Advertisement

Von einem Neonazi fasziniert

Psychoanalytische und soziologische Rekonstruktion eines narrativen Interviews mit einem Soziologiestudenten
  • Hans-Dieter KönigEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

Hans-Dieter König untersucht in seinem Beitrag die Frage, wie ein Neonaziführer sich im Zuge seiner politischen Agitation an das bewusste und unbewusste Erleben seiner Zuschauer wendet, durch die hermeneutische Rekonstruktion eines biographisch-narrativen Interviews mit einem Soziologiestudenten. Die Analyse des im Anschluss an einen Film über einen Rechtsradikalen geführten Interviews zeigt, wie sich die momentane Begeisterung für einen Neonaziführer, unter deren Einfluss dieser Student sich seinen Kommilitonen überlegen fühlte und auf Fremde und Schwächere mit Gewaltphantasien reagierte, vor dem Hintergrund unbewältigter Erfahrungen der Kindheit verstehen lässt. Die Biographie wird zunächst narrationsanalytisch untersucht, indem das subjektive Erleben des Studenten als Resultat einer biographischen Erfahrung begriffen wird, die sich im Zuge des Durchlaufens verschiedener soziokultureller Milieus entwickelt hat. Sodann wird die Lebensgeschichte tiefenhermeneutisch rekonstruiert, indem das subjektive Erleben des Studenten als Niederschlag ungelöster inneren Konflikte konzeptualisiert wird. So werden vor allem jene unbewussten Erlebnisfiguren fassbar, die mit punktuellen neurotischen Beschädigungen seiner Subjektivität zusammenfallen, die durch eine schwere Traumatisierung in der Kindheit zusätzlich kompliziert wird.

Schlüsselwörter

Tiefenhermeneutik narratives Interview Faszination neonazistischer Propaganda Althans Kindheitstrauma 

Abstract

Hans-Dieter König examines the question of how a neo-Nazi leader addresses both the conscious and unconscious experiencing of his audience within the context of his political agitation. This question is examined through the hermeneutic reconstruction of a biographical narrative interview with a student of sociology. The interview was conducted after the viewing of a documentary about the neo-Nazi leader. After watching the documentary, the student was momentarily enthused and suddenly felt supreme to his fellow students, while reacting with violent phantasies to strangers and vulnerable subjects. König’s analysis of the interview shows, how the student’s experience can be understood as result of biographic processes and experiences in different sociocultural environments. Following this, the student’s biography is reconstructed with depth-hermeneutics by understanding the student’s subjective experience as sediment of unsolved conflicts. This way the unconscious figures of experience becomes clear, coinciding with selective neurotic impairments of his subjectivity, which are also complicated by severe childhood trauma.

Keywords

Depth-Hermeneutics narrative Interview fascination of neonazi propaganda Althans childhood trauma 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1950). Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a. M. 1973: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1956): Ideologie. In Institut für Sozialforschung (Hrsg.), Soziologische Exkurse (S. 162–181). Frankfurt a. M. Köln: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1961). Meinung, Wahn, Gesellschaft. In Ders., Eingriffe. Neun kritische Modelle (S. 147–172). Frankfurt a. M. 1971: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1979). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M. 1991: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Erikson, E. H. (1968). Jugend und Krise. Die Psychodynamik im sozialen Wandel. München 1988: dtv.Google Scholar
  7. Freud, S. (1916). Einige Charaktertypen aus der psychoanalytischen Arbeit. Studienausgabe Bd. 10 (S. 229–253). Frankfurt a. M. 1969: Fischer.Google Scholar
  8. Gente, H. P. (1970/1972). Marxismus, Psychoanalyse, Sexpol. 2 Bde. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Giddens, A. (1996). Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft. In U. Beck, A. Giddens & S. Lash (Hrsg), Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse (S. 113–194). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Hirsch, M. (1987). Realer Inzest. Psychodynamik des sexuellen Missbrauchs in der Familie. Berlin, Heidelberg, New York 1990: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hoffmann, S. O. & Hochapfel, G. (1979). Einführung in die Neurosenlehre und psychosomatische Medizin. Stuttgart, New York 1992: Schattauer.Google Scholar
  12. Horkheimer, M. & Adorno, T. W. (1947). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. In M. Horkheimer, Gesammelte Schriften Bd. 5, (S. 11–290). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Jaeggi, U. (1969). Macht und Herrschaft in der Bundesrepublik. Frankfurt a. M. 1972: Fischer.Google Scholar
  14. König, H. D. (1995a). Narratives Interviews mit Paul (I). Erstgespräch. Typoskript, verschriftet von Ingrid Gaiser.Google Scholar
  15. König, H. D. (1995b). Narratives Interviews mit Paul (II). Zweitgespräch. Typoskript, verschriftet von Ingrid Gaiser.Google Scholar
  16. König, H. D. (1995c). Narratives Interviews mit Paul (III). Drittes Gespräch. Gedächtnisprotokoll als Manuskript.Google Scholar
  17. König, H. D. (1995d). Wie Schüler „Beruf Neonazi“ sehen. Zur Wirkung des Films bei GymnasiastInnen und Berufsschülern. Tiefenhermeneutische Medienwirkungsforschung I. Medien praktisch Heft 4/95, 20–26.Google Scholar
  18. König, H. D. (1996a). Wie Schüler „Beruf Neonazi“ sehen. Ideologiekritik und szenisches Verstehen. Tiefenhermeneutische Medienwirkungsforschung II. Medien praktisch, Heft 1/96, 36–40.Google Scholar
  19. König, H. D. (1996b). Wie Schüler „Beruf Neonazi“ sehen. Geschlechterkonkurrenz und Autoritätskonflikte. Tiefenhermeneutische Medienwirkungsforschung III. Medien praktisch Heft 2/96, 52–56.Google Scholar
  20. König, H. D. (1997a). „Ihr seid Ihr selbst und müßt Euch selber befreien!“ Ideologiekritische und sozialpsychologische Rekonstruktion der Rede eines Neonazis vor Jugendlichen in Cottbus. Psychosozial 68, 69–90.Google Scholar
  21. König, H. D. (1997b). Pädagogische Intervention und ungewollte Vorurteilsproduktion. Tiefenhermeneutischen Rekonstruktion einer Sozialkundestunde zu dem Bonengel-Film Beruf Neonazi. Politisches Lernen 1/97, 96–115.Google Scholar
  22. König, H. D. (1997c). Tiefenhermeneutik als Methode kultursoziologischer Forschung. In R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (S. 213–241). Leverkusen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. König, H. D. (1998a): Ein Neonazi in Auschwitz. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Filmsequenz aus Bonengels Beruf Neonazi und ihre Wirkung im kulturellen Klima der Postmoderne. In Ders. (Hrsg.), Sozialpsychologie des Rechtsextremismus (S. 372–415). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. König, H. D. (1998b). Pädagogisches Moralisieren nach Auschwitz. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion der in einer Sozialkundestunde mit einer Zeitzeugin zutage tretenden Professionalisierungsdefizite. In: P. Henkenborg & H.-W. Kuhn (Hrsg.), Der alltägliche Politikunterricht. Beispiele qualitativer Unterrichtsforschung zur politischen Bildung in der Schule (S. 135–149). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. König, H.-D. (2018). Auschwitz als Amüsement. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion des Dokumentarfilms Beruf Neonazi und seine sozialisationstheoretische Relevanz. In Ders., Die Welt als Bühne mit doppeltem Boden. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion kultureller Inszenierungen. Wiesbanden: Springer VS. In Vorbereitung.Google Scholar
  26. Kreckel, R. (1992). Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a. M., New York 1997: Campus.Google Scholar
  27. Lorenzer, A (1981). Das Konzil der Buchhalter. Die Zerstörung der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Frankfurt a. M. 1984: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  28. Parsons, T. (1947). Über wesentliche Ursachen und Formen der Aggressivität in der Sozialstruktur westlicher Industriegesellschaften. In Ders., Beiträge zur soziologischen Theorie (S. 223–255). Darmstadt, Neuwied 1973: Luchterhand.Google Scholar
  29. Schnädelbach, H. (1969). Was ist Ideologie? Argument 50, 10. Jg., 71–92.Google Scholar
  30. Schütze, F. (1983). Biographie und narratives Interview. Neue Praxis 3, 283–293.Google Scholar
  31. Schütze, F. (1994). Das Paradoxe in Felix’ Leben als Ausdruck eines „wilden“ Wandlungsprozesses. In H.-C. Koller & R. Kokemohr (Hrsg.), Lebensgeschichte als Text. Zur biographischen Artikulation problematischer Bildungsprozesse (S. 13–60). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  32. Schütze, F. (1996). Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In Heinz-Hermann Krüger & Winfried Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 116–157). Heidelberg: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Streek, U. (1981). Zwischen Drinnen und Draußen: Zur doppelten Orientierung sozialer Aufsteiger. Zeitschrift für psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 27, 25–44.Google Scholar
  34. Streek, U. (1984). Angst und sozialer Aufstieg. In U. Rüger (Hrsg.), Neurotische und reale Angst. Der Beitrag der Psychoanalyse zur Erkennung, Therapie und Bewältigung von Angst in der klinischen Versorgung und im psychosozialen Feld (S. 241–250). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  35. Theweleit (1977). Männerphantasien. 1. Bd. Frauen, Fluten, Körper, Geschichte. Frankfurt a. M. 1986: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar
  36. Theweleit (1978). Männerphantasien. 2. Bd.: Männerkörper. Zur Psychoanalyse des weißen Terrors. Frankfurt a. M. 1986: Stroemfeld/Roter Stern.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe Universität, Frankfurt am Main, Deutschland & Hans Kilian und Lotte Köhler Centrum an der Ruhr-Universität BochumFrankfurt am Main, BochumDeutschland

Personalised recommendations