Advertisement

Diagnostik von Exekutivfunktionen im Fußball

  • Katharina Söhnlein
  • Simon Borgmann
Chapter
Part of the Wirtschaft – Organisation – Personal book series (WOP)

Zusammenfassung

Das folgende Kapitel widmet sich im ersten Teil der Frage, wieso es von Relevanz ist, adäquate Diagnoseinstrumente im Bereich des Leistungsfußballs zu entwickeln und wie erste innovative Schritte in Richtung der systematischen Diagnostik evaluiert wurden, um die relevanten Fähigkeiten im sportartspezifischen Kontext zu messen. Daraufhin werden relevante Erkenntnisse über die Unterschiede aufgezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baddeley, A.D. (1986). Working memory. New York: Oxford Univ. Press.Google Scholar
  2. Barnes, C., Archer, D., Hogg, B., Bush, M., & Bradley, P. (2014). The evolution of physical and technical performance parameters in the english premier league. Int. J Sports Med, 35, 1-6.Google Scholar
  3. Bechtel, S. (2014). Werkzeuggebrauch und Wissenstransfer im Kleinkindalter: Wie entwickelt sich flexible Anpassungsfähigkeit und welche Rolle spielen die Exekutiven Funktionen? Dissertation, Universität Heidelberg, Psychologisches Institut.Google Scholar
  4. Bloomfield, J., Polman R., & O’Donoghue, P. (2007). Physical demands of different positions in FA premier league soccer. J. Sports Sci. Med, 6 (1), 63-70.Google Scholar
  5. Borgmann, S. et al. (2016). Exekutive Funktionen im Fußball. Der Determinationstest als leistungsdiskriminierendes Testverfahren bei jugendlichen Nachwuchsspielern. Posterbeitrag. 48. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie in Münster.Google Scholar
  6. Di Salvo, V., Baron, R., Tschan, H., Calderon Montero, F.J., Bachl, N., & Pigozzi, F. (2007). Performance characteristics according to playing position in elite soccer. Int J Sports Med, 28 (3), 222–7.Google Scholar
  7. Cavanagh, P., & Alvarez, G.A. (2005). Tracking multiple targets with multifocal attention. Cognitive Science, 9 (7), 349-354.Google Scholar
  8. Carling, C. (2009). Analysis of physical activity profiles when running with the ball in a professional soccer team. Journal of Sport Sciences, 28 (3), 319–326.Google Scholar
  9. Demuth, C. (1984). Zur differenzierten Objektivierung der fußballspezifischen Handlungszeit bei Zielstößen mit und ohne Entscheidungsanforderungen. Theorie und Praxis der Körperkultur 33, 7, 519 – 525.Google Scholar
  10. Diamond, A., & Lee, K. (2011). Interventions and programs demonstrated to aid executive function development in children 4–12 years of age. Science, 333 (6045), 959–64.Google Scholar
  11. Diamond, A. (2013). Executive functions. The Annual Review of Psychology, 64 (2), 135-168.Google Scholar
  12. Eliot, L. (2002). Was geht da drinnen vor? Die Gehirnentwicklung in den ersten fünf Lebensjahren. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  13. Gabler, H., Nitsch, J.R., & Singer, R. (2004). Grundthemen, Einführung in die Sportpsychologie (4. Aufl.). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  14. Garon, N., Bryson, S., & Smith, I. (2008). Executive function in preschoolers: A review using an integrative framework. Psychological Bulletin, 134 (1), 31-60.Google Scholar
  15. Huijgen, B.C.H., Leemhuis, S., Kok, N.M., Verburgh, L., Oosterlaan, J., Elferink Gemser, M.T., & Visscher, C. (2015). Cognitive functions in elite and sub elite youth soccer players aged 13 to 17 years, PLoS ONE, 10 (12), e0144580.Google Scholar
  16. Janssen, J.P. (1995). Grundlagen der Sportpsychologie. Wiesbaden: Limpert.Google Scholar
  17. Rehhagel, J. (2011). Entwicklung einer Testbatterie zur Diagnostik und Steuerung der Schnelligkeit im Sportspiel Fußball. unveröff. Dissertation, Deutsche Sporthochschule Köln.Google Scholar
  18. Ritschard, M. & Tschopp, M. (2012). Physische Analyse der FIFA Frauen- Weltmeisterschaft Deutschland 2011™. Zürich.Google Scholar
  19. Rösler, F. (2011). Psychophysiologie der Kognition. Eine Einführung in die Kognitive Neurowissenschaft. Heidelberg: SpektrumGoogle Scholar
  20. Saal, C., Krug, J., Zinner, J., & Mayer, J. (2015). Footbonaut. Ein innovatives Messund Informationssystem im Fußball. Leistungssport, 45 (1), 13- 15.Google Scholar
  21. Saal, C., Zinner, J., Büsch, D., Werner, C., & Ückert, S. (2013). Der Footbonaut als Mess- und Informationssystem zu Erfassung der Agilität im Sportspiel Fußball. Zeitschrift für Gesundheit und Sport, 3 (1), 54-61.Google Scholar
  22. Schelling, D., Drechsler, R., Heinemann, D., & Sturm, W. (Hrsg.). (2009). Handbuch neuropsychologischer Testverfahren. Aufmerksamkeit, Gedächtnis und exekutive Funktionen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Schmidt, W. (1987). Wahrnehmungs-, Verarbeitungs- und Entscheidungsprozesse im Sportspiel: Überblick über neuere Erklärungsmodelle und empirische Untersuchungen. In R. Naul, (Red.). Tagung der Arbeitsgruppe Fußball der Lehrenden der Sportwissenschaftlichen Hochschuleinrichtungen am 27./28. November 1986 in Duisburg. 29. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  24. Schuhfried, GmbH (2014). Psychologische Tests. Für die Personal-, Klinische Neuro, Verkehrs- und Sportpsychologie. Mödling: die Gestalten Verlag.Google Scholar
  25. Schuhfried, G. (2012). Manual Response Inhibition (22. Aufl.). Mödling: Schuhfried.Google Scholar
  26. Specht, K. (2015) Exekutive Funktionen im Fußball F Exploration eines Tests zur Differenzierung jugendlicher Fußballer hinsichtlich ihres Leistungsniveaus. Master Thesis at Universität des Saarlandes, Sportwissenschaftliches Institut.Google Scholar
  27. Styles, E.A. (2006). The psychology of attention. Hove: Psychology Press.Google Scholar
  28. Söhnlein, K. (2016). Die Relevanz exekutiver Funktionen im Fußball. Eine Klassifikation grundlegender Basisfunktionen in fußballspezifischen, kognitiven Diagnose- und Trainingsinstrumenten der TSG 1899 Hoffenheim. Bachelorarbeit an der Universität Heidelberg, Institut für Sport und Sportwissenschaft.Google Scholar
  29. Kisser, R., Krafack, A., & Vaughahn, C. (1986). Determinationsgeräte. In R. Brickenkamp (Hrsg.). Handbuch apparativer Verfahren in der Psychologie (S. 225-249). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Lemke, B. (2003). Nichtbewusste Informationsverarbeitungsprozesse und deren Bedeutung für das Lernen Erwachsener. In: Report 3/2003 26. Jahrgang. Literaturund Forschungsreport Weiterbildung. Bielefeld, S. 71-83.Google Scholar
  31. Mann, D., Williams, A.M., Ward, P., & Janelle, C. (2007). Perceptual-cognitive expertise in sport: A meta-analysis. Journal of Sport & Exercise Psychology, 29, 457-4.Google Scholar
  32. Miyake, A., Friedman, N., Emerson, M., Witzki, A., Howerter, A., & Wager, T. (2000). The unity and diversity of executive functions and their contributions to complex „frontal lobe“ task: A latent variable analysis. Cognitive Psychology, 41, 49-100.Google Scholar
  33. Ulich, E. (2005). Arbeitspsychologie (6., überarb. und erw. Aufl.). Zürich: vdf Hochschulverl. an der ETH [u.a.].Google Scholar
  34. Verburgh, L., Scherder, E., van Lange, P., & Osterlaan, J. (2014). Executive functioning in highly talented soccer players. PLoS One, 9 (3), e91254.Google Scholar
  35. Vestberg, T., Gustafson, R., Maurex, L., Ingvar, M., & Petrovic, P. (2012). Executive functions predict the success of top-soccer players. PLoS One, 7 (4), e34731.Google Scholar
  36. Wallace, J.L., & Norton, K.I. (2014). Evolution of World Cup soccer final games 1966 - 2010: Game structure, speed and play patterns. Journal of Science and Medicine in Sport, 17, 223–228.Google Scholar
  37. Williams, A.M. (2013). Science and Soccer. Developing Elite Performers. New York: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SportpsychologieTSG 1899 Hoffenheim AkademieHoffenheimDeutschland
  2. 2.Institut für PsychologieJulius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations