Advertisement

Die Gesellschaft und ihre Abbildung

  • Marina Martinez MateoEmail author
Chapter
  • 670 Downloads
Part of the Philosophie & Kritik. Neue Beiträge zur politischen Philosophie und Kritischen Theorie book series (PKNPKT)

Zusammenfassung

Sowohl für Hobbes als auch für Schmitt ist Repräsentation konstituierende Formierung: Herstellung von Einheit und darin Fundierung von Herrschaft. In dieser Hinsicht funktionieren beide Entwürfe analog. Sie gehen jeweils von einem ursprünglichen Akt aus, in dem Repräsentation geschaffen und ein Staat gestiftet wird. Der Unterschied zwischen beiden liegt, wie ausgeführt, darin, dass Schmitt gewissermaßen Hobbes demokratisiert: Bei ihm kann die Menge – die er aus diesem Grund nicht Menge, sondern „Nation“ oder „konstituierendes Volk“ nennt − aus sich selbst heraus ihre eigene Repräsentation schöpfen, während Hobbes dazu ausschließlich über die Aktivität der externen Instanz des Souveräns verfährt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Politische Philosophie und Rechtsphilosophie der Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations