & Menz, W. (2014). Interviews mit Experten: eine praxisorientierte Einführung. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Borgatti, S. P., Everett, M. G., & Freeman, L. C. (2014). Ucinet for Windows: Software for Social Network Analysis. In R. Alhajj, & J. Rokne (Hrsg.), Encyclopedia of Social Network Analysis and Mining (S. 2261-2267). New York: Springer.Google Scholar
  7. Bornemann, M., & Reinhardt, R. (2008). Handbuch Wissensbilanz: Umsetzung und Fallstudien. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  8. Burt, R. S. (2005). Brokerage and Closure. An Introduction to Social Capital. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. CASS & ProClim- (1997). Forschung zu Nachhaltigkeit und Globalem Wandel – Wissenschaftspolitische Visionen der Schweizer Forschenden. Bern: ProClim-/SANW. https://naturwissenschaften.ch/service/publications/75640-visionen-der-forschenden. Zugegriffen am 28.12.2017.
  10. Defila, R., Di Giulio, A., & Scheuermann, M. (2006). Forschungsverbundmanagement. Handbuch für die Gestaltung inter- und transdisziplinärer Projekte. Zürich: vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich.Google Scholar
  11. Difu (Deutsches Institut für Urbanistik). (2008). Wissensbilanzen für regionale Cluster- und Netzwerkinitiativen. Leitfaden zur RICARDA-Methode. Berlin.Google Scholar
  12. Freeman, R. E. (2010). Strategic management: A stakeholder approach. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Fuhse, J. A. (2016). Soziale Netzwerke: Konzepte und Forschungsmethoden. Konstanz: UTB.Google Scholar
  14. Gläser, J., & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Granovetter, M. (1973). The Strenghts of Weak Ties. American Journal of Sociology, 78 (6), (S. 1360-1380).Google Scholar
  16. Jahn, T., Bergmann, M., & Keil, F. (2012). Transdisciplinarity: Between mainstreaming and marginalization. Ecological Economics, 79, (S. 1-10).Google Scholar
  17. Jansen, D. (2006). Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  18. Lang, D., Wiek, A., Bergmann, M., Stauffacher, M., Martens, P., Moll, P., Swilling, M., & Thomas, C. (2012). Transdisciplinary research in sustainability science: practice, principles, and challenges. Sustainability Science, 7 (1), (S. 25-43).Google Scholar
  19. Lecuona, J. R., & Reitzig, M. (2014). Knowledge worth having in ,excess‘: The value of tacit and firm‐specific human resource slack. Strategic Management Journal, 35 (7), (S. 954-973).Google Scholar
  20. Leitner, K. H. (2003). Wissensbilanzierung. Ein neues Berichtswesen für Forschungsorganisationen und Hochschulen. Wissenschaftsmanagement, (S. 20-24).Google Scholar
  21. Lüders, C. (2015). Beobachten im Feld und Ethnographie. In U. Flick, E. von Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 384-401). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  22. Mayring, P. (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativen Denken. Frankfurt a. M.: Beltz.Google Scholar
  23. Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Frankfurt a. M.: Beltz.Google Scholar
  24. Meuser, M., & Nagel, U. (2009). Das Experteninterview – konzeptionelle Grundlagen und methodische Anlage. In S. Pickel, G. Pickel, & H. J. Lauth (Hrsg.), Methoden der vergleichenden Politik- und Sozialwissenschaft (S. 465-479). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Nagel, C., & Mauch, S. (2009). Regionale Wissensbilanz Ortenaukreis. http://mobil.wro.de/fileadmin/user_upload/redakteure/Dokumente/Wissensbilanz.pdf. Zugegriffen am 05.02.2017.
  26. Polanyi, M. (2009). The tacit dimension. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Post, J. E., Preston, L. E., & Sauter-Sachs, S. (2002). Redefining the corporation: Stakeholder management and organizational wealth. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  28. Ramirez, Y., & Gordillo, S. (2013). Recognition and measurement of intellectual capital in Spanish universities. Journal of Intellectual Capital, 15 (1), (S. 173-188).Google Scholar
  29. Rhodius, R., & Pregernig, M. (2018). Per „Wissensmesse“ zum Forschungsprogramm – Arbeitsphasen und Abstimmungsprozesse zwischen Wissenschaft und Praxis. In R. Defila & A. Di Giulio (Hrsg.), Transdisziplinär und transformativ forschen. Eine Methodensammlung (S. 163-194). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Rodgriguez Pomeda, J., Merino Moreno, C., Murcia Rivera, C., & Villar Martil, L. (2002). Towards an Intellectual Capital Report of Madrid: New Insights and Developments, Paper Presented at „The transparent Enterprise. The Value of Intangibles“, 25-26 November 2002, Madrid, Spain.Google Scholar
  31. Roloff, J. (2008). Learning from multi-stakeholder networks: Issue-focussed stakeholder management. Journal of business ethics, 82 (1), (S. 233-250).Google Scholar
  32. Schäpke, N., Stelzer, F., Bergmann, M., Singer-Brodowski, M., Wanner, M., Caniglia G., & Lang, D. (2017). Reallabore im Kontext transformativer Forschung. Ansatzpunkte zur Konzeption und Einbettung in den internationalen Forschungsstand. (No. 1/2017). Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Ethik und Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung.Google Scholar
  33. Stegbauer, C., & Rausch, A. (2013). Einführung in NetDraw: Erste Schritte mit dem Netzwerkvisualisierungsprogramm. Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Steinecke, A., & Herntrei, M. (2017). Destinationsmanagement. 2. Aufl. Konstanz: UTB.Google Scholar
  35. Wang, C., Rodan, S., Fruin, M., & Xu, X. (2014). Knowledge networks, collaboration networks, and exploratory innovation. Academy of Management Journal, 57 (2), (S. 484-514).Google Scholar
  36. Wasserman, S., & Faust, K. (2009). Social Network Analysis. 19. Aufl. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  37. Wassermann, S. (2015). Das qualitative Experteninterview. In M. Niederberger, & S. Wassermann (Hrsg.), Methoden der Experten-und Stakeholdereinbindung in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 51-67). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Weyer, J. (2011). Netzwerke in der mobilen Echtzeit-Gesellschaft. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung (S. 3-38). München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. WiR (Wissensregion FrankfurtRheinMain). (2016). Wissensbilanz 2016. Benchmark-Studie: FrankfurtRheinMain und die deutschen Metropolregionen. http://www.region-frankfurt.de/media/custom/2629_284_1.PDF?1467970920. Zugegriffen am 05.02.2017.
  40. Wolf, C. (2010). Egozentrierte Netzwerke: Datenerhebung und Datenanalyse. In C. Stegbauer, & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (S. 471-483). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2018

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden. Die in diesem Buch enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Monika Bachinger
    • 1
  • Daniel Bleher
    • 2
  • Hannes Rau
    • 3
  • Rasmus Prieß
    • 4
  1. 1.Professur TourismusHochschule RottenburgRottenburg am NeckarDeutschland
  2. 2.Ressourcen und MobilitätÖko-Institut e. V.DarmstadtDeutschland
  3. 3.Wissensdialog NordschwarzwaldHochschule RottenburgRottenburg am NeckarDeutschland
  4. 4.Produkte und StoffströmeÖko-Institut e. V.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations