Advertisement

Moderne: Gipfel oder Wendepunkt?

Perspektiven aus dem Berliner Neuen Westen
  • Reinhart KößlerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Simmels Vorstellungen von der modernen Gesellschaft, wie sie vor allem der Philosophie des Geldes zu entnehmen sind, sind evolutionistisch geprägt. Fortschrittsorientierte und funktionalistische Anklänge finden sich auch in seiner Analyse teleologischer Zweckreihen und sozialer Kohäsion. Doch arbeitet Simmel amibivalente Züge der Moderne stärker heraus im Kontext der Verallgemeinerung des Geldverkehrs, der damit einhergehenden Objektivation und der daraus folgenden Ausdifferenzierung der Arbeitsteilung. Hier zeigt sich, dass die Produktionssphäre weitestgehend ausgespart bleibt. Bezüge zu Simmels eigener Lebenswelt sind unverkennbar. Ein Blick auf Simmels Schriften aus der Zeit des Ersten Weltkriegs verweist auf die Krise nicht nur dieser Verhältnisse, sondern auch der Konzeption des Autors.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter. 1935 (1980). Gesammelte Schriften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Durkheim, Emile. 1893 (1996). De la division du travail social. Paris: Quadrige/PUF.Google Scholar
  3. Elias, Norbert 1939 (1982). Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und phylogenetische Studien. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Frisby, David P. 1984. Georg Simmels Theorie der Moderne. In: H.-J. Dahme/O. Rammstedt (Hg.): Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 9-79.Google Scholar
  5. Hessel, Franz. 1929 (2011). Spazieren in Berlin. Berlin: Verlag für Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  6. Kößler, Reinhart. 2013. Kapitalismus und Moderne. Peripherie 130/131, S. 149-178; auch: http://www.linksnet.de/de/artikel/29485
  7. Ders. 2014. Entwicklung: Zur Genealogie einer toten Metapher und den Folgen. In: F. Müller/E. Sondermann/I. Wehr/C. Jakobeit/A. Ziai (Hg.): Entwicklungstheorien. Weltgesellschaftliche Transformationen, entwicklungspolitische Herausforderungen, theoretische Innovationen. PVS-Sonderheft 48. Baden-Baden: Nomos, S. 435-463.Google Scholar
  8. Ders. 2015. Development Beyond Teleology: Between Policies and Evolution. In: A. Kumar Giri (Hg.): New Horizons of Human Development. New Delhi: Studera Press, S. 45-53.Google Scholar
  9. Marx, Karl. 1849. Lohnarbeit und Kapital. Marx-Engels-Werke Bd. 6, S. 397-423.Google Scholar
  10. Ders. 1872 (1867). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Bd. I, Buch 1: Der Produktionsprozeß des Kapitals, 2. Aufl., Marx-Engels-Werke 23.Google Scholar
  11. Parsons, Talcott. 1964 (1982). Evolutionary Universals in Society. In: ders., On Institutions and Social Evolution. Chicago: University of Chicago Press, S. 296-326.Google Scholar
  12. Polanyi, Karl. 1944 (1977). The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen. Wien: Europaverlag.Google Scholar
  13. Roy, Arundathi. 2017. The Ministry of Utmost Happineness. London: Hamish Hamilton.Google Scholar
  14. Weber, Max. 1920 (1905). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: Ders., Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Bd. I, Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 17-206.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergsträsser-InstitutUniversität Freiburg i.B.BerlinDeutschland

Personalised recommendations