Advertisement

Institutsgeschichte als Familiengeschichte?

Tiefenhermeneutische Rekonstruktion der Geschichte eines psychoanalytischen Institutes im Rheinland
  • Michael LacherEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

Michael Lacher stellt die tiefenhermeneutische Auswertung eines narrativen Experteninterviews aus seinem Forschungsprojekt zur Rekonstruktion der Geschichte der Psychoanalyse im Rheinland vor. Er arbeitet den Spannungsbogen zwischen manifesten und latenten Bedeutungsebenen des Interviews heraus, um dann beim kultur- und sozialtheoretischen Begreifen die Mythen und das erzählte Institutsdrama als Familiengeschichte eines psychoanalytischen Institutes unter Rückgriff auf Max Webers Typisierung von Herrschaftsverhältnissen und der Anerkennungstheorie von Jessica Benjamin kulturkritisch neu zu rekonstruieren.

Schlüsselwörter

Tiefenhermeneutik Geschichtsrekonstruktion Psychoanalytisches Institut Rheinland 

Abstract

Michael Lacher presents the depth-hermeneutic analysis of a narrative interview with a psychoanalyst Lacher interviewed in his research project that reconstructs the history of psychoanalysis in Rhineland. Lacher analyzes the tension between the manifest and the latent level of meaning within the interview and shows that the historical conflicts within the psychoanalytic institute is presented as a »family history«. Drawing on Max Weber's theory of typification of power relations and Jessica Benjamin's theory of acknowledgement Lacher culturally contextualizes this »family history«.

Keywords

depth hermeneutics reconstruction of history psychoanalytic institute Rheinland 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1975). Studies in Authoritarian Personality. Soziologische Schriften, II.1 (S. 143–509). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Benjamin, J. (1998). Die Fesseln der Liebe. Psychoanalyse, Feminismus und das Problem der Macht. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  3. Benjamin, J. (2013). Der Schatten des Anderen. Intersubjektivität, Gender, Psychoanalyse. Frankfurt/M.: Stroemfeld/Nexus.Google Scholar
  4. Braun, Chr. v. (2010). Haben Institutionen ein Unbewusstes? Psyche, 64(12), 1091–1109.Google Scholar
  5. Butler, J. (1991). Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dankwardt, J. F.; Schmithüsen, G. & Wegener, P. (2014). Mikroprozesse psychoanalytischen Arbeitens. Frankfurt/M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  7. Dreyer, A. & Schmidt, M.G. (2009). Niederfrequente psychoanalytische Psychotherapie. Theorie, Technik, Therapie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Hark, S. (2011). Feministische Theorie – Diskurs – Dekonstruktion. Produktive Verknüpfungen. In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöver (Hrsg.), Handbuch sozialwissenschaftlicher Diskursanalyse. Band 1: Theorien und Methoden (S. 381–400). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Harris, A. (1994). Geschlecht als Konstruktion. In J. Benjamin (Hrsg.), Unbestimmte Grenzen. Beiträge zur Psychoanalyse der Geschlechter (S. 56–92). Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  10. Hopper, E. & Weinberg (Hrsg.). (2011). The social unconscious in persons, groups, and societies. Vol. 1. Mainly theory. London: Karnac.Google Scholar
  11. Juszczak, M., Kallwass, W., Meissner, B., Reinecke, K. & Schmidt, M. (2001). Nachruf auf Edeltrud Meistermann (6.4.1906–9.10.1999). In F.-W. Eickhoff (Hrsg.), Jahrbuch der Psychoanalyse. Beiträge zur Theorie, Praxis und Geschichte.(S. 259–266). Stuttgart: frommann-holzboog.Google Scholar
  12. König, H.-D. (1996). Methodologie und Methode tiefenhermeneutischer Kulturforschung in der Perspektive von Adornos Verständnis kritischer Theorie. In H.-D. König (Hrsg.), Neue Versuche, Becketts Endspiel zu verstehen. Sozialwissenschaftliches Interpretieren nach Adorno (S. 314–387). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. König, H.-D. (2001). Tiefenhermeneutik als Methode psychoanalytischer Kulturforschung. In: H. Appelsmeyer & E. Billmann-Mehecha (Hrsg.), Kulturwissenschaft. Felder einer prozeßorientierten wissenschaftlichen Praxis (S. 168–194). Weilerswist: Velbrück Verlagswissenschaft.Google Scholar
  14. König, H.-D. (2005). Tiefenhermeneutik. In U. Flick, E. v. Kardoff & I. Steinke (Hrsg.) (2005): Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 556–569). Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  15. König, H.-D. (2015). Liebe, Tod und Sexualität. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Langzeittherapie, ihre psychoanalytische und kulturanalytische Bedeutung. In T. Simonelli & S. Zepf (Hg.), Verstehen und Begreifen in der Psychoanalyse. Erkundungen zu Alfred Lorenzer (S. 195–247). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  16. Lacher, M. (2013). Das gescheiterte Kulturplaninstitut in Berlin auf dem Boden der Beziehungen zwischen DPV und DPG. Psyche, 67(8), 770–793.Google Scholar
  17. Lacher, M. (2014). Prozesse der Normfindung in der Gruppe und ihr Spannungsbogen mit gesellschaftlicher Normenunsicherheit. In: C. Walker, R. Paul, H. Kremp-Ottenheim, W. Kupsch & J. Picht (Hrsg.), Sinnlichkeit und Sinn. Vom Reiz der Symbole. Frühjahrstagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung 2014 (S. 348–355). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  18. Lacher, M. (2016). Zur Entwicklungsgeschichte der Psychoanalyse und ihrer Anwendungen im Rheinland. Eine Rekonstruktion der Geschichte zweier psychoanalytischer Institute in Köln und psychoanalytisch arbeitender rheinischer Universitätsabteilungen. Laufendes Dissertationsprojekt.Google Scholar
  19. Lévinas, Emmanuel (1983). Die Spur des Anderen. München: Karl Alber.Google Scholar
  20. Leuzinger-Bohleber, M. & Stuhr, U. (2001). Psychoanalysen im Rückblick. Methoden, Ergebnisse und Perspektiven der neueren Katamneseforschung. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  21. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In: H.-D. König; A. Lorenzer; H. Lüdde; S. Nagbøl; U. Prokop; G. Schmidt Noerr und A. Eggert (Hrsg): Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 11–98). Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  22. Lorenzer, A. (1973). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Ludwig-Körner, Chr. (1999). Wiederentdeckt – Psychoanalytikerinnen in Berlin. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  24. Meistermann-Seeger, E. (1992). Tage des Lichts. In: L. H. Hermanns (Hrsg.), Psychoanalyse in Selbstdarstellungen (S. 237–288). Tübingen: edition discord.Google Scholar
  25. Potthoff, P. & Wollnik, S. (2014). Die Begegnung der Subjekte. Die intersubjektiv-relationale Perspektive in Psychoanalyse und Psychotherapie. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  26. Ricoeur (2006). Wege der Anerkennung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Scholz, R. (2011). The foundation matrix and the social unconcsious. In E. Hopper & H. Weinberg (Hrsg), The social unconscious in persons, groups, and societies. Vol. 1. Mainly theory (S. 265–288). London: Karnac.Google Scholar
  28. Sieben, A. & Scholz, J. (2012). (Queer-)Feministische Psychologien. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  29. Straub, J. (1989). Historisch-psychologische Biografieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentation in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger Verlag.Google Scholar
  30. Straub, J. (1998). Geschichten erzählen, Geschichte bilden. Grundzüge einer narrativen Psychologie historischer Sinnbildung. In J. Straub (Hrsg), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein (S. 81–169). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Viehöver, W. (2011). Diskurse als Narrationen. In R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider & W. Viehöver (Hrsg). Handbuch sozialwissenschaftlicher Diskursanalyse. Band 1: Theorien und Methoden (S. 193–224). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Weber, M. (2005). Wirtschaft und Gesellschaft. Frankfurt/M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  33. Wiegand-Grefe, S. & Schumacher, M. (2006). Strukturelle Gewalt in der psychoanalytischen Ausbildung. Eine empirische Studie zu Hierarchie, Macht und Abhängigkeit. Gießen: Psychosozialverlag.Google Scholar
  34. Yeatman. A. (2015). A two-person conception of freedom: The significance of Jessica Benjamin’s idea of intersubjectivity. Journal of Classical Sociology, 15(1), 3–23.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations