Advertisement

Das individuelle Gesetz

  • Werner Fuchs-HeinritzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In zwei späten Texten (1913, 1918) hat Simmel die These vertreten, dass einige (oder alle) Menschen in der modernen Gesellschaft bei moralischen Entscheidungen ihrem „individuellen Gesetz“ folgen, sich nicht anMoralvorschriften, Normen o.ä. orientieren. Alle Morallehren (auch die Kants) zerschnitten das Leben des Individuums in Einzelhandlungen, um diese dann nach Art der Juristen auf allgemeine Gesetze hin zu bewerten. Simmel will zeigen, dass dasIndividuum eine Sollensorientierung aus seinem ganzen Leben heraus gewinnen kann.

Ist Simmels These gut begründet, wird sie durch Beispiele verdeutlicht? Wie steht sie zu anderen Konzepten des individuellen Daseins bei Simmel, zur „Kreuzung socialer Kreise“, zum „qualitativen Individualismus“, zur „Vornehmheit“? In der Soziologie hat seine These so gut wie keine Fortsetzung und nur wenig Aufmerksamkeit gefunden. Muss das so bleiben?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

a) Schriften über Simmel

  1. Biesenbach, Klaus Peter. 1988. Subjektivität ohne Substanz. Georg Simmels Individualitätsbegriff als produktive Wendung einer theoretischen Ernüchterung. Frankfurt/M.: Peter Lang.Google Scholar
  2. Bohner, Hellmuth. 1930. Untersuchungen zur Entwicklung der Philosophie Georg Simmels. Diss. Phil. Fak. Freiburg i. Br.Google Scholar
  3. Dahme, Heinz-Jürgen 1981. Soziologie als exakte Wissenschaft. Georg Simmels Ansatz und seine Bedeutung in der gegenwärtigen Soziologie. 2 Bde. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  4. Ders. 1988. Der Verlust des Fortschrittsglaubens und die Verwissenschaftlichung der Soziologie. Ein Vergleich von Georg Simmel, Ferdinand Tönnies und Max Weber. In: O. Rammstedt (Hg.): Simmel und die frühen Soziologen. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 222-274.Google Scholar
  5. Ders. und K.C. Köhnke. 1985. Einleitung. In: Diess. (Hg.): Georg Simmel. Schriften zur Philosophie und Soziologie der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 7-26.Google Scholar
  6. Ders. und O. Rammstedt. 1983, Einleitung. In: Diess. (Hg.): Georg Simmel. Schriften zur Soziologie. Eine Auswahl. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 7-34.Google Scholar
  7. Delius, Harald. 1964. Kategorischer Imperativ und individuelles Gesetz. Bemerkungen zu G. Simmels Kritik der Kantischen Ethik. In: Ders./G. Patzig (Hg.): Argumentationen. Festschrift für Josef König. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 67-74.Google Scholar
  8. Helle, Horst Jürgen. 2009. The Individual and Society. Georg Simmel’s Ethic and Epistemology. In: C. Rol/C. Papilloud (Hg.): Soziologie als Möglichkeit. 100 Jahre Georg Simmels Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Wiesbaden: VS, S. 165-174.Google Scholar
  9. Junge, Matthias. 1997. Georg Simmels Individualisierungstheorie. Eine systematische Rekonstruktion ihrer Argumentationsfiguren. In: Sociologia Internationalis, 1, S. 1-26.Google Scholar
  10. Ders. 2006. Die Problemstellung einer philosophischen Soziologie als Nachlass Simmels. In: Soziologische Revue 29 (3), S. 248-255.Google Scholar
  11. Köhnke, Klaus Christian. 1993. Vorbemerkungen zu Georg Simmels ‚Das individuelle Gesetz‘. In: Internationale Zeitschrift für Philosophie, 2, S. 317-332.Google Scholar
  12. Ders. 2013. Georg Simmel als Kulturpolitiker. Themenportal Europäische Geschichte http://www.europa.clio-online.de/essay/id/artikel-3742 abgerufen: 16.9.2017.
  13. Kösser, Uta, H.-M. Kruckis und O. Rammstedt. 2003. Editorischer Bericht. In: GSG 15, S. 517-529.Google Scholar
  14. Landkammer, Joachim. 2003. Deutschlands Krieg und Simmels Beitrag. Die späte Lebensphilosophie und die tagespolitischen Kriegs-Interventionen Georg Simmels. In: Literaturkritik.de, März 2003 http://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=5760, abgerufen 15.9.2017.
  15. Landmann, Michael. 1957. Einleitung. In: Ders. (Hg.): Georg Simmel. Brücke und Tür. Stuttgart: Koehler, S. V-XXIII.Google Scholar
  16. Ders. 1964 (1955). Philosophische Anthropologie. Menschliche Selbstdeutung in Geschichte und Gegenwart. 2. Aufl. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  17. Ders. 1967. Georg Simmel als Prügelknabe. In: Philosophische Rundschau 14 (4), S. 258-274.Google Scholar
  18. Ders. 1984. Georg Simmel und Stefan George. In: H.-J. Dahme/O. Rammstedt (Hg.): Georg Simmel und die Moderne. Neue Interpretationen und Materialien. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 147-173.Google Scholar
  19. Ders. 1987 (1968). Einleitung des Herausgebers. In: Ders. (Hg.): Georg Simmel, Das individuelle Gesetz. Philosophische Exkurse. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Lee, Monica, D. Silver. 2012. Simmel’s Law of the Individual and the Ethics of the Relational Self. In: Theory, Culture & Society 29 (7/8), S. 1-22. http://www.academia.edu/965294/Simmel_s_Law_of_the_Individual, abgerufen: 25.9.2017.
  21. Levine, Donald N. 1971. Introduction. In: Georg Simmel. On Individuality and Social Forms. Chicago: The University of Chicago Press, S. IX-LXV.Google Scholar
  22. Lichtblau, Klaus. 1984. Das ‚Pathos der Distanz‘. Präliminarien zur Nietzsche-Rezeption bei Georg Simmel. In: H.-J. Dahme/O. Rammstedt (Hg.): Georg Simmel und die Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 231-281.Google Scholar
  23. Ders. 1997. Georg Simmel. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  24. Lipman, Matthew. 1959. Some aspects of Simmel’s conception of the individual. In: K. H. Wolff (Hg.): Georg Simmel, 1858–1918. Columbus: The Ohio State University Press, S. 119-138.Google Scholar
  25. Lotter, Maria-Sibylla. 2000. Das individuelle Gesetz. Zu Simmels Kritik an der Lebensfremdheit der kantischen Moralphilosophie. In: Kant-Studien 91, S. 178-203.Google Scholar
  26. Müller, Hans-Peter, und I. Kalinowski. 2012. Comment l’individualité est-elle possible? Conditions structurelles et culturelles d’un idéal de la culture modern. In: Sociologie et societés 44 (2), S. 183-206.Google Scholar
  27. Riba, Jordi. 2003. Introducción: Hijos de Kant. In: Georg Simmel. La Ley Individual y Otros Escritos. Barcelona: Ediciones Paidós, S. 9-29, https://es.scribd.com/document/61769502/Simmel-La-ley-Individual-y-otros-escritos, abgerufen: 15.9.2017.
  28. Röttgers, Kurt. 2011. Die ‚Große Soziologie‘ und die ‚große‘ Philosophie. In: H. Tyrell/O. Rammstedt/I. Meyer (Hg): Georg Simmels große „Soziologie“. Eine kritische Sichtung nach hundert Jahren. Bielefeld: transcript, S. 69-81.Google Scholar
  29. Schnabel, Peter-Ernst. 1974. Die soziologische Gesamtkonzeption Georg Simmels. Eine wissenschaftshistorische und wissenschaftstheoretische Untersuchung. Stuttgart: Gustav Fischer.Google Scholar
  30. Serra, Francisco. 2000. Libertad y ley en Simmel. In: Revista Española de Investigaciones Sociológicas 89 (1), S. 251-267, http://www.reis.cis.es/REIS/PDF/REIS_089_12.pdf, abgerufen: 16.9.2017.
  31. Steinmann, Michael. 2008. Ein individuelles Gesetz? Zu den Spannungen in Nietzsches und Simmels Konzeptionen von Recht und Moral. In: Nietzsche-Studien 37, S. 195-219.Google Scholar
  32. Vandenberghe, Frédéric. 2000. La loi individuelle: une éthique nietzschéo-bergsonienne. In: Simmel Studies 10 (2), S. 169-178.Google Scholar
  33. Weiß, Johannes. 1988. Georg Simmel, Max Weber und die ‚Soziologie‘. In: O. Rammstedt (Hg.): Simmel und die frühen Soziologen. Nähe und Distanz zu Durkheim, Tönnies und Max Weber. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 36-63.Google Scholar

b) Weitere Literatur

  1. Abels, Heinz. 2017. Identität. 3. erw. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Ders. und A. König. 2010. Sozialisation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Horneffer, Ernst. 1919. Der moderne Individualismus. In: Kant-Studien, 4, S. 406-425.Google Scholar
  4. Joas, Hans. 2001. The Genesis of Values. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Kron, Thomas. 2000. Postmoderne Ethik und Individualisierung. In: Ders. (Hg.): Individualisierung und soziologische Theorie. Opladen: Leske + Budrich, S. 219-239.Google Scholar
  6. Ders. 2001. Moralische Individualität. Eine Kritik der postmodernen Ethik von Zygmunt Bauman und ihrer soziologischen Implikationen für eine soziale Ordnung durch Individualisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Platon. 2004 (1940). Der Staat. In: Ders., Sämtliche Werke in drei Bänden. Band II. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, S. 5-407.Google Scholar
  8. Schimank, Uwe. 2002. Das zwiespältige Individuum. Zum Person-Gesellschaft-Arrangement der Moderne. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Schroer, Markus. 2001. Das Individuum der Gesellschaft. Synchrone und diachrone Theorieperspektiven. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Silver, Daniel, und M. Lee. 2012. Self-relations in Social Relations. In: Sociological Theory 30 (4), S. 207-237, https://pdfs.semanticscholar.org/52be/9875522dcabad6d5bd65384f92c13, abgerufen: 16.9.2017.
  11. Sloterdijk, Peter. 2008. Zorn und Zeit. Politisch-psychologischer Versuch. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Thomas, William I., und F. Znaniecki. 1958 (1918–1922). The Polish Peasant in Europa and America. 2 Bde. New York: Dover.Google Scholar
  13. Weber, Max. 1956. Vom inneren Beruf zur Wissenschaft. In: Ders., Soziologie. Weltgeschichtliche Analysen. Politik. 2. Aufl. Stuttgart: Kröner, S. 311-339.Google Scholar
  14. Weber, Verena. 2002. Tugendethik und Kommunitarismus. Individualität – Unversalisierung – moralische Dilemmata. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Weiper, Susanne. 2000. Triebfeder und höchstes Gut. Untersuchungen zum Problem der sittlichen Motivation bei Kant, Schopenhauer und Scheler. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fern-Universität Hagen i.W.HagenDeutschland

Personalised recommendations