Advertisement

Ökonomische Bildung ist sozioökonomische Bildung

Grundlagen der Didaktik einer reflexiven Wirtschaftspädagogik
  • Georg TafnerEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads
Part of the Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft book series (SOBIWI)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt dieses Beitrages ist die These, dass wir in einer ökonomisierten Gesellschaft leben, die durch Zweckrationalisierung, Quantifizierung, individuelle Ressourcenoptimierung und Beschleunigung gekennzeichnet ist. In unserer ökonomisierten Gesellschaft werden Wirtschaft und Wirtschaften lebensweltlich und wissenschaftlich ambivalent wahrgenommen. Wie also soll vor einem solchen Hintergrund sozioökonomische Bildung konzipiert sein? Im Sinne einer reflexiven Wirtschaftspädagogik wird eine bildungswissenschaftlich fundierte Didaktik der ökonomischen Bildung vorgestellt, welche den in Kultur und Gesellschaft eingebetteten Menschen in den Mittelpunkt stellt. Institutionen, Strukturen, Macht und Kontingenzen sind Bedingungen, welche für wirtschaftliche Entscheidungen von besonderer Bedeutung sind. Die Crux der ökonomischen Bildung liegt in der Unterscheidung zwischen der lebensweltlichen Ökonomie und der wissenschaftlichen Ökonomik, denn in der Mainstream-Ökonomik wird von diesen Bedingungen abstrahiert und die wirtschaftliche Handlung als eine egoistisch zweckrationale verstanden. Wirtschaft und Wirtschaften können in der ökonomischen Bildung aber nicht ausschließlich aus dieser Perspektive betrachtet werden, sondern müssen um die soziale, politische und ethische Dimension erweitert werden, wenn sie einen bildungswissenschaftlich begründeten pädagogisch-didaktischen Anspruch stellen will. Eine einseitige ökonomische Rationalität, die nur auf Effizienz abstellt, greift zu kurz, denn eine formale zweckrationale Input-Output-Relation alleine stellt keinen pädagogisch zu vermittelnden Wert dar. Erst der verantwortliche und sinnvolle Einsatz von Mitteln zur Erreichung verantwortlicher und sinnvoller Ziele kann einer kritischen Reflexion standhalten. Mit dem Rad der sozioökonomischen Bildung wird gezeigt, wie die wirtschaftlichen Dimensionen von Ökonomie und Ökonomik mit der sozialen, politischen und ethischen Dimension sowie den Wirklichkeitsebenen von Effizienz, Verantwortung und Sinn kombiniert werden und dadurch jede ökonomische Bildung zu einer sozioökonomischen Bildung wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, K. (2006). Relativismus und Rolle – Zur Grundlegung einer differentiellen Moralerziehung. In: P. Gonon, R. Nickolaus & F. Klauser (Hrsg.), Bedingungen beruflicher Moralentwicklung und beruflichen Lernens (S. 9-22). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Becker, J, Grisold, A., Mikl-Horke, G., Pirker, R., Rauchenschwandtner, R., Schwank, O., Springler, E., & Stockhammer, E. (2009), Heterodoxe Ökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  3. Benner, D. (2012). Allgemeine Pädagogik. Eine systematisch-problemgeschichtliche Einführung in die Grundstruktur pädagogischen Denkens und Handelns. 7. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  4. Bieri, P. (2003). Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  5. Bieri, P. (2005). Wie wäre es, gebildet zu sein? Festrede. Pädagogische Hochschule Bern. Web: http://www.hwr-berlin.de/fileadmin/downloads_internet/publikationen/Birie_Gebildet_sein.pdf. Zugegriffen: 18. Juli 2017.
  6. Böckenförde, E.-W. (1967). Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In E. Forsthoff (Hrsg.), Säkularisation und Utopie. Ernst Forsthoff zum 65. Geburtstag (S. 75-95). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Dubs, R. (1989). Vernetztes Denken im Wirtschaftsunterricht. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 1, 50-61.Google Scholar
  8. Dubs, R. (2009). Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Bedeutung der wirtschaftlichen Bildung. In M. Stock (Hrsg.), Entrepreneurship. Europa als Bildungsraum. Europäischer Qualifikationsrahmen. Tagungsband zum 3. Österreichischen Wirtschaftspädagogik-Kongress (S. 9-18). Wien: Manz.Google Scholar
  9. Feld, F. (1928). Grundfragen der Berufsschul- und Wirtschaftspädagogik. Versuch einer Systematik der berufspädagogischen Theorie. Langensalza: Beltz.Google Scholar
  10. Gesang, B. (2003). Eine Verteidigung des Utilitarismus. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Goldschmidt, N. (2017). Wirtschaft in der Schule: Auf den Inhalt kommt es an. FAZ online v. 12. Juli 2017. Web: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/nilsgoldschmidt-15098659.html. Zugegriffen: 18. Juli 2017.
  12. Graupe, S. (2017). Beeinflussung und Manipulation in der ökonomischen Bildung. Hintergründe und Beispiele. Düsseldorf: FGW – Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung e. V.Google Scholar
  13. Gutenberg, E. (1957/2002). Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft. Akademische Festrede gehalten bei der Universitätsgründungsfeier am 22. Mai 1957, Krefeld. In K. Brockhoff (Hrsg.), Geschichte der Betriebswirtschaftslehre. Kommentierte Meilensteine und Originaltexte (S. 9-28). 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Hasse, R., & Krücken, G. (2005). Neo-Institutionalismus. 2. Aufl. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  15. Habermas, J. (1998). Die postnationale Konstellation. Politische Essays. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J. (2009). Diskursethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Habermas, J. (2012). Nachmetaphysisches Denken II. Aufsätze und Repliken. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hahn, S., & Kliemt, H. (2017). Wirtschaft ohne Ethik? Eine ökonomisch-philosophische Analyse. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  19. Helmke, A. (2014). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Selze-Velber: Friedrich-Verlag.Google Scholar
  20. Henning, T. (2016). Kants Ethik. Eine Einführung. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  21. Höffe, O. (2008). Lexikon der Ethik. 7. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  22. Homann, K. (2003). Grundlagen einer Ethik der Globalisierung. In B. Hentschel (Hrsg.), Zwischen Profit und Moral. Für eine menschliche Wirtschaft (S. 35-72). München: Hanser.Google Scholar
  23. Homann, K. (2005). Wirtschaftsethik. Versuch einer Bilanz und Forschungsaufgaben. In: T. Beschorner und B. Hollstein (Hrsg.), Wirtschafts- und Unternehmensethik. Rückblick, Ausblick, Perspektiven (S. 197-211). München: Hampp.Google Scholar
  24. Homann, K. (2012). Ethik der Marktwirtschaft. In H. May (Hrsg.), Lexikon der ökonomischen Bildung. 8. Aufl. (S. 216-218). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  25. Homann, K., & Lütge, C. (2005). Einführung in die Wirtschaftsethik. 2. Aufl. Münster: LIT.Google Scholar
  26. Homann, K., & Suchanek, A. (2005). Ökonomik. Eine Einführung. 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  27. Klafki, W. (1996). Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritisch-konstruktive Didaktik. 5. Aufl. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  28. Köck, D., & Tafner, G. (2017) (Hrsg.). Demokratie-Bausteine. Das Planspiel in Praxis und Theorie. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.Google Scholar
  29. Kubon-Gilke, G., Held, M., & Sturn, R. (2007): Ökonomik des Vertrauens – Stellenwert von Vertrauen in der Ökonomik. In dies. (Hrsg.), Reputation und Vertrauen. Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik (S. 7-33). Jahrbuch 4. Marburg: Metropolis Verlag.Google Scholar
  30. Kunter, M., & Trautwein, U. (2013). Psychologie des Unterrichts. Paderborn: Schöningh/UTB.Google Scholar
  31. Kutscha, G. (2009). Ökonomische Bildung zwischen einzel- und gesamtwirtschaftlicher Rationalität. Kompetenzentwicklung und Curriculumskonstruktion unter dem Anspruch des Bildungsprinzips. Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1988). Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Meyer, J. W. (Hrsg.) (2005). Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Nell-Breuning, O. (1974). Kapitalismus – kritisch betrachtet. Zur Auseinandersetzung um das bessere ‚System‘. Freiburg, Basel, Wien: Herder.Google Scholar
  35. Nell-Breuning, O. (1985). Gerechtigkeit und Freiheit. Grundzüge katholischer Soziallehre. 2. Aufl. München: Europa.Google Scholar
  36. Netzwerk Plurale Ökonomik e. V. (2017). Exploring Economics. Web: https://www.exploring-economics.org/de/. Zugegriffen: 06. Juni 2017.
  37. Neuhold, L. (2009). Momente der Krise und die katholische Soziallehre. Aufforderung zum Tieferblicken anlässlich des Erscheinens von „Caritas in veritate“. In K. Poier (Hrsg.), Wirtschaftskrise und Katholische Soziallehre. 30 Jahre Neugründung des Dr.-Karl-Kummer-Instituts in der Steiermark (S. 15-26). Graz: Verein für Sozial- und Wirtschaftspolitik.Google Scholar
  38. Neuweg, G. H. (2003). Zwischen Standesamt und Scheidungsrichter: Die Wirtschaftspädagogik und der „homo oeconomicus“. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 3, 350-367.Google Scholar
  39. Nida-Rümelin, J. (2001). Strukturelle Rationalität. Ein philosophischer Essay über praktische Vernunft. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  40. Nida-Rümelin, J. (2011). Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie. München: Irisiana.Google Scholar
  41. Pierenkemper, T. (2012). Geschichte des modernen ökonomischen Denkens: Große Ökonomen und ihre Ideen. Göttingen: UTB.Google Scholar
  42. Pöltner, G. (2006). Grundkurs Medizin-Ethik. 2. Aufl. Wien: Facultas.Google Scholar
  43. Rae, S., & Wong, K. L. (2012) (Hrsg). Beyond Integrity. Grand Rapids, Michigan: Zondervan.Google Scholar
  44. Rebmann, K., Tenfelde, W., & Schlömer, T. (2011). Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Eine Einführung in Strukturbegriffe. 4. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  45. Rosa, H. (2016). Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Samuelson, P. A., & Nordhaus, W. D. (2001). Economics. 17. Aufl. Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  47. Scott, W. R. (2001). Institutions and Organizations. 2. Aufl. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  48. Senge, K., & Hellmann, K.-U. (2006). Einleitung. In K. Senge, K.-U. Hellmann & W. R. Scott (Hrsg.), Einführung in den Neo-Institutionalismus (S. 7-31). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  49. Slepcevic-Zach, P., & Tafner, G. (2011). „Nicht für die Schule lernen wir…“ – aber kein System kann die Umwelt integrieren. Über offene Fragen, die sich aus der Komplexität der Kompetenzmessung ergeben. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 2, 174-189.Google Scholar
  50. Smith, A. (2010). Theorie der ethischen Gefühle. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  51. Spranger, E. (1965). Lebensformen. Geisteswissenschaftliche Psychologie und Ethik der Persönlichkeit. München: Siebenstern.Google Scholar
  52. Tafner, G. (2013). Wirtschaftliche Erziehung und Ethik. In M. Stock, P. Slepcevic-Zach & G. Tafner (Hrsg), Wirtschaftspädagogik. Ein Lehrbuch. Graz: Uni Press.Google Scholar
  53. Tafner, G. (2015a). Reflexive Wirtschaftspädagogik. Wirtschaftliche Erziehung im ökonomisierten Europa. Eine neoinstitutionelle Dekonstruktion des individuellen und kollektiven Selbstinteresses. Humboldt-Universität zu Berlin: Habilitationsschrift. Detmold: Eusl.Google Scholar
  54. Tafner, G. (2015b). Der Pyrrhussieg der beruflichen Bildung. In M. Stock, P. Schlögl, K. Schmid & D. Moser (Hrsg.), Kompetent – wofür? Beiträge zur Berufsbildungsforschung (S. 54-70). Innsbruck, Wien, Bozen: Studien Verlag.Google Scholar
  55. Tafner, G. (2016). Die Unterscheidung von Ökonomie und Ökonomik als die Crux der Ökonomischen Bildung. In H. Arndt (Hrsg.), Das Theorie-Praxis-Verhältnis in der ökonomischen Bildung. Tagungsband der Deutschen Gesellschaft für ökonomische Bildung (S. 30-42). Schwalbach/Ts.: Wochenschau,.Google Scholar
  56. Tafner, G. (2017a). Wirtschaftserziehung in der Primarstufe – basale wirtschaftspädagogische Überlegungen. Erziehung und Unterricht 3-4, 183-193.Google Scholar
  57. Tafner, G. (2017b). Reflexive Wirtschaftspädagogik – ein neues Selbstverständnis der Disziplin. In bwp@ Spezial 14: Homo oeconomicus oder Ehrbarer Kaufmann – Reflexionen zum Verhältnis der Wirtschaftspädagogik zu den Wirtschaftswissenschaften, hrsg. v. T. Tramm, T. Schlömmer & C. Thole, S. 1-28. Web: http://www.bwpat.de/spezial14/tafner_bwpat_spezial14.pdf. Zugegriffen: 27. Juli 2017.
  58. Tetens, H. (2010). Philosophisches Argumentieren. Eine Einführung. 3. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  59. Treeck, van T., & Urban, J. (2016) (Hrsg.). Wirtschaft neu denken: Blinde Flecken in der Lehrbuchökonomie. Berlin: I-rights Media.Google Scholar
  60. Ulrich, P. (2005). Sozialökonomische Bildung für mündige Wirtschaftsbürger. Ein programmatischer Entwurf für die gesellschaftliche Rekontextualisierung der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre. Universität St. Gallen: Institut für Wirtschaftsethik.Google Scholar
  61. Ulrich, P. (2008). Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie. 4. Aufl. Bern: Haupt.Google Scholar
  62. Vietta, S. (2012). Rationalität. Eine Weltgeschichte. Paderborn: Fink.Google Scholar
  63. Weber, M. (1984). Soziologische Grundbegriffe. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  64. Wieland, J. (2007). Die Ethik der Governance. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  65. Wöhe, G. (1984). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 15. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  66. Wöhe, G., & Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. 25. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  67. Zabeck, J. (2004). Berufserziehung im Zeichen der Globalisierung und des Shareholder Value. Paderborn: Eusl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule SteiermarkGrazÖsterreich

Personalised recommendations