Advertisement

Jungbrunnen oder Fegefeuer?

Georg Simmel und das Kriegserlebnis 1914–1918
  • Sven PapckeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Georg Simmel, Lichtfigur der gegenwärtigen Kultursoziologie, hatte ein Erweckungserlebnis. Mit dem Kriegsbeginn vor hundert Jahren mutierte der Straßburger Gelehrte in einen Patrioten, auf den ersten Blick jedenfalls „feurig bis zum Chauvinismus“ (Peter Gay), verdammte er nun doch Universalismus und nationale Weichheiten, da es um das Überleben des „deutschen Individuums“ gehe. Der Essay versucht, Simmels damalige, wesentlich ambivalente Position auszuloten und zu klären, wie sie in sein Werk passt. Simmel saß seinerzeit zwischen allen Stühlen. Viel zu feinsinnig, um gängigen Weltmachtphantasien zu verfallen, predigt er im Sinne einer tiefen Zeitverzweiflung dennoch einen guerre à outrance, um – frei nach „das Überpersönliche ist das Persönlichste“ – in dessen Fegefeuern die Kultur erneuert zu sehen, die er in der ‚Philosophie des Geldes‘ bereits abgeschrieben hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ball, Hugo. 1946. Die Flucht aus der Zeit. Luzern: Stöcker.Google Scholar
  2. Barrelmeyer, Uwe. 1994. Der Krieg, die Kultur und die Soziologie. In: Sociologia Internationalis 32/2, S. 163ff.Google Scholar
  3. Bethmann Hollweg, Theobald v. 1989. Betrachtungen zum Weltkriege (1919/1921), Hg. J. Düllfer. Essen: Hobbing.Google Scholar
  4. Böhme, Klaus (Hg.). 1975. Aufrufe und Reden deutscher Professoren im Ersten Weltkrieg. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Böhringer, Hannes, und K. Gründer (Hg.). 1976. Ästhetik und Soziologie um die Jahrhundertwende: Georg Simmel. Frankfurt/M.: Klostermann.Google Scholar
  6. Breuer, Stefan. 1999. Im Grenzenlosen sich zu finden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. 7. 1999, S. 47.Google Scholar
  7. Bry, Carl Christian. 1924. Verkappte Religionen. Gotha: Perthes.Google Scholar
  8. Clark, Christopher. 2012. The Sleepwalkers. How Europe went to War 1914. London: Penguin.Google Scholar
  9. Coser, Lewis A. 1977. Masters of Sociological Thought. Ideas in historical and social context. New York: Harcourt Brace.Google Scholar
  10. Eckstein, Gustav. 1908/1909. Rezension von Simmels ‚Soziologie‘ . In: Die Neue Zeit 27/2, S. 420ff.Google Scholar
  11. Ebrecht-Laermann, Angelika. 1992. Das individuelle Ganze. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  12. Evans, R.J.W. 2014. War. In: New York Review of Books, 3. 4. 2014, S. 80f.Google Scholar
  13. Ferguson, Niall. 1999. Der falsche Krieg. Der Erste Weltkrieg und das 20. Jahrhundert. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  14. Fichte, J. G. 1978. Die Grundzüge des gegenwärtigen Zeitalters (1804/1805). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  15. Frisby, David P. 1989. Fragmente der Moderne. Rheda-Wiedenbrück: Daedalus.Google Scholar
  16. Gassen, Kurt, und M. Landmann (Hg.). 1958. Buch des Dankes an Georg Simmel. Briefe, Erinnerungen, Bibliographie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  17. Geßner, Willfried. 2003. Der Schatz im Acker. Georg Simmels Philosophie der Kultur. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  18. Geiger, Theodor. 1963. Demokratie ohne Dogma. Die Gesellschaft zwischen Pathos und Nüchternheit (1950). München: Szczesny.Google Scholar
  19. Joas, Hans. 1989. Die Klassiker der Soziologie und der Erste Weltkrieg. In: Ders./H. Steiner (Hg.): Machtpolitischer Realismus und pazifistische Utopie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Joël, Karl. 1958. Erinnerungen an Simmel. In: Gassen/Landmann, S. 166ff., 169.Google Scholar
  21. Hübner-Funk, Sibylle. 1976. Ästhetizismus und Soziologie bei Georg Simmel. In: Böhringer/Gründer, S. 44ff.Google Scholar
  22. Humboldt, Wilhelm v. 1969. Ideen zu einem Versuch, die Gränzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen (1792). In: A. Flitner/K. Giel (Hg.): Werke. Darmstadt: WBG. Bd. 1, S. 56ff.Google Scholar
  23. Jünger, Ernst. 1929. In Stahlgewittern. Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers (1920). Berlin: Mittler.Google Scholar
  24. Jung, Werner. 1990. Georg Simmel zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  25. Kaube, Jürgen. 2008. Je größer die Party, desto tiefer das Dekolleté. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. 3. 2008, S. 33.Google Scholar
  26. Kershaw, Ian. 2016. Der Höllensturz. Europa 1914–1949. München: DVA.Google Scholar
  27. Kessler, Harry Graf. 2005. Tagebuch, Bd. 4 (1906–1914). Hg. Jörg Schuster, Stuttgart: Cotta.Google Scholar
  28. Kracauer, Siegfried. 1963. Georg Simmel (1920). In: Ders. Das Ornament der Masse. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Kronenbitter, Günther. 2003. Krieg im Frieden. Die Führung der k. u. k. Armee und die Großmachtpolitik Österreich-Ungarns 1906–1914. München: Oldenbourg.Google Scholar
  30. Landmann, Michael. 1956. Bausteine zur Biographie. In: Gassen/Landmann, S. 11ff.Google Scholar
  31. Ders. 1976. Diverse Beiträge in Böhringer/Gründer.Google Scholar
  32. Lederer, Emil. 1979. Zur Soziologie des Weltkrieges (1915). In: Ders.: Kapitalismus, Klassenstruktur und Probleme der Demokratie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  33. Leonhard, Jörn. 2014. Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkriegs. München: Beck.Google Scholar
  34. Lichtblau, Klaus. 1996. Kulturkrise und Soziologie um die Jahrhundertwende. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Lieber, Hans-Joachim, und P. Furth. 1976. Zur Dialektik der Simmelschen Konzeption einer formalen Soziologie. In: Böhringer/Gründer, S. 39ff.Google Scholar
  36. Lukács, Georg. 1981. Gelebtes Denken. Eine Autobiographie im Dialog. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Ders. 1973: Die deutschen Intellektuellen und der Krieg (1916). In: Text & Kritik Nr. 39/40, S. 65ff.Google Scholar
  38. Ders. 1956: Erinnerung an Georg Simmel. In: Gassen/Landmann, S. 171ff.Google Scholar
  39. Mannheim, Karl. 1995. Zur Philosophie des Krieges (1917), Simmel Newsletter V/1 , S. 77ff.Google Scholar
  40. Ders. 1953: German Sociology 1918 – 1933 (1934). In: Ders.: Essays on Sociology and Social Psychology. London: Routledge & Kegan Paul, S. 209ff.Google Scholar
  41. Marcuse, Ludwig. 1960. Mein Zwanzigstes Jahrhundert. Auf dem Weg zu einer Autobiographie. München: List.Google Scholar
  42. Mishra, Pankaj. 2017. Das Zeitalter des Zorns. Eine Geschichte der Gegenwart. Frankfurt/M.: S. Fischer.Google Scholar
  43. Musil, Robert. 1922. Das hilflose Europa. In: Ders. Gesammelte Werke, Hg. A. Frisé. Reinbek: Rowohlt, Bd. 2, S. 1075ff.Google Scholar
  44. Münkler, Herfried. 2014. Der Große Krieg. Die Welt 1914–1918. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  45. Münster, Arno (Hg.). 1978. Tagträume vom aufrechten Gang. Sechs Interviews mit Ernst Bloch. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Newton, Douglas. 2015. The Darkest Day. The truth behind Britain’s rush to war, 1914. London: Verso.Google Scholar
  47. Radkau, Joachim. 2005. Max Weber. München: Hanser.Google Scholar
  48. Rauchensteiner, Manfred. 2013. Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburger Monarchie 1914–1918. Wien: Böhlau.Google Scholar
  49. Riedel, Manfred. 1994. Die Idee vom anderen Deutschland. Kassel: Jenior&Preßler.Google Scholar
  50. Rotzler, Willy. 1977. Constructive Concepts. Zürich: ABC.Google Scholar
  51. Saltzwedel, Johannes. 2000. Tango des Denkens. Nun kommt Georg Simmel, der Pionier der Soziologie, groß heraus. In: Der Spiegel 12, S. 208ff.Google Scholar
  52. Schmidt, R. F. 2016. ‚Revanche pour Sedan‘ – Frankreich und der Schlieffenplan. In: Historische Zeitschrift 303, S. 393ff.Google Scholar
  53. Schoenberner, Franz. 1964. Bekenntnisse eines europäischen Intellektuellen. Icking: Kreisselmeier.Google Scholar
  54. Schwabe, Klaus. 1969. Wissenschaft und Kriegsmoral. Die deutschen Hochschullehrer und die politischen Grundfragen des Ersten Weltkriegs. Göttingen: Musterschmidt.Google Scholar
  55. Soutou, Georges-Henri. 2015. La grande illusion. Quand la France perdait la paix 1914–1920. Paris: Tallandie.Google Scholar
  56. Spykman, N. J. 1956. Erinnerung. In: Gassen/Landmann, S. 185ff.Google Scholar
  57. Steinhoff, Maria. 1925. Die Form als Grundkategorie bei Georg Simmel. Diss. Univ. Köln.Google Scholar
  58. Stern, Fritz. 1963. Kulturpessimismus als politische Gefahr. Bern: Scherz.Google Scholar
  59. Tardieu, André. 1909. La France et les alliances. Paris: Alcan.Google Scholar
  60. Tennen, Hanoch. 1976. Georg Simmel und Karl Jaspers. In: Böhringer/Gründer, S. 135ff.Google Scholar
  61. Trotter, Wilfred. 1942. Instincts of the Herd in Peace and War (1916). London: Ernest Benn.Google Scholar
  62. Trotzki, Leo. 1972. Literatur und Revolution. München: dtv.Google Scholar
  63. Vieillard-Baron, J. L. 1986. Simmel et la guerre de 1914 – 1918. In: Cahiers de philosophie politique et juridique 10, S. 217ff.Google Scholar
  64. Vondung, Klaus. 1988. Die Apokalypse in Deutschland. München: dtv.Google Scholar
  65. Watier, Patrick. 1991. The war writings of G. Simmel. In: Theory, Culture &Society 8, S. 219ff.Google Scholar
  66. Weber, Max. 2003. Briefe 1913–1914, MWG II, Bd. 8. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  67. Wolff, Kurt H. (Hg.). 1950. Introduction. In: Ders. (Hg.): The Sociology of Georg Simmel. London: MacMillan, S. 7ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations