Advertisement

Eine Soziologie der Stadt

  • Walter SiebelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit Georg Simmel beginnt in Deutschland die Soziologie der modernen Großstadt. Stadt ist für ihn nicht nur ein Ort, wo Gesellschaft sichtbar wird, sie ist ihrerseits ein eigenständiger Faktor des Sozialen. In der großen Stadt ergeben sich enge Wechselwirkungen zwischen Größe, Dichte und Heterogenität der Bevölkerung, funktionalen Notwendigkeiten, der Geldwirtschaft und einer hoch differenzierten Arbeitsteilung. Diese Wechselwirkungen prägen die großstadttypische Lebensweise, die Simmel als blasiert, gleichgültig, distanziert und intellektualisiert beschreibt. Die urbane Lebensweise, eine differenzierte Arbeitsteilung und die Geldwirtschaft sind wiederum Voraussetzungen für Individualisierung. Die urbane Lebensweise ist auch eine Bedingung für gelingende Integration des Fremden in der Stadt. Den Schluß bilden Überlegungen zu Analogien zwischen dem großstädtischen Sozialcharakter, der Figur des Fremden und der Rolle der Soziologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahrdt, Hans Paul. 1998. Die moderne Großstadt. Soziologische Überlegungen zum Städtebau. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Brunner, Otto. 1980. Neue Wege der Verfassungs- und Sozialgeschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Frank, Susanne. 2003. Stadtplanung im Geschlechterkampf. Stadt und Geschlecht in der Stadtentwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Gans, Herbert. 1962. The Urban Villagers: Group and Class in the Life of Italian Americans. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  5. Häußermann, Hartmut. 1995. Die Stadt und die Stadtsoziologie. Urbane Lebensweise und die Integration des Fremden. In: Berliner Journal für Soziologie 5 (1), S. 89-98.Google Scholar
  6. Kronauer, Martin. 2010. Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hochentwickelten Kapitalismus. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  7. Ders. und W. Siebel (Hg.). 2013. Polarisierte Städte. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  8. Lindner, Rolf. 1990. Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Park, Robert Ezra. 1928. Human migration and the marginal man. In: Ders.: Race and Culture. New York: The Free Press, S. 345-356.Google Scholar
  10. Ders. 1974. The city: Suggestions for the investigation of human behaviour in the urban environment. In: R. E. Park/E. Burgess (Hg.): The City. Chicago: University of Chicago Press, S. 1-46.Google Scholar
  11. Schöller-Schwedes, Oliver. 2008. Der Stadtsoziologe Georg Simmel. Ein Missverständnis und seine Folgen. In: Berliner Journal für Soziologie 18 (4), S. 649-662.Google Scholar
  12. Siebel, Walter. 2013. Stadt, Ungleichheit und Diversität. In: Leviathan 41 (2), S. 238-262.Google Scholar
  13. Ders. 2015. Die Kultur der Stadt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Tönnies, Ferdinand. 1979. Gemeinschaft und Gesellschaft. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  15. Wagner, Monika. 1999. Sakrales Design für Fiktionen vom öffentlichen Raum. In: Kulturzentrum Schlachthof Bremen (Hg.): Parks in Space. Boston: Kellner, S. 66-75.Google Scholar
  16. Weber, Max (1920/21). Die Stadt. In: Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 47, S. 621-772.Google Scholar
  17. Weber, Max. 1920. Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Wilson, William Julius. 1996. When Work Disappears. The World of a New Urban Poor. New York: Vintage-Books.Google Scholar
  19. Wirth, Louis. 1938. Urbanism as a Way of life. In: American Journal of Sociology XLIV, S. 1-24.Google Scholar
  20. Young, Michael, und P. Willmott. 1986. Family and Kinship in East-London. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  21. Zukin, Sharon. 1995. The Cultures of Cities. Malden/Oxford: Blackwell.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations