Advertisement

Distanz und Indifferenz

  • Urs StäheliEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufsatz diskutiert den Zusammenhang von Distanz und Indifferenz in Simmels Werk und entwickelt auf dieser Grundlage aktuelle medientheoretische Perspektiven. Wie kaum ein anderer Soziologe hat Simmel das Soziale nicht nur als relationales Geschehen analysiert, sondern in ganz unterschiedlichen Kontexten auf die wichtige Rolle von Distanz und Indifferenz aufmerksam gemacht. Der Aufsatz verfolgt unterschiedliche Schauplätze von Differenz und Indifferenz in Simmels Werk: von seiner Konzeption des Fremden über die Figur des Blasierten und die Indifferenz des Geldes bis hin zur ontologischen Grundlegung von Indifferenz im Begriff der Vornehmheit. Der Aufsatz schlägt vor, Simmels Interesse an Indifferenz und Distanz auch als eine Antwort auf die Steigerung von Reizen im städtischen Leben und allgemein auf die Vermehrung von Verbindungen zu lesen. Damit eröffnet Simmel überraschend aktuelle Perspektiven für die Analyse gegenwärtiger Medienkulturen, die durch ein ‚fetish of connectivity‘ geprägt sind. In Weiterführung von Simmel wird diskutiert, welche Praktiken der Indifferenz sich mit Simmel als Antwort auf gegenwärtige Formen der Übervernetzung denken lassen und wie Simmels Ontologisierung der Indifferenz eine verschobene Fortsetzung in gegenwärtigen medientheoretischen Ontologien des Entzugs (Galloway) finden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borch, Christian. 2017. Tensional individuality: a reassessment of Gabriel Tarde’s sociology. In: Distinktion: Journal of Social Theory 18 (2), S. 153-172.Google Scholar
  2. Cantó-Milà, Nàtalia. 2016. On the special relation between proximity and distance in Simmel’s forms of association and beyond. In: The Anthem Companion to Georg Simmel 1, S. 81-100.Google Scholar
  3. Ethington, Philip J. 1997. The Intellectual Construction of ‘Social Distance’. Toward a Recovery of Georg Simmel’s Social Geometry. In: Cybergeo: European Journal of Geography.  https://doi.org/10.4000/cybergeo. 227.
  4. Geck, L. G. Adolph. 1949. Sprachliches zum Problem der zwischenmenschlichen Distanz. In: G. Eisermann (Hg.): Gegenwartsprobleme der Soziologie. Alfred Vierkandt zum 80. Geburtstag. Potsdam: Athenaion, S. 231-253.Google Scholar
  5. Galloway, Alexander R. 2014. Laruelle: Against the Digital. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  6. Ders. und J. LaRiviere. 2017. Compression in Philosophy. In: Boundary 2: An International journal of literature and culture 44 (1), S. 125-147.Google Scholar
  7. Ders. und E. Thacker. 2007. The Exploit: A Theory of Networks. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  8. Gill, Nick. 2016. Nothing Personal? Geographies of Governing and Activism in the British Asylum System. Hoboken: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  9. Giroux, Henry A. 2015. Selfie culture in the age of corporate and state surveillance. In: Third Text 29(3), S. 155-164.Google Scholar
  10. Goffman, Erving. 1963. Behavior in Public Places. Notes on the Social Organization of Gatherings. New York: The Free Press.Google Scholar
  11. Häußling, Roger. 2001. Nietzsche und die Soziologie. Zum Konstrukt des Übermenschen, zu dessen anti-soziologischen Implikationen und zur soziologischen Reaktion auf Nietzsches Denken. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  12. Hughes, Everett C. 1958. Review of „Brücke und Tür“ by Georg Simmel. In: American Journal of Sociology 63 (6), S. 670-672.Google Scholar
  13. Latour, Bruno. 2010. Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Levine, Donald N. 1959. The Structure of Simmel’s Thought. In: K. H. Wolff (Hg.): Georg Simmel, 1858 -1918. Columbus: Ohio State University Press, S. 9-32.Google Scholar
  15. Lichtblau, Klaus. 2011. Das ‚Pathos der Distanz ‘. Präliminarien zur Nietzsche-Rezeption bei Georg Simmel. In: Ders. (Hg.): Die Eigenart der kultur-und sozialwissenschaftlichen Begriffsbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 97-124.Google Scholar
  16. Luthe, Heinz Otto. 1985. Distanz. Untersuchungen zu einer vernachlässigten Kategorie. München: Fink.Google Scholar
  17. Pedersen, Morten Axel. 2013. The Fetish of Connectivity. In: G. Evans/E. Silva/N. Thoburn (Hg.): Objects and Materials: A Routledge Companion. London: Routledge, S. 197-207.Google Scholar
  18. Piette, Albert. 2015. Existence in the Details. Theory and Methodology in Existential Anthropology. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Pyyhtinen, Olli. 2010. Simmel and ‘the Social’. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  20. Serres, Michel. 1981. Der Parasit. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Stäheli, Urs. 2014. Aus dem Rhythmus fallen. In: Kursbuch Nr. 177: Privat 2.0, Hg. A. Nassehi. Hamburg: Murmann, S. 66-77.Google Scholar
  22. Stichweh, Rudolf. 2011. Von der Soziologie des Fremden zur Soziologie der Indifferenz. Zur Zugehörigkeit des Fremden in Politik und Gesellschaft. In: H. Bluhm/K. Fischer/M. Llanque (Hg.): Ideenpolitik. Geschichtliche Konstellationen und gegenwärtige Konflikte. Berlin: Akademie Verlag, S. 421-432.Google Scholar
  23. Tarde, Gabriel. 2003. Gesetze der Nachahmung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Tonkiss, Fran. 2010. The Ethics of Indifference. An Exchange. http://www.lse.ac.uk/sociology/pdf/Tonkiss%20-%20The%20Ethics%20of%20Indifference.pdf . Zugegriffen: 24. Oktober 2017.
  25. Dies. 2003. The Ethics of Indifference. Community and Solitude in the City. In: International Journal of Cultural Studies 6 (3), S. 97-311.Google Scholar
  26. Van Dijck, José. 2013. The Culture of Connectivity. A Critical History of Social Media. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations