Advertisement

Selbstverletzende Handlungen als Beziehungsdrama

Tiefenhermeneutische Analyse einer Interviewdynamik
  • Nicole BurgermeisterEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

Nicole Burgermeister setzt sich in ihrem Beitrag mit einem von ihr geführten Interview mit einem jungen Mann auseinander, der sich über viele Jahre hinweg selber verletzt hat und in der rechtsradikalen Szene aktiv war. Dabei zeigt sie, wie die tiefenhermeneutische Methode und die gemeinsame Analyse in einer Interpretationsgruppe es ermöglicht, die von der Autorin als herausfordernd erlebte Interaktionsdynamik besser zu verstehen. Sie zeichnet nach, wie die Forscherin in das sich in der Interviewsituation reinszenierende Beziehungsgeschehen involviert wird und legt dar, wie wichtig es ist, die szenisch sich im Material manifestierenden latenten Dimensionen des Datenmaterials in die Analyse miteinzubeziehen. Unter Einbezug des psychoanalytischen Konzepts der projektiven Identifizierung werden selbstverletzende Handlungen als Beziehungsdrama perspektiviert, die auch vor dem Hintergrund ihrer gesellschaftlichen Kontextbedingungen verstanden werden müssen.

Schlüsselwörter

Tiefenhermeneutik Interpretationsgruppe Selbstverletzende Handlungen Rechtsextremismus Gegenübertragung Projektive Identifizierung 

Abstract

Nicole Burgermeister presents the depth hermeneutic analysis of an interview with a young man showing non-suicidal self-injury (NSSI) as well as right-wing extremism for many years. She shows the benefit of scenic analysis in a research group setting in order to understand the challenging interaction as well as her own countertransference and acting out. By using the psychoanalytic concept of projective identification, she points out self-injurious behaviour as an intersubjective process, but also emphasizes the importance of looking at the phenomenon within a wider social context.

Keywords

depth hermeneutics interpretation group self-injurious behavior right-wing extremism countertransference projective identification 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benzel, S. (2016). Die Bedeutung des Körpers bei jungen Frauen mit selbstverletzenden Handlungen. Eine adoleszenztheoretisch-biographische Analyse. (Unveröffentlichte Dissertation, Universität Hamburg).Google Scholar
  2. Burgermeister, N. (2008). Transkription Interview mit Arne.Google Scholar
  3. Burgermeister, N. (2012). Selbstverletzendes Verhalten als Beziehungsgeschehen. Begegnungen mit jungen Frauen und Männern, die sich selber verletzen. (Unveröffentlichte Masterarbeit, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften).Google Scholar
  4. Chapman, A. L.; Leung, D. W.; Walters, K. N., & Niedtfeld, I. (2009). Psychologische Theorien selbstverletzenden Verhaltens. In C. Schmahl & C. Stiglmayr (Hrsg.), Selbstverletzendes Verhalten bei stressassoziierten Erkrankungen (S. 73–91). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Devereux, G. (1984 [1967]). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Eckhardt, A. (1997). Offene und heimliche Selbstbeschädigung. In U.T. Egle, S.O. Hoffmann & P. Joraschky (Hrsg.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung (S. 259–270). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  7. Eckhardt-Henn, A. (1998). Psychoanalytische Aspekte der Autodestruktion. In J. Wiesse & P. Joraschky (Hrsg.), Psychoanalyse und Körper (S. 9–26). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Erdheim, M. & Nadig, M. (1987). Psychoanalyse und Sozialforschung. In M. Erdheim (1994), Psychoanalyse und Unbewusstheit in der Kultur: Aufsätze 1980–1987 (S. 61–82). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Ermann, M. (2000). Aggression und Destruktion in der psychoanalytischen Behandlung. In K. Bell & K. Höhfeld (Hrsg.), Aggression und seelische Krankheit (S. 331–340). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  10. Harten, G. & Moré, A. (2003). Vor allen Worten und zwischen den Zeilen. Körperphantasien und Körpererleben im Gegen-/Übertragungsprozess zwischen Patientin und Analytikerin – ein Dialog. In J. Schäfer (Hrsg.), Körperspuren. Psychoanalytische Texte zu Körper und Geschlecht (S. 54–89). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  11. Heimann, P. (1950). On Counter-Transference. International Journal of Psycho-Analysis, 31, 81–84.Google Scholar
  12. Hirsch, M. (Hrsg.). (1998). Der eigene Körper als Objekt. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  13. Hirsch, M. (2010). Körperdissoziation als Traumafolge. Psyche, 64, 193–211. In-Albon, T., Bürli, M., Ruf, C., & Schmid, M. (2013). Non-Suicidal Self-Injury and Emotion Recognition in social context: A review on facial emotion recognition and facial mimicry. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health.  https://doi.org/10.1186/1753-2000-7-5.CrossRefGoogle Scholar
  14. König, H. D. (1996). Methodologie und Methode der tiefenhermeneutischen Kultursoziologie in der Perspektive von Adornos Verständnis kritischer Sozialforschung. In Ders. (Hrsg.), Neue Versuche, Becketts Endspiel zu verstehen. Sozialwissenschaftliches Interpretieren nach Adorno (S. 314–387). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. König, H. D. (1997). Tiefenhermeneutik als Methode kultursoziologischer Forschung. In R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik: Eine Einführung (S. 213–244). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. König, H. D. (2001). Tiefenhermeneutik als Methode psychoanalytischer Kulturforschung. In H. Appelsmeyer & E. Billmann-Mahecha (Hrsg.). Kulturwissenschaft. Felder einer prozessorientierten wissenschaftlichen Praxis (S. 168–194). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  17. König, H. D. (2015). Liebe, Tod und Sexualität. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Psychoanalyse, ihre persönlichkeitsstrukturelle und kulturtheoretische Bedeutung, in T. Simonelli & S. Zepf (Hrsg.), Verstehen und Begreifen in der Psychoanalyse. Erkundungen zu Alfred Lorenzer (S. 195–248). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  18. König, J. (2014). Sexualität und Geschlecht bei Alfred Lorenzer. Perspektiven einer feministischen kritischen Theorie des Subjekts. In E. Rohr (Hrsg.), Inszenierungen des Unbewussten in der Moderne – Alfred Lorenzer heute (S. 203–221). Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  19. Küchenhoff, J. (2000). Der Körper als Ort der Beziehungsinszenierung. In U. Streeck (Hrsg.), Erinnern, Agieren und Inszenieren (S. 143–160). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Laplanche, J. & Pontalis, J.-B. (1975 [1967]). Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lorenzer, A. (1977). Psychoanalyse als kritisch-hermeneutisches Verfahren. In Ders., Sprachspiel und Interaktionsformen. Vorträge und Aufsätze zu Psychoanalyse, Sprache und Praxis (S. 105–129). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In Ders. (Hrsg.), Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 11–98). Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  23. Mertens, W. (1991). Einführung in die psychoanalytische Therapie (Bd. 3). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Ogden, T. H. (1988). Die projektive Identifikation. Forum der Psychoanalyse, 4, 1–21.Google Scholar
  25. Plener, P. L. (2015). Suizidales Verhalten und nichtsuizidale Selbstverletzungen. Berlin & Heidelberg: Springer.Google Scholar
  26. Pohl, R. (2003). Paranoide Kampfhaltung. Über Fremdenhass und Gewaltbereitschaft bei männlichen Jugendlichen. In F. Koher & K. Pühl (Hrsg.), Gewalt und Geschlecht. Konstruktionen, Positionen, Praxen (S. 161–186). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Pohl, R. (2005). Sexuelle Identitätskrise. Über Homosexualität, Homophobie und Weiblichkeitsabwehr bei männlichen Jugendlichen. In V. King & K. Flaake (Hrsg.), Männliche Adoleszenz (S. 249–264). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Sachsse, U. (2002). Selbstverletzendes Verhalten. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  29. Siefen, R. G.; Ries, M. & Murafi K. (2002). Institutionelle Belastungen und Bewältigungsstrategien bei der stationären kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlung selbstverletzenden Verhaltens. In P. Subkowski (Hrsg.), Aggression und Autoaggression bei Kindern und Jugendlichen (S. 137–157). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  30. Streeck-Fischer, A. (1992). „Geil auf Gewalt“. Psychoanalytische Bemerkungen zu Adoleszenz und Rechtsextremismus. Psyche, 46 (08), 746–768.Google Scholar
  31. Swannell S. V., Martin G. E., Page A., Hasking P. & St John N. J. (2014). Prevalence of nonsuicidal self-injury in nonclinical samples: systematic review, meta-analysis and meta-regression. Suicide and Life Threatening Behaviour, 44 (3), 273–303.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations