Advertisement

Agilität im Logistikmanagement

  • Sabine Bruns-Vietor
Chapter

Zusammenfassung

Die Agilität als Eigenschaft logistischer Systeme steht im Fokus des Logistikmanagements, das diese Systeme entsprechend aktueller Anforderungen gestalten will. Dieser Artikel zeigt den begrenzten Erklärungsbeitrag des im Logistikmanagement verwendeten Systemmodells im Hinblick auf die agilitätsdefinierenden Faktoren – Erkenntnisfähigkeit, Flexibilität und Umsetzungsgeschwindigkeit – auf. Es wird erläutert, inwieweit die Theorie autopoietischer Systeme die Basis für ein Modell logistischer Systeme bietet, das deren Agilität zu erklären vermag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alsoussi, A. (2015): The role of lean and agile logistics during production ramp-up. https://dnb.info/1080478787/34. Zugegriffen: 15.12.2017.
  2. Baecker, D. (1999): Die Form des Unternehmens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Bruns-Vietor, S. (2004): Logistik, Organisation und Netzwerke. Eine radikal konstruktivistische Diskussion des Fließsystemansatzes. Frankfurt a.M.: Verlag Peter Lang.Google Scholar
  4. Bruns-Vietor, S. (2007): In-Novation und Systemerhalt in der Logistik. In: Haasis (2007), 75-98.Google Scholar
  5. Delfmann, W. (1999): Kernelemente der Logistikkonzeption. In: Pfohl (1999), 37-59.Google Scholar
  6. Drosdowski, G. (1997): Duden Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Mannheim et al.: Dudenverlag.Google Scholar
  7. Foerster, H. von (1993): Prinzipien der Selbstorganisation im sozialen und betriebswirtschaftlichen Bereich. In: Schmidt (1993), 233-268.Google Scholar
  8. Foerster, H. von (1996): Erkenntnistheorien und Selbstorganisation. In: Schmidt (1996), 133-158.Google Scholar
  9. Gligor, D. M.; Holcomb, M. C. (2012): Understanding the role of logistics capabilities in achieving supply chain agility: A systematic literature review. In: Supply chain management. International Journal, Jg. 17, Bd. 4, 438-453.Google Scholar
  10. Göpfert, I. (2013): Logistik. Führungskonzeption und Management von Supply Chains. 3., aktualisierte und erw. Aufl., München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  11. Göpfert, I. (Hrsg.) (2016): Logistik der Zukunft – Logistics for the Future. Wiesbaden: Springer VerlagGoogle Scholar
  12. Haasis, H.-D. (Hrsg.) (2007): Nachhaltige Innovation in Produktion und Logistik. Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  13. Hejl, P. M.; Stahl, H. K. (2000): Einleitung. Acht Thesen zu Unternehmen aus konstruktivistischer Sicht. In: Hejl/Stahl (2000), 13-29.Google Scholar
  14. Hejl, P. M.; Stahl, H. K. (Hrsg.) (2000): Management und Wirklichkeit. Das Konstruieren von Unternehmen, Märkten und Zukünften. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  15. Henke, M.; Lasch, R., Eckstein, D.; Neumüller, C.; Blome, C. (2012): Supply Chain Agility. Strategische Anpassungsfähigkeit im Supply Chain Management. Bremen: Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V./Frankfurt a.M.: Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) e.V..Google Scholar
  16. Isermann, H. (1998): Logistik – Gestaltung von Logistiksystemen. 2. überarb. u. erw. Aufl., Landsberg a.L.: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  17. Jantsch, E. (1996): Erkenntnistheoretische Aspekte der Selbstorganisation natürlicher Systeme. In: Schmidt (1996), 159-191.Google Scholar
  18. Jung, R. H.; Heinzen, M., Quarg, S. (2015): Allgemeine Managementlehre: Lehrbuch für die angewandte Unternehmens- und Personalführung. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  19. Klaus, P. (1998): Jenseits einer Funktionenlogistik: Der Prozessansatz. In: Isermann (1998), 61-78.Google Scholar
  20. Li, X.; Chun, C.; Goldsby T. J.; Holsapple, C. W. (2008): A unified model of supply chain agility. The work-design perspective. The International Journal of Logistics Management, Jg. 19, Bd. 3, 408-435.Google Scholar
  21. Luhmann, N. (1982): Autopoiesis, Handlung und kommunikative Verständigung. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 11, Heft 4, 366-379.Google Scholar
  22. Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1999): Zweckbegriff und Systemrationalität. 6. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  24. Maturana, H. R. (1996): Kognition. In: Schmidt (1996), 89-118.Google Scholar
  25. Maturana, H. R. (1996a): Biologie der Sozialität. In: Schmidt (1996), 287-302.Google Scholar
  26. Maturana, H. R.; Varela, F. J. (1991): Der Baum der Erkenntnis. Die bio-logischen Wurzeln menschlichen Erkennens. 2. Aufl., Bern/München: Goldmann Verlag.Google Scholar
  27. Pfohl, H.-C. (Hrsg.) (1999): Logistikforschung. Entwicklungszüge und Gestaltungsansätze. Reihe Unternehmensführung und Logistik, Band 17, Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  28. Pfohl, H.-C. (2000): Logistiksysteme. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. 6. Aufl., Berlin/ Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  29. Schmidt, Siegfried J. (Hrsg.) (1993): Heinz von Foerster. Wissen und Gewissen. Versuch einer Brücke. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  30. Schmidt, S. J. (Hrsg.) (1996): Der Diskurs des Radikalen Konstruktivismus. 7. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  31. Varela, F. J. (1996): Autonomie und Autopoiese. In: Schmidt (1996), 119-132.Google Scholar
  32. Wehberg, Götz G. (2015): Logistik 4.0. Komplexität managen in Theorie und Praxis. Berlin, Heidelberg: Verlag Springer Gabler.Google Scholar
  33. Wehberg, G. G. von (2016): Logistik 4.0 – Die sechs Säulen der Logistik in der Zukunft. In: Göpfert (2016), 319-344.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.OsnabrückDeutschland

Personalised recommendations