Advertisement

Geld, Tausch und Intimität

  • Thorsten BenkelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der kulturelle Status des Geldes kann für die Zeit um 1900 herum an einem Diskurs exemplifiziert werden, der, wiewohl vermeintlich nebensächlich, sowohl für Max Weber, wie auch für Emile Durkheim und insbesondere für Georg Simmel von Relevanz gewesen ist. Die Prostitution vereinigt in sich Streitfragen und Grenzüberschreitungen, sie tangiert Moral, Ehe und Familie, Geschlechterverhältnisse, Hierarchien, soziale Ungleichheit, großstädtisches Leben und vor allem die Gestaltungsmacht, die der Geldverkehr verleiht. Simmels Perspektive ist in diesem Zusammenhang besonders aufschlussreich. In seiner Philosophie des Geldes, aber auch in anderen Schriften nimmt er eine Sichtweise ein, die sich gegenüber dem sozialenWandel, den die Prostitution seither durchlaufen hat, auf den ersten Blick als wenig empiriefähig herausgestellt hat. Einerseits moralisierend, andererseits individualisierungskritisch, wird der Wert seiner Position deutlich, wenn sie aktuellen Debatten gegenübergestellt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt. 2009. Leben als Konsum. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Becker, Howard. 2014. Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Benkel, Thorsten. 2016. Unmoralische Freiheiten? Prostitutionsgesetzgebung zwischen Reputationswandel und Interventionspolitik. In: D. Klimke/R. Lautmann (Hg.): Sexualität und Strafe. Weinheim: Beltz-Juventa, S. 150-168.Google Scholar
  4. Blossfeld, Hans-Peter, und A. Timm (Hg.). 2003. Who marries whom? Educational Systems as Marriage Markets in modern Societies. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  5. Corrigan, Peter. 1997. The Sociology of Consumption. London: Sage.Google Scholar
  6. Dombrowski, Julia. 2011. Die Suche nach der Liebe im Netz. Eine Ethnographie des Online- Datings. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Durkheim, Emile. 1999. Der Selbstmord. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 1998. Sexualität und Wahrheit, Bd. 1: Der Wille zum Wissen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Illouz, Eva. 2007. Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas. 2008. Die Moral der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Rössel, Jörg. 2005. Plurale Sozialstrukturanalyse. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Schütz, Alfred. 1971. Symbol, Wirklichkeit und Gesellschaft. In: Ders., Gesammelte Aufsätze, Bd. 1: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff, S. 331-411.Google Scholar
  13. Sombart, Werner. 1992. Liebe, Luxus und Kapitalismus. Über die Entstehung der modernen Welt aus dem Geist der Verschwendung. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  14. Spiegel Online: Betrogene Betrüger. Ausgabe vom 27. August 2015. http://www.spiegel.de/netzwelt/web/ashley-madison-fast-alle-frauen-profile-sind-fake-a-1050055.html. Zugegriffen: 13. März 2018.
  15. Weber, Max. 1988. Die ‚Objektivität‘ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 146–214.Google Scholar
  16. Weber, Max. 2001. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. Nachlaß: Gemeinschaften (Gesamtausgabe, Bd. I/22-1). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PassauPassauDeutschland

Personalised recommendations