Advertisement

„Wir werden auch unsere eigenen Klischees nicht los“

Konflikte zwischen institutionellen Handlungspraxen und berufsethischen Ansprüchen unter angehenden Sozialarbeiter_innen
  • Philipp BergEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

Der Beitrag von Philipp Berg behandelt das konflikthafte Verhältnis von hohen berufsethischen Ansprüchen und Erwartungen einerseits, die an die Soziale Arbeit gerichtet werden, und dem entgegenstehende institutionell sozialisierte und ausgebildete Handlungspraxen der sozialarbeiterisch Tätigen andererseits. Dieses Verhältnis wird an (angehende) Sozialarbeiter_innen – wie anhand einer Gruppendiskussion mit Studierenden der Sozialen Arbeit gezeigt wird – in Einrichtungen der Sozialen Arbeit an diese herangetragen und führt sie selbst in einen Konflikt zwischen ausgrenzendem und diskriminierendem institutionellen Handeln und berufsethischen Ansprüchen. Der Beitrag zeigt, wie die Studierenden vor die Herausforderung gestellt sind, eine Sprache zu finden, die den berufsethischen Ansprüchen gerecht wird. Dort, wo eine Einigkeit über diese Sprache nicht gefunden wird oder brüchig ist, kommt es zu offenen Konflikten unter diesen, die bis hin zu Mobbing und Ausgrenzung unter Kolleg_innen führen können.

Schlüsselwörter

Soziale Arbeit Gruppendiskussion Berufsethik institutionelle Handlungspraxen berufliche Sozialisation Ausgrenzung und Diskriminierung 

Abstract

Philipp Berg presents an in depth-hermeneutical interpretation of a group discussion with Social Work students. These students are conflicted between professional ethical demands of antiracism and inclusion on one hand, and institutional work practices of exclusion and discrimination on the other hand. The interpretation demonstrates the challenge of these students dealing with this contradiction and trying to find a socially-acceptable language for their practice that goes along with their self-perception. Whenever a consensus about this language isn't achieved or becomes fragile, conflicts emerge within the group and sometimes even lead to dynamics of mobbing and exclusion.

Keywords

Social Work group discussion professional ethics institutional action patterns professional socialization exclusion and discrimination 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, H.-J. (1998): Psychoanalyse und Organisation. Zur Bedeutung unbewusster Sozialisation in Organisationen. Freie Assoziation, 1+2/1998, 81–100Google Scholar
  2. Bion, W. R. (1974). Erfahrungen in Gruppen und andere Schriften. Stuttgart: Klett-Verlag, 2. Aufl.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2010). Gruppendiskussionsverfahren und dokumentarische Methode. In B. Friebertshäuser, A. Langer, A. Prengel (Hrsg.), Handbuch qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Weinheim & München, Juventa Verlag, 3. Auflage, (S. 205–218).Google Scholar
  4. Busch, H.-J. (2001). Subjektivität in der spätmodernen Gesellschaft. Konzeptuelle Schwierigkeiten und Möglichkeiten psychoanalytisch-sozialpsychologischer Zeitdiagnose. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  5. Cremer-Schäfer, H. & Steinert, H. (2014). Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie. Münster: Westfälisches Dampfboot, 2. überarbeitete Aufl.Google Scholar
  6. DSBH (2016): Berliner Erklärung. Zu Berufsethik und berufbezogenen Prinzipien des DSBH. https://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/Berliner_Erklaerung.pdf. Zugegriffen: 07.09.2010.
  7. DSBH (2014). Berufsethik des DSBH. Ethik und Werte. In Forum Sozial. Die berufliche Soziale Arbeit, 4/2014.Google Scholar
  8. Douglas, M. (1988). Reinheit und Gefährdung. Eine Studie zur Vorstellung von Verunreinigung und Tabu. Berlin: Reimer VerlagGoogle Scholar
  9. Faller, C. & Heinrich, M. & Thieme, N. (2013). Soziale Arbeit als Gerechtigkeitsprofession. Sozialpädagogischen Deutungen der Kategorie der (Un-)gerechtigkeit (Teil 2). Soziale Arbeit, 3/2013, 98–105.Google Scholar
  10. Faller, C. & Thieme, N. (2013). Soziale Arbeit als Gerechtigkeitsprofession. Eine Konturierung aus disziplinärer Perspektive. Soziale Arbeit, 2/2013, 53–59.Google Scholar
  11. Freud, S. (1999a [1927]). Der Humor. In ders., GW XIV (S. 383–389). Frankfurt/M: Fischer Verlag.Google Scholar
  12. Freud, S. (1999b [1925]. Die Verneinung. In ders., GW XIV (S. 11–15). Frankfurt/M: Fischer Verlag.Google Scholar
  13. Freud, S. (1999c [1905]). Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten (GW VI). Frankfurt/M: Fischer Verlag.Google Scholar
  14. Institut für Sozialforschung (1955). Gruppenexperiment. Ein Studienbericht. Frankfurt/M: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  15. Kalpaka, A. (2009). Institutionelle Diskriminierung im Blick – Von der Notwendigkeit Ausblendungen in rassismuskritischer Bildungsarbeit zu thematisieren. In Scharatow, W. & Leiprecht, R. (Hrsg.), Rassismuskritik. Band 2: Rassismuskritische Bildungsarbeit (S. 25–40). Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  16. Klein, R. (2008). Kultur erinnernd verstehen – Versuch einer reflexiven Begegnung zwischen Cultural Studies, Biographieforschung und Psychoanalyse. In M. Dörr, H. van Felden, R. Klein, H. Macha & W. Marotzki (Hrsg.), Erinnerung – Reflexion – Geschichte. Erinnerung aus psychoanalytischer und biographietheoretischer Perspektive (S. 49–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. König, H.-D. (1998): Ein Rechtsextremist in Auschwitz – Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Filmsequenz aus Bonengels „Beruf Neonazi“ und ihre Wirkung im kulturellen Klima der Postmoderne. In: Modena, E.´(Hrsg.): Das Faschismus-Syndrom. Zur Psychoanalyse der Neuen Rechen in Europa (S. 240–279). Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  18. König, H.-D. (1997). Tiefenhermeneutik als Methode kultursoziologischer Forschung. In Hitzler, R. & Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung (S. 213–241). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lohl, J. (2013). „Die Deutschen wurden bestraft, die Juden nicht“. Zur Konstitution des Antisemitismus nach Auschwitz im Alltagsdiskurs der 1950er Jahre. Psychoanalyse. Texte zur Sozialforschung, 2/2013, 204–225.Google Scholar
  20. Mentzos, S. (2002). Der Krieg und seine psychosoziale Funktion. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2. Aufl.Google Scholar
  21. Naumann, T (2008): Prävention in der Kindertageseinrichtung. Psychosozial, 111/2008, 98–113Google Scholar
  22. Ogden, T (1988): Die projektive Identifikation. Forum der Psychoanalyse, 4, 1–21.Google Scholar
  23. Prasad, N. (2015). Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession im Rahmen restriktiver Asylpolitik. Tanja Thomas im Gespräch mit Nivedita Prasad. Feministische Studien, 1/2015, 70–74Google Scholar
  24. Schrödter, M. (2007). Soziale Arbeit als Gerechtigkeitsprofession. Zur Gewährleistung von Verwirklichungschancen. Neue Praxis, 1/2007, 3–28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations