Advertisement

„Deutschland … ist ja das letzte Bollwerk“

Ein psychoanalytisch-sozialpsychologischer Beitrag zur Mentalitätsgeschichte der westdeutschen Nachkriegszeit
  • Jan LohlEmail author
  • Sebastian Winter
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

Über die tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer 1951 von Mitarbeitern des Frankfurter Instituts für Sozialforschung mit »Kriegskindern« geführten Gruppendiskussion werden die mentalitäts- und emotionsgeschichtlichen Folgewirkungen des Nationalsozialismus auf der affektiven und unbewussten Ebene erschlossen. Insbesondere wird betrachtet, wie die jungen Erwachsenen in diesem Kontext ihre Erfahrungen mit der amerikanischen Besatzung und der jungen Bundesrepublik verarbeiten. Überprüft wird anhand des historischen Materials unter anderem eine bekannte These von Alexander und Margarete Mitscherlich: Ihnen zufolge habe es in der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft eine Rückkehr zu einem vor-nationalsozialistischen Über-Ich gegeben, dass von den Alliierten psychisch repräsentiert wurde.

Schlüsselwörter

Gruppendiskussion Postnazismus Unfähigkeit zu trauern Aufarbeitung der Vergangenheit Gefühlserbschaften des Nationalsozialismus 

Abstract

A reconstruction of a group discussion with the method of depth-hermeneutics is presented. The group discussion was part of the »Gruppenexperiment«, a research project at the Frankfurt Institute for Social Research in 1951. The reconstruction of a discussion with »children of war« figures out the consequences of National Socialism on affective and unconscious levels. It showes how young adults deal with their experiences with the American occupation and the young Federal Republic. On the basis of the reconstruction a well-known thesis by Alexander and Margarete Mitscherlich is critically examined. According to Mitscherlichs, there was a return to a pre-nationalsocialistic Super-ego in the post-war society, which was represented by the allies.

Keywords

focus group postnazism inability to mourn working through the past emotional legacy of national socialism 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W. (1976 [1950]). Studien zum autoritären Charakter. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (1955). Schuld und Abwehr. In T. W. Adorno (1997), Gesammelte Schriften Band 9.2 (S. 121–324). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1959b). Was bedeutet: Aufarbeitung der Vergangenheit. In T. W. Adorno (1997), Gesammelte Schriften Band 10.2 (S. 555–572). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno Archiv (Hrsg.) (2003). Adorno. Eine Bildmonographie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Becker, H. (1998): Psychoanalyse und Organisation. Zur Bedeutung unbewusster Sozialisation in Organisationen. Freie Assoziation 1, 1/2, S. 81–100.Google Scholar
  6. Begalke, S.; Fröhlich, C. & Glienke, A. (Hrsg.) (2015): Der halbierte Rechtsstaat. Demokratie und Recht in der frühen Bundesrepublik und die Integration von NS-Funktionseliten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Böhm, F. (1955). Geleitwort. In F. Pollock (1955). Gruppenexperiment. Ein Studienbericht (IX-XVII). Frankfurt am Main: EVA.Google Scholar
  8. Brauerhoch, A. (2006). Fräuleins und GIs. Geschichte und Filmgeschichte. Frankfurt am Main/Basel: Stroemfeld.Google Scholar
  9. Brunner, M. (2010). Trauma, Krypta, rätselhafte Botschaft. Einige Überlegungen zur Transgenerationellen Konfliktdynamik. In M. Brunner & J. Lohl (Hrsg.), Unheimliche Wiedergänger? Zur Politischen Psychologie des NS-Erbes in der 68er Generation (S. 43–60). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  10. Brunner, M. (2011). Die Kryptisierung des Nationalsozialismus. Wie die Volksgemeinschaft ihre Niederlage überlebte. In M. Brunner et al. (Hrsg). Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen (S. 169–194). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  11. Brockhaus, G. (2008): Die Unfähigkeit zu trauern als Analyse und Abwehr der NS-Erbschaft. In psychosozial 31, 4, S. 29–40.Google Scholar
  12. Busch, H.-J. (2001): Subjektivität in der spätmodernen Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  13. Dubiel, H. (1999). Niemand ist frei von der Geschichte. Die nationalsozialistische Herrschaft in den Debatten des Deutschen Bundestages. München, Wien: Hanser.Google Scholar
  14. Erdheim, M. (1984): Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit. Eine Einführung in den ethnopsychoanalytischen Prozess. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Frei, N. (1996). Vergangenheitspolitik. Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit. München: dtv.Google Scholar
  16. Frei, N. (2005). 1945 und Wir. Das Dritte Reich im Bewusstsein der Deutschen. München: BeckGoogle Scholar
  17. Frevert, U. (Hrsg.) (2009). Geschichte der Gefühle. Göttingen: V & R.Google Scholar
  18. Gärtner, C. (2006). Ein (un)politischer Habitus: Zum Spannungsverhältnis von moralischer und politischer Urteilsfähigkeit der „NS-Generation“. In H. Kramer (Hrsg.), NS-Täter aus interdisziplinärer Perspektive (S. 407–424). München: Meidenbauer.Google Scholar
  19. Gross, R. (2010). Anständig geblieben. Nationalsozialistische Moral. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  20. Haubl, R. & Lohl, J. (im Druck): Tiefenhermeneutik als qualitative Methode. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.) (im Druck): Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Institut für Demoskopie (1949). Das Dritte Reich. Eine Studie über Nachwirkungen des Nationalsozialismus, Allensbach.Google Scholar
  22. Kiani, S. (2013). Wiederfindung der Nation nach dem Nationalsozialismus. Konfliktlinien und Positionen in der westdeutschen Nachkriegspolitik. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  23. Klimo, A. v. & Malte, R. (Hrsg.) (2006). Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  24. Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS) (o.J.). „Treisberg, Hochtaunuskreis“, InHistorisches Ortslexikon, URL: http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11402. Zugegriffen am 20.02.2015.
  25. Lohl, J. (2010). Gefühlserbschaft und Rechtsextremismus. Eine sozialpsychologische Studie zur Generationengeschichte des Nationalsozialismus. Gießen (Psychosozial).Google Scholar
  26. Lohl, J. (2013). „Die Deutschen wurden bestraft, die Juden nicht“. Zur Konstitution des Antisemitismus nach Auschwitz im Alltagsdiskurs der 1950er Jahre. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung. 17, 2 (S. 204 – 225).Google Scholar
  27. Lohl, J. (2015). Trauer und Geschichte. Zur Rezeptionsgeschichte des Buches Die Unfähigkeit zu trauern. In. A. Ebrecht-Laermann & J. Lohl (Hrsg.) (2015), Psychoanalyse – Geschichte – Politik. Gießen: Psychosozial (S. 57–72).Google Scholar
  28. Lüdtke, A. (2006). Macht der Emotionen – Gefühle als Produktivkraft: Bemerkungen zu einer schwierigen Geschichte. In A. v. Klimó & R. Malte (Hrsg.), Rausch und Diktatur. Inszenierung, Mobilisierung und Kontrolle in totalitären Systemen (S. 44–55). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  29. Mentzos, S. (1976): Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Menzies-Lyth, I. (1974): Die Angst-Abwehr-Funktion sozialer Systeme – ein Fallbericht. Gruppendynamik 5, S. 183–216.Google Scholar
  31. Merritt, A. J. & Merritt, R. L. (Hrsg.) (1970). Public Opinion in Occupied Germany. The OMGUS Surveys, 1945–1948, Urbana: University of Illinois.Google Scholar
  32. Mitscherlich, A. & Mitscherlich, M. (1967). Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. München: Piper.Google Scholar
  33. Morgenroth, C. (2010b). The research relationship, enactments and ‚counter-transference‘ analysis: On the significance of scenic understanding. Psychoanalysis, Culture & Society. 15, 3 (S. 221–250).CrossRefGoogle Scholar
  34. Naumann, K. (Hrsg.) (2001): Nachkrieg in Deutschland. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  35. Plaß, C. und Schetsche, M. (2001). Grundzüge einer wissenssoziologischen Theorie sozialer Deutungsmuster. Sozialer Sinn 3 (S. 511–536).Google Scholar
  36. Platz, J. (2012). Die Praxis der Kritischen Theorie. Angewandte Sozialwissenschaft und Demokratie in der frühen Bundesrepublik 1950–1960. URL: http://ubt.opus.hbznrw.de/volltexte/2012/780/pdf/Die_Praxis_der_kritischen_Theorie.pdf Zugegriffen: 21.02.2015.
  37. Pohl, R. (2004). Feindbild Frau. Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen. Hannover: Offizin.Google Scholar
  38. Pohl, R. (2006). Projektion und Wahn. Adorno und die Sozialpsychologie des Antisemitismus. In J. Perels (Hrsg.), Leiden beredt werden lassen. Beiträge über das Denken Theodor W. Adornos (S. 27–75). Hannover: Offizin.Google Scholar
  39. Pollock, F. (1955). Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  40. Przyborski, A. & Riegler, J. (2010). Gruppendiskussion und Fokusgruppe. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 436–448). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schneider, C. (2010): Besichtigung eines ideologisierten Affekts: Trauer als Metapher deutscher Erinnerungspolitik. In: U. Jureit & C. Schneider (2010): Gefühlte Opfer. Illusionen der Vergangenheitsbewältigung. (S. 105–212). Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  42. Winter, S. (2013a). Geschlechter- und Sexualitätsentwürfe in der SS-Zeitung „Das Schwarze Korps“. Eine psychoanalytisch-sozialpsychologische Studie. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  43. Winter, S. (2013b). Sippengemeinschaft statt Männerbund. Über die historische Genese der Männlichkeitsentwürfe in der SS und die ihnen unterliegende Psychodynamik. In A. Dietrich & L. Heise (Hrsg.), Männlichkeitskonstruktionen im Nationalsozialismus. Formen, Funktionen und Wirkungsmacht von Geschlechterkonstruktionen im Nationalsozialismus und ihre Reflexion in der pädagogischen Praxis (S. 65–81). Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-InstitutFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations