Advertisement

Dichte Interpretation

Zur Methodologie und Methode der Tiefenhermeneutik
  • Hans-Dieter KönigEmail author
Chapter
Part of the Kritische Sozialpsychologie book series (KRISO)

Zusammenfassung

In der Einleitung führt Hans-Dieter König zunächst in die Methodologie der Tiefenhermeneutik ein. Er rekonstruiert, wie sich die Tiefenhermeneutik aus dem Projekt der analytischen Sozialpsychologie entwickelt hat, das im Rahmen der Kritischen Theorie konzipiert wurde. Sodann führt er aus, wie Alfred Lorenzer aus der klinischen Praxis der Psychoanalyse heraus die Methode einer tiefenhermeneutischen Kulturforschung entfaltet hat. Anschließend expliziert König die Regeln tiefenhermeneutischer Kulturforschung. In einem Exkurs stellt er anhand eines Gedichtes von Rilke die verschiedenen Schritte einer tiefenhermeneutischen Gruppeninterpretation dar. Schließlich setzt er sich mit dem Konzept der dichten Beschreibung auseinander, das in der qualitativ-interpretativen Forschung dazu dient, subjektive Wirklichkeitskonstruktionen zu untersuchen. In Auseinandersetzung mit diesem von Clifford Geertz entwickelten Konzept untersucht König die Besonderheit der tiefenhermeneutischen Methode, die er als dichte Interpretation charakterisiert, um diese psychoanalytische Verfahrensweise von der von Geertz entwickelten Forschungshaltung und damit auch von anderen qualitativ-interpretativen Methoden zu unterscheiden.

Schlüsselwörter

Methode und Methodologie der Tiefenhermeneutik Alfred Lorenzer Dichte Beschreibung Dichte Interpretation Interpretationsprozess Interpretationsgruppe Rilkes Gedicht “Der Panther” 

Abstract

Hans-Dieter König introduces the methodology of depth-hermeneutics and reconstructs the way depth-hermeneutics were developed before the backdrop of the project of analytic social psychology as conceptualized by the Frankfurt School of Critical Theory. He also elaborates, how Alfred Lorenzer developed the method of depth-hermeneutic cultural studies, drawing from clinical psychoanalytic practice. König then explains the rules of depth-hermeneutic interpreting. In an excursus, the depth-hermeneutic group-interpretation of the poem “The Panther” by Rilke illustrates these methods. Finally, the concept of “thick description” is discussed that serves to explore subjective reality constructions within qualitative research. Discussing this concept by Clifford Geertz, König examines the specialty of depth-hermeneutics that he characterizes as thick interpretation to differentiate this psychoanalytic methodology from Geertz’ concept and from other methods of qualitative research.

Keywords

Methods and Methodology of Depth-Hermeneutics Alfred Lorenzer Thick Description Thick Interpretation Interpretive Process Interpretation Group Rilke’s poem “The Panther” 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1931). Die Aktualität der Philosophie. GS Bd. 1 (S. 325–344). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D. H. & Sanford, R. N. (1950). The Authoritarian Personality. Studies in Prejudice. Edited by M. Horkheimer and S. H. Flowerman. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  3. Adorno, T. W. (1952). Die revidierte Psychoanalyse. Gesammelte Schriften Bd. 8 (S. 20–41). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Adorno, T. W. (1966). Negative Dialektik. Gesammelte Schriften Bd. 6. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Adorno, T. W. ( 1969 a). Einleitung zum ‚Positivismusstreit in der deutschen Soziologie‘, GS Bd. 8, (S. 280–353). Frankfurt. a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Adorno, T. W. (1969 b). Gesellschaftstheorie und empirische Forschung, GS Bd. 8 (S. 538–546). Frankfurt. a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Aly, G. (2005). Hitlers Volksstaat. Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  8. Belgrad, J., B. Görlich, B., König, H.-D., & Schmid Noerr, G. (1987). Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Bonß, W. (1982). Die Einübung des Tatsachenblicks. Zur Struktur und Veränderung empirischer Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Bonß, W., (1983). Empirie und Dechiffrierung von Wirklichkeit. Zur Methodologie bei Adorno. In: L. v. Friedeburg & J. Habermas (Hrsg.), Adorno-Konferenz (S. 201–225). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Brunner, M., Burgermeister, N., Lohl, J., Schwietring, M. & Winter, S. (Hrsg.) (2013). Zur Geschichte der psychoanalytischen Sozialpsychologie. Freie Assoziation 15, H. 3/4, 15–78.Google Scholar
  12. Busch, H.-J. (o. J.). Wie weit reicht die Wirkung von Lorenzers Tiefenhermeneutik auf Leithäusers und Volmergs Konzept der empirischen Hermeneutik – oder: wo bleibt die „Psychoanalyse in der Sozialforschung“? Unveröffentlichtes Manuskript in der Bibliothek des Sigmund Freud Instituts: B 8547–10.Google Scholar
  13. Cassirer, E. (1921–1922). Der Begriff der symbolischen Form im Aufbau der Geisteswissenschaften. In: E. Cassirer, Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs (S.169–200). Darmstadt 1994: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Cassirer, E. (1923–1929). Philosophie der symbolischen Formen. 3 Bde., Darmstadt 1994: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  15. Crapanzano, V. (1986). Hermes Dilemma – The Masking of Subversion in Ethnographic Description. In J. Clifford & G. Marcus (Hrsg.). Writing Culture – The Poetics and Politics of Ethnography (S. 51–76). Berkeley.Google Scholar
  16. Dahmer, H. (Hg.) (1970). Analytische Sozialpsychologie. 2 Bde., Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Devereux, G. (1967). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt am Main 1984: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Dörr, M. (2001). „Da sitzt die einfach auf meinem Schoß.“ Zum szenischen Verstehen einer Alltagsbegebenheit. In V. Schmid (Hrsg.). Verwahrlosung – Devianz – antisoziale Tendenz. Stränge zwischen Sozial- und Sonderpädagogik (S. 172–188). Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  19. Dörr, M. (2008). „Jo ei, ich bin halt in Russland geboren, Kaukasus“. Biographische Deutungsmuster eines jugendlichen Spätaussiedlers und ihre Passung zu sozialpädagogischen Handlungsmustern eines Jugendmigrationsdienstes. In W. Datler, U. Finger-Trescher, J. Gstach & K. Steinhardt (Hrsg.), Annäherungen an das Fremde. Jahrbuch für Psychoanalytische Pädagogik 16 (S. 53–71). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  20. Flick, U. (2000). Triangulation in der qualitativen Forschung. In: U. Flick u. a. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 309–318). Reinbek bei Hamburg: Rororo.Google Scholar
  21. Flick, U., von Kardoff, E. & Steinke, I. (Hrsg.) (2000). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In U. Flick u. a. (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 13–29). Reinbek bei Hamburg: Rororo.Google Scholar
  22. Frank, J. A. (2004). Bush auf der Couch. Wie denkt und fühlt George W. Bush? Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  23. Freud, S. (1900). Die Traumdeutung. Studienausgabe Bd. 2. Frankfurt a. M. 1972: Fischer.Google Scholar
  24. Freud, S. (1901). Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Frankfurt a. M. 1989: Fischer.Google Scholar
  25. Freud, S. (1908). Die ‚kulturelle‘ Sexualmoral und die moderne Nervosität. Studienausgabe, Bd. IX (S. 9–32). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  26. Freud, S. (1912). Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. Studienausgabe, Erg. Bd. (S. 169–180). Frankfurt a. M. 1975. Fischer.Google Scholar
  27. Freud, S. (1920). Jenseits des Lustprinzips. Studienausgabe, Bd. 3 (S. 213–272). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  28. Freud, S. (1930). Das Unbehagen in der Kultur. Studienausgabe Bd. 9 (S. 191–270) Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  29. Fromm, E. (1929). Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Stuttgart 1983: dtv.Google Scholar
  30. Fromm, E. (1936). Sozialpsychologischer Teil. In M. Horkheimer, M. (Hrsg.), Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung, 2 Bde. (S. 77–135). Paris: Alcan.Google Scholar
  31. Geertz, C. (1983). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Goffman, E. (1959): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München 2003: Piper.Google Scholar
  33. Habermas, J. (1968). Erkenntnis und Interesse. Frankfurt a. M. 1973: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Heim, R. & Modena, E. (2016). Jacques Lacan trifft Alfred Lorenzer. Über das Unbewusste und die Sprache, den Trieb und das Begehren. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  35. Horkheimer, M. (1932). Geschichte und Psychologie. Gesammelte Schriften (= GS) Bd. 3 (S. 48–69). Frankfurt a. M., 1988: Fischer.Google Scholar
  36. Horkheimer, M. & T. W. Adorno (1947). Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Horkheimer, GS Bd. 5 (S. 11–290). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  37. Kafka, F. (1922). Ein Hungerkünstler. In. F. Kafka (1970), Sämtliche Erzählungen (S. 163–171). Frankfurt am Main 1970: Fischer,Google Scholar
  38. Kernberg, O. F. (1995). Liebesbeziehungen. Stuttgart 1998: Klett-CottaGoogle Scholar
  39. Kipling, R. (1894, 1895). Die Dschungelbücher. Hamburg: Nikol.Google Scholar
  40. König, H.-D. (1992). Der amerikanische Traum. Eine tiefenhermeneutische Analyse gesellschaftlich produzierter Unbewußtheit. In: H. A. Hartmann & R. Haubl (Hrsg.), Bilderflut und Sprachmagie. Fallstudien zur Kultur der Werbung (S. 50–69). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. König, H.-D. (1993). Die Methode der tiefenhermeneutischen Kultursoziologie. In: T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), „Wirklichkeit“ im Deutungsprozeß. Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften (S. 190–222). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. König, H.-D. (1995). Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer politischen Masseninszenierung – zugleich eine Kritik der psychohistorischen Subsumtionslogik von Lloyd de-Mause. In: S. Zepf (Hrsg.), Diskrete Botschaften des Rationalen (S. 247–284). Göttingen; Vandenhock & Ruprecht.Google Scholar
  43. König, H.-D. (1996a). Methodologie und Methode der tiefenhermeneutischen Kultursoziologie in der Perspektive von Adornos Verständnis kritischer Sozialforschung. In H. D.Google Scholar
  44. König (Hrsg.), Neue Versuche, Becketts Endspiel zu verstehen. Sozialwissenschaftliches Interpretieren nach Adorno (S. 314–387). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. König, H.-D. (1996b). Todessehnsüchte und letztes Aufbegehren. Eine tiefenhermeneutische Rekonstruktion des Endspiels. In H.-D. König (Hrsg.), Neue Versuche, Becketts Endspiel zu verstehen. Sozialwissenschaftliches Interpretieren nach Adorno (S. 250–313) Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. König, H.-D. (2000b). Tiefenhermeneutik. In U. Flick, E. v. Kardoff, E. & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung: Ein Handbuch (S. 556–568). Reinbek bei Hamburg: Rororo.Google Scholar
  47. König, H.-D. (2001). Tiefenhermeneutik als Methode psychoanalytischer Kulturforschung. In: H. Appelsmeyer, E. Billmann-Mahecha (Hrsg.): Kulturwissenschaft (S. 168–194). Köln: Velbrück..Google Scholar
  48. König, H.-D. (2002). Das Zerreden von Auschwitz in der Schule. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Schulstunde und eines narrativen Interviews mit einer 68er Lehrerin. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs und Sozialforschung, Heft 2 (S. 289–317). Leverkusen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. König, H.-D. (2006a). Hochzeit als männliches Initiationsritual. Psychoanalytisch-tiefenhermeneutische Rekonstruktion einer Kurzgeschichte von Ernest Hemingway. Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften. 15 Jg., Heft 2, (S. 212–246).Google Scholar
  50. König, H.-D. (2006b). Rechtsextremismus in Fernsehdokumentationen. Psychoanalytische Rekonstruktion ihrer Wirkungsweise. Psychosozial-Verlag: Gießen.Google Scholar
  51. König, H.-D. (2007). Bush auf der Couch? Kritik von Justin Franks pathologisierender Biographiestudie zu George W. Bush und eine psychoanalytisch-tiefenhermeneutische Sekundäranalyse. Freie Assoziation, 10. Jg., Heft 2 (S. 47–77).Google Scholar
  52. König, H.-D. (2008). George W. Bush und der fanatische Krieg gegen den Terrorismus. Eine psychoanalytische Studie zum Autoritarismus in Amerika. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  53. König, H.-D. (2011). Liebe, Tod und Tanz. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion des Films Kirschblüten von Doris Dörrie. In: Psychosozial 34. Jg., Nr. 126 (S. 93–124).Google Scholar
  54. König, H.-D. (2014). Affekte. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  55. König, H.-D. (2016). Transkript der tiefenhermeneutischen Gruppeninterpretation des Gedichtes von Rainer Maria Rilke „Der Panther“ am 12. 11. 2016 in Frankfurt am Main.Google Scholar
  56. König, H.-D. & Nittel, D. (2016). Die Dialektik von Lern- und Leidenserfahrungen: Narrationsanalytische und tiefenhermeneutische Rekonstruktion der Biographie einer Brustkrebspatientin. In C. Detka (Hrsg.), Qualitative Gesundheitsforschung. Beispiele aus der interdisziplinären Forschungspraxis (S. 51–124). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  57. König, H.-D. (2018). Auschwitz als Amüsement. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion des Dokumentarfilms Beruf Neonazi und seine sozialisationstheoretische Relevanz. In Ders.: Die Welt als Bühne mit doppeltem Boden. Tiefenhermeneutische Rekonstruktion kultureller Inszenierungen. Wiesbanden: Springer VS. In Vorbereitung.Google Scholar
  58. König, J. (2016). Hermeneutik des Leibes und der Vorrang des Objekts. Zur Bedeutung der Psychoanalyse für die Sprachtheorie der kritischen Theorie. In P. Hogh, S. Deines (Hrsg.), Sprache und kritische Theorie (S. 133–164). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  59. Krause, R. (1983). Zur Onto- und Phylogenese des Affektsystems und ihrer Beziehungen zu den psychischen Störungen. Psyche, 37. Jg. (S. 1017–1041).Google Scholar
  60. Langer, S. (1942). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt a. M. 1984: Fischer.Google Scholar
  61. Leithäuser, Th. & Volmerg, B. (1979). Anleitung zur empirischen Hermeneutik. Psychoanalytische Textinterpretation als sozialwissenschaftliches Verfahren. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Leithäuser, Th. & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Lévi-Strauss, C. (1955). Traurige Tropen. Indianer in Brasilien. Köln, Berlin 1970: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  64. Löwenthal, L. (1949). Falsche Propheten. Studien zur faschistischen Agitation. In: Schriften Bd. 3 (S. 11–159). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Lorenzer, A. (1970). Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Lorenzer, A. (1971). Symbol, Interaktion und Praxis. In A. Lorenzer et al., Psychoanalyse als Sozialwissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  67. Lorenzer, A. (1972). Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Lorenzer, A. (1974). Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Ein historisch-materialistischer Entwurf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Lorenzer, A. (1981a). Das Konzil der Buchhalter. Die Zerstörung der Sinnlichkeit. Eine Religionskritik. Frankfurt a. M 1984: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  70. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In A. Lorenzer (Hrsg.), Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 11–98). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  71. Lorenzer, A. (Hrsg.) (1986). Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur, Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  72. Lorenzer, A. (1990). Verführung zur Selbstpreisgabe – psychoanalytisch-tiefenhermeneutische Analyse des Gedichtes von Rudolf Alexander Schröder. In A. Lorenzer (2006) (was kommt hier?) (S. 173–199).Google Scholar
  73. Lorenzer, A. (2006). Szenisches Verstehen. Zur Erkenntnis des Unbewussten. Marburg: Tectum.Google Scholar
  74. Mead, G. H. (1934). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M. 1973: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Moerman, M. (1988). Talking Culture. Ethnography and Conversation Analysis. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  76. Morgenroth, C. (2010). Die dritte Chance. Therapie und Gesundung von jugendlichen Drogenabhängigen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  77. Nadig, M. (1986). Die verborgene Kultur der Frau. Ethnopsychoanalytische Gespräche mit Bäuerinnen in Mexiko. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  78. Parin, P., Parin-Matthèy, G. & Morgenthaler, F. (1963). Die Weißen denken zuviel. Psychoanalytische Untersuchungen bei den Dogon in Westafrika. Zürich: Atlantis.Google Scholar
  79. Parin, P., Parin-Matthèy, G. & Morgenthaler, F. (1971). Fürchte Deinen Nächsten wie Dich selbst. Psychoanalyse und Gesellschaft am Modell der Agni in Westafrika. Frankfurt am Main 1971: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Peirce, C. S. (1903). Pragmatizismus und Abduktion. In Peirce, C. S., Schriften II. Vom Pragmatismus zum Pragmatizismus. Frankfurt a. M. 1970: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Prokop, U. & Jansen, M. M. (Hrsg.) (2006). Doku-Soap, Reality-TV, Affekt-Talkshow, Fantasy-Rollenspiele. Marburg: Tectum.Google Scholar
  82. Prokop, U. (Hrsg.) (2008). Erziehung als Unterhaltung in den populären TV-Ratgebern „Super Nanny“ und „S.O.S. Schule“. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  83. Prokop, U., Stach, A. & Friese, N. (Hrsg.) (2009). Geiles Leben, falscher Glamour. Beschreibungen, Analysen, Kritiken zu Germany’s Next Topmodel. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  84. Reichertz, J. (1993). Abduktives Schlußfolgern und Typen(re)konstruktion. In: T. Jung & S. Müller-Doohm (1993) (was kommt hier???) (S. 258–282).Google Scholar
  85. Reinke, E. (Hrsg.) (2013). Alfred Lorenzer. Zur Aktualität seines interdisziplinären Ansatzes. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  86. Rohr, E. (Hrsg.) (2014). Inszenierungen des Unbewussten in der Moderne. Alfred Lorenzer heute. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  87. Rilke, R. M. (1907). Der Panther. In: R. M. Rilke (2006), Die Gedichte (S. 447). Frankfurt am Main, Leipzig: Insel-Verlag.Google Scholar
  88. Schmid-Noerr, G. (1991). Aspekte der Bildlichkeit. Eine pragmatische Reformulierung der Theorie der ‚präsentativen Symbolik‘. Typoskript.Google Scholar
  89. Schülein, J. A. & Wirth, H.-J. (Hrsg.) (2011). Analytische Sozialpsychologie. Klassische und neuere Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  90. Simonelli, T. & Zepf, S. (Hrsg.) (2015). Verstehen und Begreifen in der Psychoanalyse. Erkundungen zu Alfred Lorenzer. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  91. Spitz, R. A. (1965). Vom Säugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr. Stuttgart 1976: Klett.Google Scholar
  92. Strauss, A. (1968). Spiegel und Masken. Die Suche nach Identität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  93. Turner, R. (1962). Role – taking: process versus conformity. In A. M. Rose (Hrsg.), Human Behavior and Social Processes: An Interactionist Approach (S. 20–40). Boston: Houghton Mifflin Harcourt.Google Scholar
  94. Wikan, U. (1990). Managing Turbulent Hearts – A Balinese Formula of Living. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  95. Wohlrab, L. (Hrsg.) (2006). Filme auf der Couch. Psychoanalytische Interpretationen. Psychosozial-Verlag: Gießen.Google Scholar
  96. Wolff, S. (2000). Clifford Geertz. In U. Flick u. a. (2000), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 84–96).Google Scholar
  97. Würker, A. (1991). Technik als Abwehr. Die unbewussten Lebensentwürfe in Max Frischs Homo faber. Frankfurt a. M. 1991: Nexus.Google Scholar
  98. Würker, A. (1997). Das Verhängnis der Wünsche: Unbewusste Lebensentwürfe in Erzählungen E.T.A. Hoffmanns. Mit einer Überlegung zu einer Erneuerung der psychoanalytischen Literaturinterpretation. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  99. Würker, A. (2007). Lehrerbildung durch Szenisches Verstehen: Professionalisierung durch psychoanalytisch-orientierte Selbstreflexion. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  100. Würker, A. (2009). Das Unbehagen in der Kontrollkultur. In M. Dörr & J. C. Aigner (Hrsg.), Das neue Unbehagen in der Kultur und seine Folgen für die psychoanalytische Pädagogik (S. 159–184). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  101. Würker, A. (2013). Scham und Gewalt in der Schule. Tiefenhermeneutische Überlegungen zum Thema School Shooting. In M. Brunner & J. Lohl (Hrsg.), Normalungetüme. School Shootings aus psychoanalytisch- sozialpsychologischer Perspektive (S. 77–102). Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  102. Würker, A., S. Scheifele, M. Karlson (1999). Grenzgänge – Literatur und Unbewusstes: Zu H. v. Kleist, E. T. A. Hoffmann, A. Andersch, I. Bachmann und Max Frisch: Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe Universität, Frankfurt am Main & Hans Kilian und Lotte Köhler Centrum an der Ruhr-Universität BochumFrankfurt am Main, BochumDeutschland

Personalised recommendations