Advertisement

G.S. und das Geheimnis

  • Joachim WesterbarkeyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geheimhaltung ist ein alltäglicher Modus menschlicher Kommunikation und ein bewährtes Mittel im Wettbewerb um Macht und Profit. Außerdem provozieren Geheimnisse Neugier und Kommunikation, weil sie vielversprechende oder bedrohliche Möglichkeiten vermuten lassen. Deshalb ist Simmels Abhandlung dieses Themas zeitlos aktuell und enthält zahlreiche Anregungen zur empirischen Erweiterung und theoretischen Vertiefung. Allerdings muss kritisch angemerkt werden, dass Simmel seine Erkenntnisse eher kursorisch und assoziativ als systematisch vorträgt: Nach fundamentalen Einsichten in die Selektivität unseres Wissens über einander erörtert er Vor- und Nachteile der Lüge, die Notwendigkeit von Diskretion in anonymen und intimen Beziehungen und die Gründe für Enthüllungen und Verrat. Dann wendet er sich soziologischen Aspekten i.e.S. zu und kommt zum Ergebnis, dass Geheimnisse nicht nur Charakteristika von Geheimbünden sind, sondern Merkmale jeder Organisation. Aus all dem schließt er auf eine zunehmende gesellschaftlicher Differenzierung und „Entindividualisierung“ und erweist sich damit als scharfsinniger Beobachter industrieller Lebensverhältnisse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürgi, Mirjam. 2003. Die Moderne im Verständnis von Georg Simmel. Zürich. http://socio.ch/sim/on_simmel/t_buergi.pdf. Zugegriffen: 02. Mai 2017.
  2. Goffman, Erving. 1974. Das Individuum im öffentlichen Austausch. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Habermas, Jürgen. 1998. Simmel als Zeitdiagnostiker. In: G. Simmel: Philosophische Kultur, S. 7-17. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  4. Lepenies, Wolfgang. 1983. Georg Simmel. Grundfragen der Soziologie. In: Die Zeit, 26. August 1983, S. 34.Google Scholar
  5. Luhmann, Niklas. 1968. Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion von Komplexität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  6. Machiavelli, Niccolò. 1978. Der Fürst[1513]. 6. Aufl. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  7. Sievers, Burkhard. 1974. Geheimnis und Geheimhaltung in sozialen Systemen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Steinhoff, Maria. 1924/25. Die Form als soziologische Grundkategorie bei Georg Simmel. In: Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 4, S. 215-259.Google Scholar
  9. Watzlawick, Paul, und J. Beavin. 1972. Einige formale Aspekte der Kommunikation. In: B. Badura/K. Gloy (Hg.): Soziologie der Kommunikation. Stuttgart: frommann-holzboog, S. 179-193.Google Scholar
  10. Westerbarkey, Joachim. 2013. Klatsch. In: G. Bentele/H.-B. Brosius/O. Jarren (Hg.): Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer VS, S. 152f.Google Scholar
  11. Ders. 2014. Geheimnisse. Motive, Strategien und Funktionen exklusiver Kommunikation. medien&zeit 29, H.2, S. 4-12.Google Scholar
  12. Ders. 2015. Geheimnisse. Dunkelkammern der Öffentlichkeit. Berlin: Lit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations