Advertisement

Rote Beete kommt in die Stadt zurück

Städtische Ernährungssysteme, ihre Akteure und neue Steuerungs- und Koordinationsmechanismen
  • Darya HirschEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Urbanisierung schreitet voran: Es wird erwartet, dass bis 2050 ca. 70 Prozent der weltweiten Bevölkerung in den Städten leben wird. Das beeinflusst insbesondere die urbane Ernährungsversorgung, denn bereits heute stehen diese Systeme häufiger vor der Herausforderung, einen dauerhaften und zuverlässigen Zugang für alle Beteiligte zu adäquaten, sicheren, vielfältigen, gesunden und nahrhaften Lebensmitteln zu gewähren. Die Stadtverwaltungen stellen sich diesen Fragen und werden mit dem Mangel an Steuerungsmechanismen (Governance) der urbanen Lebensmittelversorgung konfrontiert. Die Governance, die an die zukünftigen Herausforderungen urbaner Ernährungsversorgung angepasst ist, ermöglicht sowohl eine Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger als auch eine Steuerung von Seiten der kommunalen Verwaltung. Gerade darum geht es in diesem Beitrag: um Governance-Instrumente, die viele Teilbereiche des Ernährungssystems jetzt schon und in der Zukunft steuern. Am Beispiel des Borschtsch, eines osteuropäischen Gemüseeintopfs, lässt sich netzwerkförmige Urban Food Governance wunderbar zeigen. Das Rezept von Borschtsch bzw. die Zutaten, die Zubereitungsart und sogar die Verzehrart beinhalten das volle Spektrum der urbanen Ernährungsthemen (Erzeugung, Verarbeitung, Versorgung und Entsorgung). Wie und warum erfahren Sie in diesem Beitrag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berghöfer, A., Mader, A., Patrickson, S., Calcaterra, E., Smit, J., Blignaut, J., de Wit, M., & van Zyl, H. (2011). TEEB Manual for cities: Ecosystem services in urban management. The Economics of Ecosystems and Biodiversity, Suiza. http://doc.teebweb.org/wp-content/uploads/Study%20and%20Reports/Additional%20Reports/Manual%20for%20Cities/TEEB%20Manual%20for%20Cities_English.pdf. Zugegriffen: 02. Mai 2018
  2. Blay-Palmer, A. (2009). The Canadian pioneer: The genesis of urban food policy in Toronto. International Planning Studies, 14(4), 401–416.CrossRefGoogle Scholar
  3. Derkzen, P., & Morgan, K. (2012). Food and the city: the challenge of urban food governance. In A. Viljoen (Hrsg.), Sustainable food planning. Evolving theory and practice (S. 59–66). Wageningen: Wageningen Acad. Publ.CrossRefGoogle Scholar
  4. Doernberg, A., Opitz, I., Zoll, F., Siebert, R., Piorr, A., & Berges, R. (2017). Alternative Netzwerke zur Nahrungsmittelversorgung: Handlungsfelder für Erzeuger, Verbraucher, Politik und Verwaltung. Agrathaer GmbH, Müncheberg. http://fufoco.net/docs/AlternativeNetzwerkeZurNahrungsmittelversorgung-Handlungsfelder.pdf. Zugegriffen: 18. Mai 2018
  5. Ehnert, F. (2017). Governance-Formen und die Entstehung der dänischen Energievereinbarung von 2012: „… we are doing things the Danish way“. In J. Rückert-John, & M. Schäfer (Hrsg.), Governance für eine Gesellschaftstransformation. Innovation und Gesellschaft (S. 189–208). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. FAO (2011). Food, agriculture and cities: challenges of food and nutrition security, agriculture and ecosystem management in an urbanizing world. FAO food for the cities multi-disciplinary initiative position paper: Food and Agriculture Organization Rome.Google Scholar
  7. Heinrich Böll Stiftung Thüringen e.V. (2013). Was verbirgt sich hinter den Begriffen Commons und Commoning? http://www.boell-thueringen.de/de/2014/03/17/was-verbirgt-sich-hinter-denbegriffen-commons-und-commoning-0. Zugegriffen: 02. Mai 2018
  8. Hirsch, D., Meyer, C. H., Clement, J., Hamer, M., & Terlau, W. (2016). Urban AgriCulture and Food Sys-tems Dynamics: Urban Gardening and Urban Farming of the Bonn-Rhein-Sieg region, Germany. International Journal of Food System Dynamics, 7(4), 341–359.Google Scholar
  9. Millennium Ecosystem Assessment (MA) (2005). Ecosystems and human well-being: Synthesis. Washington, DC: World Resources Institute.Google Scholar
  10. Mann (2017). Governance von Gesellschaftstransformation: Konzeptionelle Überlegungen und eine Momentaufnahme politischer Initiativen und Maßnahmen in Deutschland. In J. Rückert-John (Hrsg.), Governance für eine Gesellschaftstransformation (S. 13–43). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Moragues, A., Morgan, K., Moschitz, H., Neimane, I., Nilsson, H., Pinto, M., Rohracher, H., Ruiz, R., Thuswald, M., Tisenkopfs, T., & Halliday, J. (2013). Urban Food Strategies: the rough guide to sustainable food systems. Document developed in the framework of the FP7 project FOODLINKS (GA No. 265287)Google Scholar
  12. Moschitz, H., Landert, J., Hecht, J., & Schader, Ch. (2015). Das Ernährungssystem Basel – Relevante Politiken, Institutionen und Akteure. FiBL, Schweiz. http://orgprints.org/28841/1/moschitzetal-2015-Ernaehrungssystem-Basel_Politik-Akteure.pdf. Zugegriffen: 02. Mai 2018
  13. Nischwitz, G., Molitor, R., & Rohne, S. (2002). Local and Regional Governance für eine nachhaltige Entwicklung. Berlin: IÖW.Google Scholar
  14. Ostrom, E. (1990). Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Pahl-Wostl (2009). A conceptual framework for analyzing adaptive capacity and multi-level learning processes in resource governance regimes. Global Environmental Change, 19, 354–365.CrossRefGoogle Scholar
  16. Planungsamt der Bundeswehr (2010). Streitkräfte, Fähigkeiten und Technologien im 21. Jahrhundert. Umweltdimensionen von Sicherheit. Teilstudie 1 Peak Oil. Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen. http://www.peak-oil.com/wp-content/uploads/2011/01/bundeswehr_studie_peak_oil.pdf. Zugegriffen: 02. Mai 2018.
  17. Renting, H. (2011). Lecture on Rural governance and changing relations between state, market and civil society for Rural Sociology Group, Wageningen University, the Netherlands.Google Scholar
  18. Walker, B.H, Holling, C.S., Carpenter, S., & Kinzig, A. (2004). Resilience, adaptability and transformability in social–ecological systems. Ecology and Society, 9(2)5. http://www.ecologyandsociety.org/vol9/iss2/art5. Zugegriffen: 02. Mai 2018
  19. Wiskerke, J. (2009). On places lost and places regained: Reflections on the alternative food geography and sustainable regional development. International Planning Studies, 14(4), 369–387.CrossRefGoogle Scholar
  20. Wiskerke, J., Viljoen, A. (2012). Sustainable urban food provisioning: challenges for scientists, policymakers, planners and designers. In A. Viljoen (Hrsg.), Sustainable food planning. Evolving theory and practice (S. 19–36).Wageningen: Wageningen Acad. Publ.CrossRefGoogle Scholar
  21. Westhoek, H., Ingram, J., van Berkum, S., & Hajer, M. (2016). Food systems and natural resources. United Nations Environment Programmehttp://library.wur.nl/WebQuery/wurpubs/fulltext/382812. Zugegriffen: 02. Mai 2018

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.RemagenDeutschland

Personalised recommendations