Advertisement

Teamfähigkeit und andere Kompetenzen in agilen Organisationen – warum nicht immer viele Köche den Brei verderben

  • Gottfried RichenhagenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Die Welt dreht sich immer schneller“, so sagen viele. Das gilt besonders für die Arbeitswelt. Der permanente Wandel ist hier die Normalität. In Zukunft stehen Digitalisierung, das heißt das Internet der Dinge, und die Agilität, das heißt flink, wendig und beweglich zu werden, im Mittelpunkt. Welche Anforderungen stellt dies an die nicht-fachlichen oder außerfachlichen Fähigkeiten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Lösung beruflicher Aufgaben zeigen müssen? Dieser Beitrag, diese kurze, persönliche Abhandlung gibt eine allgemeinverständliche Antwort. Sie lautet kurz und knapp: Es sind Experimentierfreude, Lernbereitschaft, Teamfähigkeit, Eigenverantwortung, Selbstmanagement, Beziehungsmanagement und Belastbarkeit erforderlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Denissen, J., Bleidorn, W., Hennecke, M., Luhmann, M., Orth, U., Specht, J., & Zimmermann, J. (2018). Uncovering the Power of Personality to Shape Income. Psychological Science, 29(1), 3–13.Google Scholar
  2. Erpenbeck, J., Rosenstiel, L. v., Grote, S., & Sauter, W. (2017). Handbuch Kompetenzmessung – Erkennen, versehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis, 3. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  3. Goffin, K., Herstatt, C., & Mitchel, R. (2012). Innovationsmanagement – Strategien und effektive Umsetzung von Innovationsprozessen nach dem Pentathlon-Prinzip, 2. Aufl. München: Finanzbuch.Google Scholar
  4. Heyse, V. (2017). KODE® und KODE®X – Kompetenzen erkennen, um Kompetenzen zu entwickeln und zu bestärken. In J. Erpenbeck, L. von Rosenstiel, S. Grote, & W. Sauter (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung – Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis, 3. Aufl. (S. 245–265). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (2009). Kompetenztraining – 64 Modulare Informations- und Trainingsprogramme für die betriebliche, pädagogische und psychologische Praxis, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Heyse, V., Erpenbeck, J., & Ortmann, S. (2010). Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen – Praxiserprobte Konzepte und Instrumente. Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Lehner, F. (2012). Wissensmanagement – Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. München: Hanser.Google Scholar
  8. Schuler, H., Höft, S., & Hell, B. (2014). Eigenschaftsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler, & U. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie, 3. Aufl. (S. 149–213). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Tange, E. (2001). Der boshafte Zitatenschatz – Bissige Definitionen, treffende Bonmots und charmante Gemeinheiten. Frankfurt: Eichborn.Google Scholar
  10. Weckmüller, H. (2013). Exzellenz im Personalmanagement – Neue Ergebnisse der Personalforschung für Unternehmen nutzbar machen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  11. Weibler, J. (2016). Personalführung, 3. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  12. Welpe, I., Brosi, P., & Schwarzmüller, T. (2018). Digital Work Design – Die Big Five für Arbeit, Führung, und Organisation im digitalen Zeitalter. Frankfurt: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementEssenDeutschland

Personalised recommendations