Advertisement

Geld und ‚individuelle Freiheit‘

  • Christoph DeutschmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag knüpft an der aktuellen Auseinandersetzung zwischen „Kommunitarismus“ und „Kosmopolitismus“ als wissenschaftlichen und politischen Positionen an und erörtert, was ein Rückgriff auf die Analysen Simmels zur Klärung dieser Kontroverse leisten kann. Gezeigt wird, dass sich im Werk Simmels zwei unterschiedliche Deutungen von Individualisierung rekonstruieren lassen: Einerseits eine differenzierungstheoretische, die an der kulturellen Kontextabhängigkeit von Individualisierung festhält; andererseits eine geldtheoretische, die Geld als Grundlage eines kulturell kontextfreien, kosmopolitischen Individualismus interpretiert. Die These des Beitrages ist, dass Simmel damit nicht nur zentrale Gesichtspunkte der heutigen Kontroverse vorwegnimmt, sondern auch deutlich machen kann, wie stark der normativ hochgehaltene Kosmopolitismus der heutigen Zivilgesellschaft implizit auf Geldvermögen als praktischer Voraussetzung einer kosmopolitischen Lebensführung angewiesen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axford, Barrie. 2013. Theories of Globalization. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  2. Barber, Benjamin. 1996. Jihad vs. McWorld. How Globalization and Tribalism are reshaping the World. New York: Ballantine Books.Google Scholar
  3. Calhoun, Craig J. 2002. The Class Consciousness of Frequent Travelers: Toward a Critique of Actually Existing Cosmopolitanism. In: The South Atlantic Quarterly 101.4, S. 869-897.Google Scholar
  4. Daudin, Guillaume, M. Morys und K. O’Rourke. 2010. Globalization 1870–1914. In: S. Broadberry/K. O’Rourke (Hg.): The Cambridge Economic History of Modern Europe 2, 1870 to the Present. Cambridge: Cambridge University Press, S. 5-29.Google Scholar
  5. Deutschmann, Christoph. 2008. Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspektive. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Flotow, Paschen v. 1995. Geld, Wirtschaft und Gesellschaft. Georg Simmels Philosophie des Geldes. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Frank, Manfred. 1986. Die Unhintergehbarkeit von Individualität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Fukuyama, Francis. 1992. Das Ende der Geschichte. Wo stehen wir? München: KindlerGoogle Scholar
  9. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns, Band 2, Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Honneth, Axel (Hg.). 1993. Kommunitarismus. Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  11. Huntington, Samuel. 1996. Kampf der Kulturen. The Clash of Civilizations. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. München: Siedler.Google Scholar
  12. Institut für Sozialforschung. 1956. Soziologische Exkurse. Frankfurt/M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  13. Merkel, Wolfgang. 2017. Kosmopolitismus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In: P. Harftst/I. Kubbe/T. Poguntke (Hg.): Parties, Governments and Elites. The Comparative Study of Democracy, Wiesbaden: Springer VS, S. 9-24.Google Scholar
  14. Mishra, Pankaj. 2017. Age of Anger. A History of the Present. London: Allen Lane.Google Scholar
  15. Riesebrodt, Martin. 2000. Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der Kampf der Kulturen. München: Beck.Google Scholar
  16. Rodrik, Dani. 2011. The Globalization Paradox. Why Global Markets, States and Democracy Can’t Coexist. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Schimank, Uwe. 1996. Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Simojoki, Henrik. 2012. Globalisierte Religion. Ausgangspunkt, Maßstäbe und Perspektiven religiöser Bildung in der Weltgesellschaft. Tübingen: Mohr/Siebeck.Google Scholar
  19. Sklair, Leslie. 2001. The transnational capitalist class. Oxford: Wiley Blackwell.Google Scholar
  20. Streeck, Wolfgang. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Ullrich, Wolfgang. 2008. Haben wollen. Wie funktioniert die Konsumkultur? Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  22. Volkmann, Ute, und Uwe Schimank (Hg.). 2002. Soziologische Gegenwartsdiagnosen II. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Zürn, Michael, und P. de Wilde. 2016. Debating Globalization. Cosmopolitanism and Communitarianism as Political Ideologies. In: Journal of Political Ideologies 21(3), S. 280-301.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations