Advertisement

Von kichernden Mädchen und starrenden Schildkröten

Tiefenhermeneutische Erkundungen kindlicher Sexualität auf der Basis von Protokollen teilnehmender Beobachtung
  • Julia KönigEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

In ihrem Beitrag unternimmt Julia König den Versuch, kindliche Lust und das in Kinderspielen inszenierte infantile Begehren zu analysieren. Während das Thema kindlicher Sexualität – und noch viel öfter die Themen Kinder und Sexualität in einem Zusammenhang – zwar in öffentlichen Diskursen viel diskutiert werden und diese Diskurse durchaus kritisch beobachtet und kommentiert werden, bleiben die konkrete Lust und das Begehren in Kinderspielen selbst zumeist dethematisiert. Was aber passiert in lustvollen Interaktionen von Kleinkindern, (wie) wird Begehren zwischen Kindern gespielt, in Szene gesetzt – und wie nehmen Erwachsene diese Szenen wahr? Nachdem König in einem ersten Schritt die erkenntnistheoretischen Zugänge zur kindlichen Sexualität rekapituliert, legt sie ihr Konzept eines tiefenhermeneutischen Zugangs zur kindlichen Sexualität auf der Basis von Protokollen teilnehmender Beobachtung dar, den sie anschließend an einer Beobachtungsszene aus einem laufenden Forschungsprojekt aufzeigt.

Schlüsselwörter

kindliche Sexualität erkenntnistheoretische Zugänge zu kindlicher Sexualität Kinderspiel erwachsene Irritation über kindliche Sexualität Gruppeninterpretation 

Abstract

Julia König analyzes children’s passions and infantile desires staged in children’s play. While the topic on children’s sexuality – and even more often the themes of children and sexuality in one context – are discussed widely, and while these discussions are indeed the object of criticism and critical commentary, the actual desires in children’s play stay mostly hidden. So what happens in libidinous interactions of toddlers, how is desire played out between small children, how is it put into play – and how do adults perceive these scenes? After in a first step recapitulating epistemological approaches to children’s sexuality, König presents her idea of a depth-hermeneutic approach to children’s sexuality on the basis of reports of participative observation from an ongoing research project.

Keywords

Children’s Sexuality epistemological approaches to children’s sexuality children’s play adult irritation when confronted with children’s sexuality group interpretation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1957). Soziologie und empirische Forschung. In Ders., Gesammelte Schriften Bd. 8 (S. 196–216). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alderson, P. (2000). Children as Researchers: The Effects of Participation Rights on Research Methodology. In P. Christensen & A. James (Hrsg.): Research with Children (S. 241–258). London: Falmer Press.Google Scholar
  3. Bancroft, J. (Hrsg.). (2003). Sexual Development in Childhood. Bloomington and Indiana: Indiana University Press (The Kinsey Institute Series, Vol. 7).Google Scholar
  4. Bates, J. E., Alexander, D. B., Oberlander, S. E. , Dodge, K. A., & Pettit, G. S. (2003). Antecendents of Sexual Activity at Ages of 16 and 17 in a Community Sample Followed from Age 5. In J. Bancroft (Hrsg.), Sexual Development in Childhood (S. 206–237). Bloomington and Indiana, Ind.: Indiana University Press.Google Scholar
  5. Bruhm, S., & Hurley, N. (Hrsg.). (2004). Curiouser. On the Queerness of Children. Minneapolis, London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  6. Burian-Langegger, B. (Hrsg.). (2005). Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes. Wien: Picus.Google Scholar
  7. Dannecker, M. (1989). Kann empirische Sexualforschung kritisch sein? Zum Andenken an Alfred C. Kinsey. Zeitschrift für Sexualforschung, 2, 207–215.Google Scholar
  8. Dannecker, M. (2001). Die verspätete Empirie. Anmerkungen zu den Anfängen der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung. Zeitschrift für Sexualforschung, 2, 166–180.Google Scholar
  9. Dörr, M. (2001). „Da sitzt die einfach auf meinem Schoß.“ Zum szenischen Verstehen einer Alltagsbegebenheit. In V. Schmid (Hrsg.). Verwahrlosung – Devianz – antisoziale Tendenz. Stränge zwischen Sozial- und Sonderpädagogik (S. 172–188). Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  10. Dörr, M. (2008). „Jo ei, ich bin halt in Russland geboren, Kaukasus“. Biographische Deutungsmuster eines jugendlichen Spätaussiedlers und ihre Passung zu sozialpädagogischen Handlungsmustern eines Jugendmigrationsdienstes. In W. Datler, U. Finger-Trescher, J. Gstach & K. Steinhardt (Hrsg.), Annäherungen an das Fremde. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 16 (S. 53–71). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  11. Eich, H. (2005). Es geht kein Weg zurück. Wie der Diskurs über sexuellen Missbrauch zur Verdrängung der kindlichen Sexualität beiträgt. In B. Burian-Langegger (Hrsg.). Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes (S. 167–192). Wien: Picus.Google Scholar
  12. Fortenberry, D. J., & Aalsma, M. C. (2003). Abusive Sexual Experiences before Age 12 and Adolescent Sexual Behaviors. In J. Bancroft (Hrsg.), Sexual Development in Childhood (S. 359–369). Bloomington and Indiana: Indiana University Press.Google Scholar
  13. Foucault, M. (1974). Die Ordnung der Dinge. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Foucault, M. (1983). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Freud, S. (1905). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. In Ders., Studienausgabe Bd. V (S. 37–145). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  16. Friedrich, W. N., Grambsch, P., Broughton, D., Kuiper, J. & Beilke, R. L. (1991). Normative Sexual Behavior in Children. Pediatrics, 88, 456–464.Google Scholar
  17. Friedrich, W. N., Sandfort, Th. G. M., Oostveen, J., & Cohen-Kettenis, P. T. (2001). Cultural Differences in Behavior: 2–6 Year Old Dutch and Amercan Children. In Th. Sandfort & J. Rademakers (Hrsg.), Childhood Sexuality. Normal Sexual Behavior and Development (S. 117–129). Binghampton, New York: Routledge.Google Scholar
  18. Früh, F. (2005). Warum wird infantile Sexualität sexuell genannt? In I. Quindeau & V. Sigusch (Hrsg.), Freud und das Sexuelle. Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Analysen (S. 97–111). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Gagnon, J. H. & Simon, W. (1973). Sexual Conduct. The Social Sources of Human Sexuality. Chicago, IL: Aldine Press.Google Scholar
  20. Heiman, J. R., Verhulst, J. & Heard-Davison, A. R. (2003). Childhood Sexuality and Adult Sexual Relationships: How Are They Connected by Data and by Theory? In J. Bancroft (Hrsg.), Sexual Development in Childhood (S. 404–420). Bloomington and Indiana: University of Indiana Press.Google Scholar
  21. Hoeltje, B. (1996). Kinderszenen. Geschlechterdifferenz und sexuelle Entwicklung im Vorschulalter. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  22. Honig, M.-S. (2012). Kinder und Sexualität. Der Beitrag der childhood studies. In M. Brumlik & I. Quindeau (Hrsg.). Kindliche Sexualität (S. 45–59). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  23. Kahl, R. (2007). Fantasy-Rollenspiele als szenische Darstellung von Lebensentwürfen. Marburg: Verlag Tectum (Reihe Kulturanalysen).Google Scholar
  24. Kinsey, A. C., Pomeroy, W. B. & Martin, C. E. (1948). Sexual behavior in the human male. Philadelphia and London: W. B. Saunders Company.Google Scholar
  25. Kinsey, A. C., Pomeroy, W. B. & Martin, C. E. (1953). Sexual behavior in the human female. Philadelphia and London: W. B. Saunders Company.Google Scholar
  26. Kirchhoff, C. (2009). Das psychoanalytische Konzept der Nachträglichkeit. Zeit, Bedeutung, und die Anfänge des Psychischen. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  27. König, H.-D. (1993). Leni Riefenstahls „Triumph des Willens“. Tiefenhermeneutische Analyse einer Filmszene. In H. Meulemann & A. Elting-Camus (Hrsg.), 26. Deutscher Soziologentag Düsseldorf. Tagungsband. II (S. 199–202). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. König, H.-D. (1995a). Sexualität zwischen Lust und Tod. Der in dem Film Basic Instinct inszenierte Geschlechterkampf. In S. Müller-Doohm & K. Neumann-Braun (Hrsg.), Kulturinszenierungen (S. 141–164). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. König, H.-D. (1995b). Auschwitz als Amusement. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion der umstrittensten Szenensequenz des Bonengel-Films Beruf Neonazi und ihre sozialisationstheoretische Relevanz. Zeitschrift für Politische Psychologie, 3(1+2), 87–118.Google Scholar
  30. König, H.-D. (1996). Methodologie und Methode der tiefenhermeneutischen Kulturforschung in der Perspektive von Adornos Verständnis kritischer Theorie. In: Ders. (Hrsg.), Neue Versuche, Becketts Endspiel zu verstehen (S. 314–387). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. König, H.-D. (1998a). Helmut Kohls Rede von der „Gnade der späten Geburt“. Die Privatisierung des Politischen als Konstruktion einer Gemeinschaft von Opfern. In K. Imhof & P. Schulz (Hrsg.), Die Veröffentlichung des Privaten – die Privatisierung des Öffentlichen (S. 225–239). Zürich: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. König, H.-D. (1998b). Pädagogisches Moralisieren nach Auschwitz. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion der in einer Sozialkundestunde mit einer Zeitzeugin zutage tretenden Professionalisierungsdefizite. In P. Henkenborg & H.-W. Kuhn (Hrsg.), Der alltägliche Politikunterricht. Beispiele qualitativer Unterrichtsforschung zur politischen Bildung in der Schule (S. 135–149). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. König, H.-D. (2000). Tiefenhermeneutik. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung: Ein Handbuch (S. 556–569). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. König, H.-D. (2002a). Das Zerreden von Auschwitz in der Schule. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Schulstunde und eines narrativen Interviews mit einer 68er Lehrerin. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs und Sozialforschung, 2, 289–317.Google Scholar
  35. König, H.-D. (2002b). Politischer Unterricht als absurdes Drama. Tiefenhermeneutische Sekundäranalyse einer Sozialkundestunde über Brasilien. Politisches Lernen, 2, 49–66.Google Scholar
  36. König, J. (2012). Transformationen eines Motivs. Von der Diskursgeschichte eines Phänomens zur Dialektik von innerer und äußerer Natur infantiler Sexualität. In M. Brumlik & I. Quindeau (Hrsg.), Kindliche Sexualität (S. 84–113). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  37. König, J. (2015). Szenen sexueller Verletzlichkeit als intergenerationelles Problem. In S. Andresen, C. Koch & J. König (Hrsg.), Vulnerable Kinder. Interdisziplinäre Annäherungen (S. 191–208). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. König, J. (im Erscheinen). Kindliche Sexualität. Geschichte, Begriff und Probleme. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  39. James, A. (2007). Giving Voice to Children’s Voices. Practices and Problems, Pitfalls and Potentials. American Anthropologist, 2, 261–272.CrossRefGoogle Scholar
  40. Laplanche, J. (1988). Die allgemeine Verführungstheorie und andere Aufsätze. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  41. Laqueur, Th. (2003). Solitary Sex. A Cultural History of Masturbation. New York: Zone Books.Google Scholar
  42. Lauman, E. O., Browning, C. R., Rijt, A. van de, & Gatzeva, M. (2003). Sexual Contact between Children and Adults. A Life Course Perspective with Special Reference to Men. In J. Bancroft, (Hrsg.), Sexual Development in Childhood (S. 293–326). Bloomington and Indiana: Indiana University Press.Google Scholar
  43. Lohl, J. (2017). „Ein total besiegtes Volk“. Tiefenhermeneutische Überlegungen zum Komplex „Geschichte, völkischer Nationalismus und Antisemitismus“ im Rechtspopulismus. In M. Mendel & A. Messerschmidt, A. (Hrsg.), Fragiler Konsens. Antisemitismuskritische Bildungsarbeit in der Migrationsgesellschaft (S. 281–304). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Lorenzer, A. (1972). Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Lorenzer, A. (1980). Die Sozialität der Natur und die Natürlichkeit des Sozialen. Zur Interpretation der psychoanalytischen Erfahrung jenseits von Biologismus und Soziologismus. Ein Gespräch zwischen Alfred Lorenzer und Bernard Görlich. In B. Görlich, A. Lorenzer & A. Schmidt (Hrsg.), Der Stachel Freud. Beiträge und Dokumente zur Kulturismus-Kritik (S. 297–349). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Lorenzer, A. (1983). Sprache, Lebenspraxis und szenisches Verstehen in der psychoanalytischen Therapie. Psyche, 2, 97–115.Google Scholar
  47. Lorenzer, Alfred (1984). Intimität und Soziales Leid. Archäologie der Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In H.-D. König, A. Lorenzer, H. Lüdde, S. Nagbøl, U. Prokop & G. Schmid Noerr (Hrsg.), Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 7–112). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  49. Lorenzer, A. (2002). Trieb und Gesellschaft. In U. Prokop (Hrsg.), Die Sprache, der Sinn, das Unbewußte. Psychoanalytisches Grundverständnis der Neurowissenschaften (S. 119–134). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  50. Meyer-Bahlburg, H. F. L., Dolezal, C., & Sandberg, D. E. (2001). The Association of Sexual Behavior with Externalizing Behaviors in a Community Sample of Prepubertal Children. In Th. Sandfort & J. Rademakers (Hrsg.), Normal Sexual Behavior and Development in Childhood (S. 61–79). New York und London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  51. Moll, Albert (1909). Das Sexualleben des Kindes. Berlin: H. Walther Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  52. Money, John (1986). Lovemaps: Clinical Concepts of Sexual/Erotic Health and Pathology, Paraphilia, and Gender Transposition in Childhood, Adolescence, and Maturity. New York: Irvington.Google Scholar
  53. Oosterhuis, H. (2000). Stepchildren of nature. Krafft-Ebing, Psychiatry, and the making of sexual identity. Chicago und London: University of Chicago Press.Google Scholar
  54. Paul, J. P., Catania, J. A. & Pollack, L. M. (2003). Childhood/Adolescent Sexual Coercion among Men Who Have Sex with Men: Understanding Patterns of Sexual Behavior and Sexual Risk. In J. Bancroft (Hrsg.), Sexual Development in Childhood (S. 327–358). Bloomington and Indiana: Indiana University Press.Google Scholar
  55. Poluda, E. S. (1996). Probleme der weiblichen homosexuellen Entwicklung. In V. Sigusch (Hrsg.), Sexuelle Störungen und ihre Behandlung (S. 57–76). Stuttgart: Thieme/Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  56. Poluda, E. S. (1999). Die psychosexuelle Entwicklung der Geschlechter im Vergleich. Forum der Psychoanalyse, 15, 101–119.CrossRefGoogle Scholar
  57. Prokop, U. (Hrsg.) (2008): Erziehung als Unterhaltung in den populären TV-Ratgebern „Super Nanny“ und „S.O.S. Schule“. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  58. Prokop, U., Stach, A. & Friese, N. (Hrsg.) (2009): Geiles Leben, falscher Glamour. Beschreibungen, Analysen, Kritiken zu Germany’s Next Topmodel. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  59. Prokop, U., & Stach, A. (2012). Neucodierung von Weiblichkeit in den Sendungen „Germany‘s next Topmodel“ und die „Super Nanny“. In D. Hajok, O. Selg & A. Hackenberg (Hrsg.), Auf Augenhoehe? Rezeption von Castingshows und Coachingsendungen (S. 193–208). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  60. Rademakers, J., Laan, M., & Straver, C. J. (2001). Studying Children’s Sexuality from the Child’s Perspective. In Th. Sandfort & J. Rademakers (Hrsg.), Normal Sexual Behavior and Development in Childhood (S. 49–60). New York und London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  61. Rybnicki, A. (2005). Von der Sexualität des Kindes und von der kindlichen Sexualität des Erwachsenen. Einige Anmerkungen über die Notwendigkeit der Sexualität zwischen Eltern und Kindern. In B. Burian-Langegger (Hrsg.), Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes (S. 108–113). Wien: Picus.Google Scholar
  62. Safouan, M. (1997). Die Übertragung und das Begehren des Analytikers. Würzburg: Königshauses und Neumann.Google Scholar
  63. Schmidt, G. (2005). Kindersexualität. Konturen eines dunklen Kontinents. In B. Burian-Langegger (Hrsg.), Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes (S. 114–128). Wien: Picus.Google Scholar
  64. Sandfort, Th., Cohen-Kettenis, P. (2001). Sexual Bahavior in Dutch and Belgian Children os Observed by Their Mothers. In Th. Sandfort & J. Rademakers (Hrsg.), Normal Sexual Behavior and Development in Childhood (S. 105–115). New York und London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  65. Schetsche, M. (1993). Das ‚sexuell gefährdete Kind‘. Kontinuität und Wandel eines sozialen Problems. Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  66. Schmauch, U. (1987). Anatomie und Schicksal. Zur Psychoanalyse der frühen Geschlechtersozialisation. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  67. Schmauch, U. (2005). Homosexualität in der Kindheit – Wie offen sind wir für gleichgeschlechtliche Entwicklungen von Mädchen und Jungen? In B. Burian-Langegger (Hrsg), Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes (S. 63–87). Wien: Picus.CrossRefGoogle Scholar
  68. Schmidt, G. (1999). Über die Tragik pädophiler Männer. Zeitschrift für Sexualforschung, 2, 133–139.Google Scholar
  69. Schuhrke, B. (1991). Körperentdecken und psychosexuelle Entwicklung. Theoretische Überlegungen und eine Längsschnittuntersuchung im zweiten Lebensjahr. Regensburg: Roderer.Google Scholar
  70. Schuhrke, B. (1997). Genitalentdecken im zweiten Lebensjahr. Zeitschrift für Sexualforschung, 10, 106–126.Google Scholar
  71. Schuhrke, B. (2000). Young children’s interest in other people’s genitals. In Th. Sandfort & J. Rademakers (Hrsg.), Normal Sexual Behavior and Development in Childhood (S. 27–48). New York und London: Routledge.Google Scholar
  72. Schuhrke, B. (2005). Sexuelles Verhalten von Kindern – zwischen Normalität und Abweichung. In B. Burian-Langegger (Hg.), Doktorspiele. Die Sexualität des Kindes (S. 34–62). Wien: Picus.Google Scholar
  73. Sigusch, V. (2005). Freud und die Sexualwissenschaft seiner Zeit. In: I. Quindeau & V. Sigusch (Hrsg.), Freud und das Sexuelle. Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Analysen (S. 15–35). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  74. Sigusch, V. (2008). Geschichte der Sexualwissenschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  75. Stach, A. (2013). Einübung eines kritischen Blicks auf den weiblichen Körper. Die Sendung Germany’s next Topmodel und ihre Bedeutung für die Körpersozialisation junger Frauen und Männer. In B. Bütow, R. Kahl & A. Stach (Hrsg.), Körper, Geschlecht, Affekt. Selbstinszenierungen und Bildungsprozesse in jugendlichen Sozialräumen (S. 117–135). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  76. Stach, A. (2008). Pädagogik in Warenform: Verhandlungen von Gewalt bei Kindern und Jugendlichen in den neuen Formaten Super Nanny und S.O.S. Schule – Hilferuf aus dem Klassenzimmer. Eine tiefenhermeneutische Analyse. In U. Prokop (Hrsg.), Erziehung als Unterhaltung in den populaeren TV-Ratgebern „Super Nanny“ und „S.O.S. Schule“ (S. 33–96). Marburg: Tectum.Google Scholar
  77. Stach, A. (2006). Jugendkult und regressive Entgrenzung. Inszenierungen des weiblichen Generationenkonflikts in der Affekt-Talkshow „Arabella“. In U. Prokop & M. M. Jansen (Hrsg.), Doku-Soap, Reality-TV, Affekt-Talkshow, Fantasy-Rollenspiele (S. 99–127). Marburg: Tectum.Google Scholar
  78. Stockton, K. B. (2009). The Queer Child. Or, Growing Sideways in the Twentieth Century. Durham and London: Duke University Press.Google Scholar
  79. Volbert, R. (2001). Sexual Knowledge of Preschool Children. In Th. Sandfort & J. Rademakers (Hrsg.), Normal Sexual Behavior and Development in Childhood (S. 5–26). New York und London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  80. Woodhead, M. (1999). Combatting Child Labour. Listen to what the children say. Childhood, 6, 27–49.CrossRefGoogle Scholar
  81. Würker, A. (2006). Lehrerbildung und Szenisches Verstehen. Professionalisierung durch psychoanalytisch orientierte Selbstreflexion. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  82. Würker, A. (2009). Das Unbehagen in der Kontrollkultur. In M. Dörr & J. C. Aigner (Hrsg.), Das neue Unbehagen in der Kultur und seine Folgen für die psychoanalytische Pädagogik (S. 159–184). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  83. Würker, A. (2013). Scham und Gewalt in der Schule. Tiefenhermeneutische Überlegungen zum Thema School Shooting. In M. Brunner & J. Lohl (Hrsg.), Normalungetüme. School Shootings aus psychoanalytisch-sozialpsychologischer Perspektive (S. 77–102). Gießen: Psychosozial.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftGoethe UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations