Ästhetik, Digitalisierung und Konsum: mehr Umsatz durch Genuinität?

Chapter

Zusammenfassung

Sowohl in der tagespolitischen Debatte als auch in der wissenschaftlichen Diskussion weisen die sogenannten „Megatrends“ Globalisierung und Digitalisierung interessante Gemeinsamkeiten auf. Zu den zahlreichen Facetten der Digitalisierung rechnen außer den ökonomischen Aspekten i.e.S. auch Fragestellungen, die über einzelne Fachdisziplinen hinausgehen, beispielsweise technische, rechtliche, gesellschaftliche, kulturelle und politische Implikationen. Insofern haben Globalisierung und Digitalisierung etwas gemeinsam: (1) Es handelt sich in beiden Fällen um Phänomene, die über einzelne wissenschaftliche Fachdisziplinen hinausreichen und (2) deren möglicherweise bedrohlichen Folgen für den Einzelnen unmittelbar spürbar sind und daher meist kritisch eingeschätzt werden. Wenn im Prozess der Globalisierung die Gefahr von Arbeitsplatzverlusten in den westlichen Industrieländern durch Billiglohnkonkurrenz eine nicht unwesentliche Rolle spielte (Knödler 1998: 48f.), so spiegelt sich dies im Prozess der Digitalisierung – quasi als Analogon – hinsichtlich der Vernichtung von Arbeitsplätzen durch digitalisierte Produktions-, Vertriebs-, Verwaltungs- und Beschaffungsprozesse wider.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudrillard, J. (1978): Agonie des Realen. Merve-Verlag.Google Scholar
  2. Baumgarten, A.G. (1750): Aesthetica. Band 1. Kleyb.Google Scholar
  3. Baumgarten, A.G. (1758): Aesthetica. Band 2. Kleyb.Google Scholar
  4. Benjamin, W. (1973): The Work of Art in the Age of Mechanical Reproduction. In: Arendt: Illuminations. Fontana Press: 211-244.Google Scholar
  5. Böhme, G. (2016): Ästhetischer Kapitalismus. Suhrkamp.Google Scholar
  6. Brecht, B. (1999): Schriften zum Theater. Suhrkamp.Google Scholar
  7. Derbaix, M./Decrop, A. (2007): Authenticity in the Performing Arts: a Foolish Quest? In: Advances in Consumer Research 34: 75-80.Google Scholar
  8. Dewey, J. (1934): Art as Experience. Penguin Books (Perigee).Google Scholar
  9. Haug, W.F. (2009): Kritik der Warenästhetik. Suhrkamp.Google Scholar
  10. James, W. (1890): Principles of Psychology. Holt.Google Scholar
  11. Kant, I. (2009): Critique of Judgement. Oxford World’s Classics.Google Scholar
  12. Kilian, K. (2010): Multisensuales Marketing: Marken mit allen Sinnen erlebbar machen. In: transfer Werbeforschung & Praxis 04/2010: 42-48.Google Scholar
  13. Knödler, H. (1998): Rückwirkungen der Globalisierung auf Arbeitsmarkt und Sozialpolitik am Standort Deutschland. In: Das öffentliche Haushaltswesen in Österreich (ÖHW) 39(1-2): 47-64.Google Scholar
  14. Küster, N./Thießen, F. (2014): Schönheit und Wert von Wohnimmobilien. In: BVIMagazin 5/2014: 4-5.Google Scholar
  15. Langlois, J.H./Kalakanis, L.E./Rubenstein, A.J./Larson, A.D./Hallam, M.J./Smoot, M.T. (2000): Maxims and myths of beauty: A meta-analytic and theoretical review. In: Psychological Bulletin 126(3): 390-423.Google Scholar
  16. Leder, H./Belke, B./Oeberst, A./Augustin, D. (2004): A model of aesthetic appreciation and aesthetic judgements. In: British Journal of Psychology 95: 489-508.Google Scholar
  17. Levinson, J. (2010): Artistic Worth and Personal Taste. In: The Journal of Aesthetics and Art Criticism 68(3): 225-233.Google Scholar
  18. Loewy, R. (1958): Hässlichkeit verkauft sich schlecht. 4. Auflage. Econ.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien. Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Maslow, A.H. (2014): Religions, values, and peak experiences. Stellar Books [cited first edition: 1964].Google Scholar
  21. Masuhr, J. (2017): Job-Hammer: Roboter ersetzen die Hälfte der deutschen Arbeitsplätze. In: Focus Online. http://www.focus.de/finanzen/boerse/zukunft-der-arbeit-die-neue-german-angst_id_6816692.html [2017-09-25].
  22. Noë, A. (2015): Strange Tools – Art and Human Nature. Hill and Wang.Google Scholar
  23. Palmer, M. (Transl.) (2006): The Book of Chuang Tzu. Penguin Classics.Google Scholar
  24. Pfeifer, C. (2011): Physical Attractiveness, Employment, and Earnings. University of Lüneburg, Working Paper Series in Economics, No. 201.Google Scholar
  25. Rose, R.L./Wood, S.L. (2005): Paradox and the Consumption of Authenticity through Reality Television. Journal of Consumer Research 32(2): 284-296.Google Scholar
  26. de Saussure, F. (1916): Course in General Linguistics. Columbia University PressGoogle Scholar
  27. Seel, M. (2003): Ästhetik des Erscheinens. Suhrkamp.Google Scholar
  28. Seel, M. (1993): Kunst, Wahrheit, Welterschließung. In: Koppe: Perspektiven der Kunstphilosophie – Texte und Diskussionen. 2. Auflage. Suhrkamp: 36-80.Google Scholar
  29. Shaw, D.E. (2004): Genuineness: An Overlooked Element of Inviting Behavior. In: Journal of Invitational Theory and Practice 10: 47-51.Google Scholar
  30. Six, B. (2017): Attraktivität. In Wirtz: Lexikon der Psychologie. https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/attraktivitaet/ [2017-09-30].
  31. Vyncke, P. (2002): Lifestyle Segmentation: From Attitudes, Interests and Opinions, to Values, Aesthetic Styles, Life Visions and Media Preferences. In: European Journal of Communication, 17(4): 445-463.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HWTKBerlinDeutschland
  2. 2.Departamento de FilosofiaAutonome Universität BarcelonaBellaterra (Barcelona)Spanien

Personalised recommendations