Advertisement

Schmutz in Weiß

Zum Erlebnisangebot des IG-Farben-Campus
  • Tom David UhligEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

Räume prägen sinnlich vermittelt die unbewussten Lebens- und Handlungsentwürfe der in ihnen Lebenden. Um den Machtanspruch von unterhalb der sprachlichen Ebene organisierten Symbolen zu entziffern, ist zunächst die Entschlüsselung ihres Bedeutungsgehalts für das subjektive Erleben und Handeln erforderlich. Mit Hilfe der Tiefenhermeneutik geht Tom David Uhlig den latenten architektonischen Sinngehalten eines Neubaus der Goethe Universität Frankfurt nach. Die Umdeutung der Räume, in welchen die mörderischen Buna-Werke nahe der polnischen Stadt Monowitz (genannt Auschwitz III) geplant wurden, zum »schönsten Campus Europas«, korreliert mit dem architektonischen Problem, dass die Neubauten auf dem Gelände die architektonische Formsprache des Hauptgebäudes bruchlos übernehmen. Die tiefenhermeneutische Gruppeninterpretation offenbart, dass sich der monumentale Selbstanspruch des Gebäudes, das einst den Ansprüchen nationalsozialistischer »Großartigkeit« entsprach, in einer modernen Architektur reproduziert, die durch die Reinszenierung von Macht und Größe auf Studierende einschüchternd wirkt. Der Umstand, dass man sich in der Gruppe über das architektonisch vermittelte Streben nach Größe lustig machte, es karikierte und scharf kritisierte, machte auf den überhöhten Selbstanspruch aufmerksam: Das Gebäude wird nach den gleichen Kriterien beurteilt, die es an sich selbst anzulegen scheint.

Schlüsselwörter

Tiefenhemerneutik Architektur Neoklassik IG-Farben Uni Frankfurt 

Keywords

Depth hermeneutics architecture neoclassics IG-Farben Frankfurt university 

Abstract

Architectonical spaces shape practices of people within these structures on an unconscious level. To deconstruct architecture's claim over people's lives we has to decipher its symbolic qualities with reflexive analysis. By using depth hermeneutics on architecture, Tom David Uhlig follows the latent meaning of a newly constructed building of the Frankfurt University. Nowadays sometimes referred to as »the most beautiful campus of Europe«, the university is now located at the area and in the buildings where once the IG-Farben resided. The IG-Farben were a mighty joint venture of chemistry corporations highly involved in the establishment of the Nazi-Regime and in executing the Holocaust. However, the university decided to copy the architectural language of the IG-Farben in its new buildings and thus its monumental approach. The group discussion on one of these new buildings showed that while the participants were prudent to criticize its display of power they accepted its inherent logic of clean purity and grandness.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1970). Ästhetische Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, Th. W. (1966). Negative Dialektik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Assman, A. (1991). Kultur als Lebenswelt und Monument. In: A. Assmann & D. Harth (Hrsg.), Kultur als Lebenswelt und Monument (S. 11–25). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  4. Belina, B., Petzold, P., Schardt, J. & Schipper, S. (2013). Die Goethe-Universität zieht um.Google Scholar
  5. Staatliche Raumproduktion und die Neoliberalisierung der Universität. sub\urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung, H1, 49–74.Google Scholar
  6. Hasse, J. (2014). Was Räume mit uns machen – und wir mit ihnen. Kritische Phänomenologie des Raumes. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  7. Heer, H. (2013). True Colors. Diskus, 52. Jg., H.113, 17–21.Google Scholar
  8. Köberer, K. (2013). Learning from Lorenzer. Architektur zwischen symbolischen Raum und visueller Symbolik. In: E. Reinke (Hrsg.), Alfred Lorenzer. Zur Aktualität eines interdisziplinäre Ansatzes (S. 249–270). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  9. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In: H.-D. König et al. (Hrsg.), Kultur-Analysen (S. 11–98). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  10. Lorenzer, A. (1984). Das Konzil der Buchhalter. Die Zerstörung der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  11. Lorenzer, A. (1975). Städtebau: Funktionalismus und Sozialmontage? Zur sozialpsychologischen Funktion der Architektur. In: H. Berndt, K. Horn & A. Lorenzer (Hrsg)., Architektur als Ideologie (S. 51–104). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Lorenzer, A. (1974). Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Mitscherlich, A. (1965). Die Unwirtlichkeit unserer Städte. Anstiftung zum Unfrieden. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Nagbøl, S. (1986). Macht und Architektur. Versuch einer erlebnisanalytischen Interpretation der Neuen Reichskanzlei. In: H.-D. König et al. (Hrsg.), Kultur-Analysen (S. 11–98). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  15. Nagbøl, S. (1987). Disziplinierung in Weiß. Eine Architekturinterpretation. In: J. Belgrad, B. Görlich, H.-D. König & G. Schmid Noerr (Hrsg.), Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung (S. 347–366). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  16. Schardt, J. (2014). Mythos Bürgersinn. Zur Gründungsgeschichte der Universität Frankfurt am Main. Hamburg: VSA.Google Scholar
  17. Weihsmann, H. (1998). Bauen unterm Hakenkreuz: Architektur des Untergangs. Wien: Promedia.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bildungsstätte Anne FrankFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations